Rezension

Fantasy in Galaxy...

Rat der Neun - Gezeichnet - Veronica Roth

Rat der Neun - Gezeichnet
von Veronica Roth

Bewertet mit 4 Sternen

Der Eisplanet Thuvhe ist einer der neun Planeten in einer fernen Galaxie. Er wird von zwei Völkern bewohnt, die unterschiedlicher nicht sein könnten: den friedliebenden Thuvhesi und den stets gewaltbereiten Shotet. Alle Planeten unterstehen dem Rat der Neun, und das Schicksal der Planeten wird gelenkt von den drei Orakeln, die von allen Völkern verehrt werden. Eines der Orakel ist die Mutter von Akos Kereseth und seinen Geschwistern. Es sind die letzten friedlichen Tage der Kereseth, mit denen Veronica Roth die Erzählung beginnt. Doch nur zu bald brechen Ereignisse über sie herein, die die Familie zerstören: Shotet stürmen das Haus der Kereseth, töten den Vater und entführen die beiden Brüder. Über die Federgras-Steppe werden sie verschleppt bis in das Reich der Shotet.

Ryzek ist der Herrscher der Shotet, in dessen Auftrag Akos und sein Bruder entführt wurden. Sein eigenes Schicksal ist es, das dem Herrscher keine Ruhe lässt - mit Hilfe der Brüder Kereseth erhofft er sich eine Wendung zum Guten. Eijeh soll ihm als zukünftiges Orakel helfen, mögliche Versionen seiner Zukunft zu sehen, und Akos soll mit seiner Lebensgabe Cyra, der Schwester von Ryzek, helfen. Cyra leidet unter ständigen Schmerzen, kann diese aber auch umlenken und auf jemand anderen übertagen, weshalb Ryzek sie als Geißel seiner Herrschaft nutzt und als tödliches Folterwerkzeug einsetzt. Durch Akos Berührung lassen Cyras Schmerzen nach, so dass das Leben für sie wieder erträglicher wird und sie für Ryzek von Nutzen bleibt.

Akos und Cyra verbringen fortan den größten Teil ihrer Zeit miteinander und lernen sich allmählich kennen - und mit ihnen auch der Hörer, der durch die wechselnden Perspektiven von Cyra und Akos auch in die Gedankenwelt beider Charaktere Einblick erhält. Die zarte Liebesgeschichte, die sich hier anbahnt, dominiert dabei zu keinem Zeitpunkt das Geschehen, was ich als angenehm und maßvoll empfand. Akos bemüht sich neben dem reinen Überleben in erster Linie darum, aus der Gefangenschaft zu entkommen - aber nur gemeinsam mit seinem Bruder. Doch zunehmend wächst bei ihm die Erkenntnis, dass er dies alleine nicht schaffen kann - Cyra ist seine einzige Chance, diesen Plan auch tatsächlich umzusetzen. Doch wird sie ihm wirklich helfen?

Was einige Teilnehmer der Hörrunde als störend empfanden, fand ich im Gegenteil überzeugend: Veronica Roth lässt sich zu Beginn der Erzählung viel Zeit, um die fremden Welten, Völker, Gegebenheiten und Charaktere vorzustellen. So war es mir möglich, trotz der Vielzahl an fremden Namen und Dingen allmählich wirklich in Thuvhe und Shotet anzukommen und mir ein Bild der fernen Galaxie zu machen. In der zweiten Hälfte dann zog die Spannung zunehmend an, und auch wenn mir mancher Abschnitt gelegentlich etwas sprunghaft erschien, konnte mich die Handlung in den Bann ziehen. Empfindlich sollte man als Hörer dabei allerdings nicht sein, denn hier herrschen Gewalt, Schmerz, Blut und Tod vor.

Die Zeichnung der Charaktere ist für mich plastisch und mehrdimensional und durch die Ausgewogenheit an Stärken und Schwächen auch authentisch und glaubhaft. Der Wechsel der Perspektiven in der Erzählung bringt beide Hauptcharaktere gleichermaßen nahe, auch wenn Cyra (gelesen von Laura Maire) in der Ich-Perspektive präsentiert wird, Akos dagegen (gelesen von Shenja Lacher) etwas distanzierter in der personalen Erzählperspektive. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, die Lesung der jeweiligen Erzählperspektive entsprechend angemessen.

Auch wenn die Präsentation der fremden Galaxie den Scienc-Fiction-Gedanken nahelegt, liegt für mich der Schwerpunkt der Geschichte in erster Linie im Bereich der Fantasy. In meinen Augen ist dies der gelungene Auftakt einer vielschichtigen Dilogie, die durch eine ausgewogene Mischung von Spannung und Gefühl punkten kann. Auf die Fortsetzung bin ich jedenfalls gespannt!

© Parden