Rezension

Ein schönes Bild der damaligen Zeit

Die fremde Königin
von Rebecca Gablé

Bewertet mit 5 Sternen

Schönes Bild der damaligen Zeit
Die fremde Königin von Rebecca Gablé ist ein historischer Roman, es handelt sich hierbei um den zweiten Teil um König Otto den Ersten. 
Der Roman wurde mir von Netgalley als E-Book zur Verfügung gestellt, danke! Es war ein tolles Leseerlebnis.
Deutsches Reich in der Mitte des 10. Jahrhunderts- der Panzerreiter Gaidemar, unehelicher Sohn eines hohen Adeligen, befreit die italienische Königin Adelheid aus den Händen Berengar von Pavia. 
Durch diese Tat entsteht ein Geflecht aus Intrigen und Ränken innerhalb des Hochadels  des deutschen Reiches. Gaidemar wird Spielball des Adels. Durch Glück und Zusprache der Familie Otto des Ersten, steigt er trotz seiner niederen Herkunft immer weiter auf. 
Nach der Hochzeit Ottos mit Adelheid wird Gaidemar so etwas wie Ihr persönlicher Vertrauter, er genießt dabei ihr volles Vertrauen. Trotz seiner brisanten Herkunft wird er von seiner Verwandtschaft protegiert, dies stößt natürlich bei vielen bitter auf. 
In der weiterführenden Handlung erlebt der Leser, wie Gaidemar Kriege und Intrigen der damaligen Zeit durchlebt. 
Im weiteren Verlauf der Geschichte wird ein gutes Bild der damaligen Zeit wiedergegeben. Egal ob es um die Politik, Kriege, und die damaligen allgemeinen Probleme wie Krankheit und Tod geht. Und genau das hat mir sehr gut gefallen, zu erleben wie schwierig sich das Leben damals gestaltet hat, es macht die Personen authentischer.

Die Charaktere allen voran Gaidemar, um den es sich in erster Linie dreht, sind sehr gelungen dargestellt. Alles wird perfekt abgerundet durch die Tatsache, dass man sich durch die Erzählungen der Lebensumstände sehr gut in die Zeit um 950 versetzen kann.
Die Darstellung der gesamten real existierenden Personen ist wirklich gut gelungen, da dem Leser die geschichtlichen Aspekte gut und richtig präsentiert werden. 
Aber auch die fiktiven Charakter fügen sich harmonisch in das Geschehen ein. Ein Roman der eine interessante fiktive Handlung mit echten, geschichtlichen Fakten kombiniert.
Dieser Roman von Rebecca Gablé ist wie von ihr üblich, gut recherchiert, gut geschrieben und trifft meines Erachtens eine Zeit die die Autorin wunderbar darstellen kann. Im Gegensatz zu den letzten beiden Büchern der Warhingham-Reihe überzeugte sie mich mal wieder. Mein persönliches Fazit ist, trotz der Ähnlichkeit zu den Warhingham Büchern, ist es ein fesselnder historischer Roman mit realen und fiktiven Elementen, den ich sehr gerne gelesen habe. Der erste Band dieser Reihe ist mir nicht bekannt, das war für das Verständnis dieses Bandes aber überhaupt kein Problem.
Ein Roman, dem ich jedem empfehlen möchte, der sich für diese Zeit interessiert und eine gute und fesselnde Geschichte zu schätzen weiß.