Rezension

Eine ganz schöne und gefühlsbetonte Liebesgeschichte, jedoch leider etwas zu vorhersehbar

Romina. Tochter der Liebe - Annie Laine

Romina. Tochter der Liebe
von Annie Laine

Bewertet mit 3 Sternen

Die Schreibweise der Autorin ist einfach, ruhig und man kann ihr dadurch sehr einfach und schnell folgen. Ab und an hat mir ein bisschen die Tiefe gefehlt, welche mich mehr an die Geschichte und Charaktere gebunden hätte. Ich habe immer eher als Beobachter teilgenommen, was ich etwas schade fand. Trotz allem hat die Autorin es geschafft eine gewisse Spritzigkeit mit einzubauen, welche dafür gesorgt hat dass man relativ schnell durch die Geschichte geflogen ist.

Romina ist ein Charakter, welcher manches Mal leider etwas irritierend war. Sie ist ein offenes und freundliches Wesen, welches oftmals jedoch sehr naiv und überfordert rüberkommt. Ich habe mir immer wieder gedacht, dass sie zu behütet und ohne große Probleme aufgewachsen ist. Trotz, dass sie tagtäglich mit der Liebe zutun hat, ist sie extrem unerfahren und überfordert sobald sie dem ganzen zu nah kommt. Es hat mich persönlich oftmals etwas genervt, wenn sie Entscheidungen gegen die Liebe und für die Göttlichkeit getroffen hat. Es war für mich einfach nicht immer ganz nachvollziehbar.

Devin ist sehr hilfsbereit, perfekt und freundlich aufgebaut. Seine Nachsichtigkeit jedoch hat mich leider immer mal wieder etwas genervt. Bei manchen Aktionen die sich Romina erlaubt hat, wäre ich als Devin nicht mehr so rücksichtsvoll gewesen. Manche Situationen hätte ich nicht mit einem Lächeln unter den Teppich gekehrt. ^^°

Die Umsetzung der Geschichte ist ganz süß gehalten, wobei man wirklich sagen muss dass die Liebesgeschichte im Mittelpunkt stand. Ich hatte ein bisschen die Hoffnung, dass man auch von den Göttern mehr mitbekommt. Der Anfang war vielversprechend, da man im Olymp war und die Gottheiten menschlich wie auch göttlich aufgezeigt wurden was ich sehr toll ausgearbeitet fand. Leider hat sich die Geschichte dann komplett vom Olymp abgeschottet.

Insgesamt muss ich sagen, dass für Leser die etwas schnulzige Liebesgeschichten mögen diese Story um Romina wirklich zu empfehlen ist. Ich persönlich fand es teilweise etwas too much und auch dass die meisten Situationen sehr vorhersehbar waren, hat mich nicht vollkommen überzeugen können. Die Entwicklung innerhalb der Geschichte konnte ich ab und an auch nicht ganz nachvollziehen, da ich die Relationen nicht miteinander verknüpfen konnte. Trotz allem waren es ein paar ganz süße Lesestunden.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Romina – Tochter der Liebe“ hat Annie Laine eine schöne und gefühlsbetonte Liebesgeschichte ins Leben gerufen. Mir persönlich war es etwas zu vorhersehbar und teilweise auch etwas zu einfach abgelaufen, dass ich nicht den erhofften Lesespaß hatte. Trotz allem war die Umsetzung schön aufgebaut, sodass einige definitiv ihre Lesefreuden daran haben werden.