Rezension

Eine Reise, die alles verändert

Das Haus, das in den Wellen verschwand - Lucy Clarke

Das Haus, das in den Wellen verschwand
von Lucy Clarke

5 von 5 Punkten

Alles hinter sich lassen, komplett neu beginnen und dieses mitten im Paradies. Die besten Freundinnen Lana und Kitty gehen auf Weltreise und kehren Großbritannien den Rücken zu. Bei einem Unfall auf den Philippinen lernen sie Danny kennen. Schnell kommen sie ins Gespräch und erfahren, dass er mit einer Crew die Meere bereist. Ein Haufen junger Leute, eine Yacht und das Leben leben, dies ist das Motto.

Als die Frauen sich dann auch mit dem Rest der Mannschaft anfreunden ist schnell klar, sie reisen mit. Eine wunderschöne Zeit beginnt, bis etwas passiert, dass alles verändert...

 

 

 

Mit einem Hörbuch die Meere bereisen war die Idee, als ich die erste CD in mein Autoradio schob. Über das Buch „Das Haus, das in den Wellen verschwand“ von Lucy Clarke hatte ich im Vorfeld schon ein paar begeisterte Rezensionen gelesen.

Das Cover von Hör- und Taschenbuch ist aber auch ein Eyecatcher, den ich immer mal wieder in Buchhandlungen entdeckte. Als ich dann das Glück hatte in meiner Bücherei über das Hörbuch zu „stolpern“, nahm ich es sofort mit und freute mich darauf.

 

Wir begleiten Lana, die nach einem Unfall ein Teil der „Blue“ wird. Jener Yacht die mit Backpackern durch die Meere fährt. Sie startet auf den Philippinen und reist über Wochen mit dem Team mit. Jeder ist ein gleichberechtigter Teil, Vorschläge werden mit einer Abstimmung entschieden und wöchentlich zahlt jeder einen Obolus um sich das Leben zu finanzieren.

Alles könnte gut sein, doch ist es in Gruppen immer ähnlich. Personen geraten aneinander, Meinungen unterscheiden sich und es gibt einen Bruch in der Dynamik.

Die Blue ist hier keine Ausnahme und die Stimmung verändert sich.

 

Für mich war der Hörspaß ununterbrochen gut, dies kann ich über „Das Haus, das in den Wellen verschwand“ wirklich sagen. Wir verfolgen die Geschichte durch Lanas Augen, die immer mal zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart wechselt.

Dabei merkt man wie Lana sich verändert und doch versucht bei sich selber zu bleiben. Dieses fällt besonders stark beim Wechsel der Zeiten auf. Immer mehr gleicht die vergangene Lana der jetzigen, die geprägt ist durch die letzten Vorfälle auf dem Schiff.

 

Lucy Clarke schreibt und erzählt ihr Buch sehr nüchtern und sachlich. Es sind zumeist kurze und direkte Sätze, die dieses Buch ausmachen und dem Geschehenen eine gewisse Sachlichkeit geben.

Dabei ist dies zu keinem Zeitpunkt störend, sondern zeigt eher deutlicher was die Crew und ihre Gefühle angeht.

Jede Person, jedes Korallenriff, jede Meeresbrise und jede Windböe konnte ich spüren, bekam ich zu fassen und sah ich vor meinem inneren Auge.

Diese Mischung aus inneren Bildern und der Spannung in der Geschichte ist absolut fesselnd. Von Beginn an liegt etwas in der Luft, von Beginn an merkt man das etwas passieren wird, aber es dauert, bis man es wirklich fassen kann.

 

Das Bonbon ist bei diesem Hörbuch sicherlich auch Ilena Gwisdalla, die mit ihrer Art zu sprechen das geschriebene Wort unterstützt und perfekt in Szene setzt.

 

Ich selber werde ganz sicher noch weitere Bücher von Lucy Clarke lesen. Eine Autorin mit einer besonderen Erzählart.

 

Mein Fazit:

Wohnen auf einer Yacht, sehen wohin das Meer einen treibt. Es könnte alles so schön sein, doch alles verändert sich und wird in diesem Buch eindrucksvoll und spannend erzählt.

Ein Hörbuch, das mir sehr gefallen hat und das ich unbedingt empfehlen möchte.