Rezension

Ein süßer Roman

Dein Leuchten - Jay Asher

Dein Leuchten
von Jay Asher

Bewertet mit 3 Sternen

Bei den Leuchten war ich vorher etwas skeptisch, wie ich  gestehen muss, da mich das Gesicht auf dem sonst sehr schönen Cover, irgendwie gestört hat und ich eigentlich kein Fan von Liebesromanen bin. Da ich aber doch viel gutes über das Buch gehört habe du der Klappentext ja doch spannend klingt, habe ich dann doch beschlossen die Geschichte zu lesen, außerdem hat mir „Tote Mädchen Lügen nicht“ damals ganz gut gefallen, welches ja auch von Jay Asher ist.

Das Hauptthema ist natürlich Jungs und die Liebe, was schon am Anfang bei den Tratschereien der Mädels klar wird. Allgemein hat mir der Anfang nicht so gut gefallen und auch wenn der Einstieg in die Geschichte gut war, bin ich doch erst so richtig reingekommen, dass ich angefangen habe Gefallen daran zu nehmen, als Caleb ins Spiel kam.  Das die Geschichte einen schnellen Lauf nimmt gefällt  mir sehr gut, ebenfalls, dass eine gewisse Melancholie, durch gewisse Gegebenheiten, aber auch dass die Weihnachtliche Stimmung sehr gut rüber kommt und alles sehr schön beschrieben ist und alles so emotional ist. Jedoch ist auch alles etwas klischeehaft und irgendwie Amerikanischer-Teenie/Disneyfilm-mäßig und alles ist meiner Meinung nach komplizierter als es sein müsste. Und die Spannung lässt für mich nach der emotionalen Öffnung von Caleb doch sehr nach.

Die Charaktere, von denen wie ich finde, alle typischen Typen vertreten sind wurden doch eher oberflächlich beschrieben, selbst die Hauptfigur Sierra hat nicht sonderlich viel Tiefgang. Eine Ausnahme bildet da für mich eine Ausnahme. Nämlich Caleb, er hat doch mehrere Facetten, ist interessant und ich habe den Eindruck, dass er die Geschichte doch etwas trägt. Im Gegensatz zu Caleb, den ich sehr interessant finde, ist mir Sierra einfach viel zu glatt und es wirkt auf mich als ob sie so ziemlich Fehlerfrei ist. Der fehlende Tiefgang der Charaktere stört mich jedoch nicht so sehr, da das Buch aus meiner Sicht eher für jüngere ist und eine Ausarbeitung der Charaktere vielleicht dann doch zu komplex wäre.

Der Schreibstil ist sehr typisch für Jugendbücher und erinnert mich an seiner Einfachkeit sehr an die Fear Street Bücher und ist leicht verständlich, jugendlich und nicht sehr anspruchsvoll, aber gefällt mir ganz gut, da er sich  einfach, flüssig und schnell liest. Auch schafft der Autor es sehr unterhaltsame und schöne Dialoge zu schaffen, die zu lesen, einfach nur Spaß und Freude machen.

Dein Leuchten ist ein süßer Weihnachtsroman über die erste richtige Liebe und Vergebung und Schuld, der sich kurzweilig lesen lässt und unterhaltsam ist, den ich obwohl er mich manchmal etwas gelangweilt hat und ich ihn insgesamt eher durchschnittlich fand, gerne gelesen habe.