Rezension

Es wird gehandelt, nicht gejammert!

Weltretten für Anfänger - Arto Paasilinna

Weltretten für Anfänger
von Arto Paasilinna

Bewertet mit 5 Sternen

Weltretten für Anfänger von Arto Paasilinna, gelesen von Jürgen von der Lippe, erschienen im Lübbe Audio Verlag als gekürztes Hörbuch am 26.05.2017
Der finnische Professor Surunen ist es leid als Mitglied von Amnesty International immer nur Petitionen zu unterschreiben und will nun in den Sommerferien vor Ort etwas für politische Gefangene im fiktiven zentralamerikanischen Kalmania tun. Dort gilt es das Leben von einem Gefangenen namens Lopez zu retten.
Surunen reist über die Sowjetunion und lernt dort auch noch einen Pinguinforscher kennen und schließt Freundschaft mit ihm.
Arto Paasilinna hat dieses Buch schon 1986 geschrieben. Dadurch wirkt die Geschichte zum Teil etwas altmodisch und die Idee der Befreiung von politischen Gefangenen erscheint uns heute nicht für einen Ausflug ins Satirische geeignet. 1986 ist Amnesty International gerade mal 25 Jahre alt und kümmert sich um 5000 Gefangene. Sie haben zu dem Zeitpunkt etwa halbe Million aktive Mitarbeiter und Förderer in mehr als 150 Ländern. Hätte man damals schon dieses Buch übersetzt, es wäre sicher ein Augenöffner für viele gewesen. Heute glauben wir zu wissen was Diktatoren mit politischen Gegnern machen und lassen es zu, dass Staaten ganz in unserer Nähe politisch dahin abrutschen aus Demokratien Diktaturen zu machen und wir zucken kaum mit den Achseln, wenn politische Gegner massenweise verhaftet werden und monatelang gefangen gehalten werden. Das Buch ist also auch 2017 noch so aktuell wie es 1986 gewesen ist.
Mit zum Teil derben Humor stellt Paasilinna Länder gestern wie heute bloß, die mit ihren Gegnern zum Teil sehr ruppig umgehen. Die Art des Humors kennen wir von Jonas Jonasson, der allerdings mehr Klamauk aus den Sachen macht. So ist Surunen ziemlich zielgerichtet und seine Gegner duerfen sich auch warm anziehen. Dies ist kein Buch wo auf Tuppenpartys Sammlungen zu “rettet den Regenwald” gemacht werden. Ich muss fast schon sagen, es ist eben kein weichgespültes Büchlein was man als Urlaubslektüre mal eben weglacht. Ich muss fast schon lästernd sagen: das können auch Männer lesen.
Dieses Hörbuch hat Jürgen von der Lippe in seiner unnachahmlichen Art gelesen. Wenn ich noch einen Stern mehr vergeben könnte, ich würde ihm den verleihen. Die Charaktere wurden durch ihn zu Persönlichkeiten und mache Szene die eine​m im Hals stecken bleiben wollte, hat er weggeredet. Grandios.