Rezension

Die Liebe lässt sich durch keine Regel (ver)bannen

Zurück ins Leben geliebt
von Colleen Hoover

Bewertet mit 5 Sternen

Colleen Hoover überzeugt wieder mit tollen Charakteren und einer emotional aufgeladenen Lovestory, die auch noch nachhaltig berührt.

Wie schon von der Autorin gewohnt, hat mich das Buch von der ersten Seite an gepackt und bis zur letzten auch nicht mehr losgelassen.
Der Schreibstil lässt sich einfach super leicht sowie flüssig lesen und führt einen ganz in die Gedankenwelt der Hauptprotagonistin ein.
Die Geschichte um Matt und Tate: Einfach toll. Man merkt richtig wie es zwischen ihnen knistert und funkt, auch wenn Tate zunächst der Ansicht ist, auf Matts Seite bestehe kein Interesse an ihr. Nun ja, für seine Zurückhaltung (also jetzt nicht im Sinne von "schüchtern") in Gefühlsdingen gibt es einen sehr tragischen Grund, an den, im Wechsel mit den Tate-Kapiteln, stückchenweise herangeführt wird. Diese Informationshappen sind so geschickt gemacht, dass man als Leser richtig neugierig wird und versucht selbst herauszufinden, was ihm da vor 6 Jahren wohl Schreckliches passiert sein mag. Selbst als mir dann ein Verdacht gekommen ist, war ich dennoch sehr geschockt von der Enthüllung. Ich konnte da schon verstehen, weshalb Matt danach die Liebe aus seinem Leben verbannen und sich nicht auf eine Beziehung mit Tate einlassen wollte. Aber gegen aufkommende Gefühle kann man bekanntlich schwer etwas machen, egal wie viele Regeln man zuvor aufstellt und wie entschlossen man ist, es bei einer reinen Sexbeziehung ohne Verpflichtungen zu belassen. Da wird es dann recht schnell sehr emotional. Ich persönlich habe da richtig mit Tate mitgelitten, aber auch mit Matt, der trotz Bemühungen, es zu verbergen, ganz schön mit sich und seinem No-Feelings-Entschluss gerungen hat. 
Eine wirklich sehr intensive Lovestory, das muss man schon sagen, die zu einem sehr schönen Ende kommt. Es geht einem dabei richtig das Herz auf.
Neben der Liebesgeschichte gibt es auch noch andere tolle Charaktere wie z.B. Tates Bruder Corbin oder Cap, ein älterer Herr, der sein Rentnerdasein als „Pilot“ des Fahrstuhls des Hauses, in dem unter anderem Matt, Tate und Corbin leben, fristet. Corbin benimmt sich wie ein großer Beschützer, wenn es um Männer in Tates Leben geht. Deshalb darf er auch nichts von Matts, sein Pilotkollege und Freund, und Tates Arrangement wissen. Das gibt dem Ganzen auch noch so einen Hauch des Verbotenen. Cap ist einfach die gute Seele des Hauses, steht mit Rat und Tat zur Seite, ist immer für ein Pläuschchen offen und mag es auch zu scherzen. Man muss ihn einfach gernhaben. Er wäre bestimmt ein toller Opa, hat aber auch eine tragische Vergangenheit, die ihn geprägt hat und die ihn sogar noch sympathischer macht.

Mit „Zurück ins Leben geliebt“ (übrigens ein sehr passender Titel) konnte mich die Autorin wieder sehr berühren. Auch nach Beenden der Geschichte war ich noch ganz bei den Figuren. Die Sexszenen wirken auch nicht zu aufdringlich und lassen noch genug Raum für die eigentliche Story. Ich bin vollauf begeistert und kann dieses Buch nur allen Hoover-Fans und solchen ans Herz legen, die von einer Liebesgeschichte richtig emotional mitgerissen werden wollen.