Rezension

Etwas zu langweilig

Die Stille der Lärchen
von Lenz Koppelstätter

Bewertet mit 3 Sternen

Etwas außerhalb eines 200 Einwohner-Dorfes wird die Leiche eines Mädchens entdeckt. Früh am Morgen ist im Dorf ein Schuss zu hören, aber zunächst ahnt keiner der Dorfbewohner, dass hierdurch ein Mädchen gestorben ist. Sie liegt bei den Urlärchen von St. Gertraud, die seit Generationen dort stehen und die jedes Kind in der Region kennt. Schnell ist ein zugezogener Architekt geständig, aber Grauner, der die Ermittlungen leitet, glaubt nicht an dessen Schuld und beginnt mit den Ermittlungen. Schnell ist klar, es steckt viel mehr hinter diesem Mord und die Ermittlungen reichen lange zurück, zu einem Mord, der vor über hundert Jahren geschah.

Das Cover ist richtig toll gestaltet und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf das Buch. Es war mein erstes Buch von Lenz Koppelstätter, aber ich bin gut in die Geschichte rein gekommen, auch wenn ich den ersten Band von Ermittler Grauner nicht kannte. Die handelnden Personen sind gut beschrieben und ich konnte mir von jedem ein gutes Bild machen. Der Schreibstil ist ansprechend, aber für mich hat die Spannung im gesamten Buch gefehlt. Es hat mich nett unterhalten, aber leider nicht mehr. Die Ermittlungen gehen langsam vonstatten und es passiert zwar einiges, das mich überrascht hat, aber so ganz konnte mich das Buch nicht überzeugen.

Es ist ein guter Krimi, der mich für ein paar Stunden unterhalten hat, aber auch nicht mehr.