Rezension

Es ist nicht alles golden, was so klingt!

Schwabendoomsday
von Sven Schmidt

Bewertet mit 5 Sternen

Maximillian hat sein Ziel erreicht und durch viele Intrigen sich zum Kaiser gekrönt. Für viele Adelige und unzählige Neuadelige beginnt nun die Zeit des Luxus und der Überlegenheit. Für die Anderen herrschen schwierige Bedingungen und man muss darauf achten was man sagt, zu wem und wo.

Zu Beginn wird sehr viel aus Sicht der Neuadeligen Sabine Graf erzählt. Sie beschreibt, wie sich ihr Leben ändert und eben auch das ihre nichtadeligen Familie.
Alles ist im Umbruch, Familienbande werden zerstört, das Schulsystem wird geändert, eine Militärmacht wieder aufgebaut, die Arbeitsverhältnisse geändert und dem kaiserlichen System angepasst.

Hier ist eben nicht mehr alles golden oder soooo toll, wie Kaiser Max es verkündet hat. Leider ist es schwierig gegen ihn anzukommen, da er die Erfindungen von Horst Falke hat und diese zu seinem Vorteil zu nutzen weis. Mit seiner Brutalität und Unbeherrschtheit macht er sich aber auch unter "Seinesgleichen" Feinde.

Nach der Hälfte des Buchs kommt immer mehr Science Fiktion dazu, was es aber meiner Meinung nach noch interessanter gestaltet. Viele Dinge, welche im ersten Teil nebensächlich, angesprochen wurden, werden hier erklärt und andere Dinge über die ich einfach hinweg gelesen habe bekommen auf einmal eine Bedeutung.

Einziger Nachteil des Buches waren für mich teilweise, die zwar gut recherchierten Ereignisse aus der Vergangenheit, da es mir zu langatmig wurde.

Alles in allem ein gebührender Abschluss des "Schwabendoomsday" und eine sehr lesenwerte Reihe. Man sollte sich immer wieder vor Augen führen, was Freiheit bedeutet und wie glücklich wir uns hier in Deutschland schätzen können.