Rezension

Ein wunderschönes und nachdenklich machendes Buch

Geschichten aus Nian - Paul M. Belt

Geschichten aus Nian
von Paul M. Belt

Zum Inhalt:
Dila ist die Tochter eines hochgestellten Eichenreiters aus der Hauptloge seines Klans im nianianischen Mittelland. Auch ihr jüngerer Bruder ist dort Mitglied. Eine geheimnisvolle Beziehung verbindet Dila mit dem Wandern in der Natur und besonders mit einer jungen Pappel, die überraschend einen Dialog mit ihr beginnt.
Meine Meinung:
Was für ein schönes und berührendes Buch voller Fantasie. Es handelt sich um den zweiten Band eines auf sieben Bänden ausgelegten Zyklus. Auch ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes war das Buch ohne Probleme lesbar. Dennoch war mir schon auf der Hälfte des Buches klar, dass ich den ersten Teil nachholen und auch die weiteren Teile lesen muss. Der Einsatz der Sprache ist ausgesprochen schön und gut lesbar. Die Besonderheiten wie die Baumsprache, besondere Längen- und Zeitmaße, Begriffe  und auch das Volk der Nian sind einfach besonders und sprechen mich total an. In einem Abschnitt war ich fast zu Tränen gerührt. Ein Buch voller Poesie und märchenhafter Geschichte. Es wsr schön Dila auf ihrer Reise zu begleiten und ich war traurig als das Buch viel zu schnell zu Ende war. Der für mich schönste Satz des ganzen Buches ist:
Loslassen bedeutet nicht aufzugeben,  sondern zu akzeptieren.
Fazit:
Ein Buch so wunderschön wie ein schöner, erster Frühlingstag.