Rezension

Eine deutliche Steigerung zum erten Teil

Ich bin die Angst, 6 Audio-CDs - Ethan Cross

Ich bin die Angst
von Ethan Cross

Bewertet mit 4.5 Sternen

Eine Mordserie erschüttert Chicago. Der Anarchist treibt sein Unwesen und tötet Frauen auf bestialische Weise.

Marcus Williams, der ein Teil der Sheperd Organisation ist, bleibt ihm auf der Spur. Doch ausgerechnet Marcus braucht die Hilfe vom Serienkiller Francis Ackerman, um das Morden zu stoppen.

 

 

 

Francis Ackermann, der Mann ohne Gnade, wie ich ihn auch gerne nenne, ist zurück. Vor ein paar Monaten habe ich mich ja bereits dem ersten Hörbuch der Reihe gewidmet und meine Rezension dazu verfasst.

Leider musste ich zu „Ich bin die Nacht“ auch einiges an Kritik loswerden, trotzdem wollte ich wissen wie es hier weitergeht.

 

Die Reihenfolge:

 

Ich bin die Nacht

Ich bin die Angst

Ich bin der Schmerz

Ich bin der Zorn

Ich bin der Hass (Februar 2018)

 

Wie gesagt, das erste Hörbuch entsprach nicht zu 100% meinem Geschmack, weil es einfach zu viele Baustellen hatte und ich fand, dass es eine Überhandlung in der Geschichte gab.

 

Nun bin ich bei „Ich bin die Angst“ doch recht begeistert. Wieder habe ich dem Hörbuch gelauscht und wieder war ich sehr angetan vom Sprecher Thomas Balou Martin. Er hat die Gabe ein Gefühl für die Umgebung und die Handlung zu schaffen und dies allein mit der Stimme. Er verleiht Personen eine Aura und ich hatte durchaus das Gefühl es wären mehrere Sprecher am Werk. Also ein ganz großes Lob, ich bin begeistert.

 

Der Fall an sich ist grausam, aber ich denke, das wissen alle Leser und Hörer der Reihe. Ein Mörder geht um und tötet Frauen. Das Schlimme, sie werden gezwungen bei ihrem Mord zuzuschauen. Langsam und grausam sind sie bei Bewusstsein, wenn ihnen die Lebenskraft genommen wird.

 

Das Schöne ist hier aber, dass diese Morde nur ein Teil vom Ganzen sind. Es gibt halt diese Taten, gleichzeitig merkt man aber recht schnell, dass sie nicht Francis Ackerman ausübt. Jener Serienmörder, der sich seinen Lebensweg mit Leichen pflastert.

Es ist jemand anderes, der hier als Anarchist in Chicago wütet und der Marcus einen neuen Fall für die Shepherd Organisation bringt.

 

Francis Ackermann hingegen ist zwar präsent, aber in einer anderen Rolle, was ich total interessant fand. Er ist das Böse im Hintergrund, das lauert und wartet, aber hier zum Teil in einer helfenden Rolle fungierte.

 

Natürlich ist „Ich bin die Angst“ nichts für schwache Gemüter. Mein Kopfkino war vorhanden und es war nicht immer schön, wenn man sich bildlich vorstellen musste, was gerade passierte.

 

Trotzdem war es spannend, es war fesselnd und es war so, dass ich immer den Drang verspürte weiterhören zu müssen. Durch verschiedene Wendungen, die es hier auch gab, entstand keine Langeweile und im Gegensatz zum ersten Buch fühlte ich mich sehr gut unterhalten.

Natürlich gab es auch hier viele kleine Geschichten zu einer großen verpackt, wenn ich es mal so formulieren darf, aber es wirkte hier nicht überlaufen und machte Spaß.

 

Aus diesem Grund habe ich mir nun auch Teil 3 und 4 aus der Bücherei geholt. Dieses Mal in schriftlicher Form und ich hoffe sie auch zeitlich zu schaffen, aber ich bin nun von dieser Reihe überzeugt und dies trotz eines mauen ersten Teils.

 

Mein Fazit:

Ich mag das Zusammenspiel zwischen Ermittler und Killer. Auch wenn es hier nicht Francis Ackerman war, der gejagt wurde, es unterhält und bietet Platz für mehr. Ich bin gespannt wie es weitergeht.