Rezension

Gelungenes Debut einer neuen Krimireihe

Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen? - Angela Marsons

Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen?
von Angela Marsons

Bewertet mit 4.5 Sternen

Das Buch erhält von mir 4,5 Sterne.

Inhaltsangabe:

Eisig glitzert der Frost auf der tiefschwarzen Erde des Black Country, als die Geräte der forensischen Archäologen den Fund menschlicher Überreste anzeigen und Detective Kim Stone den Befehl zur Grabung erteilt. Nur wenige Schritte entfernt, aber im Nebel doch kaum sichtbar, liegt das verlassene Gebäude des Kinderheims. Eine der ehemaligen Angestellten ist bereits tot, und auch das Leben der verbliebenen hängt am seidenen Faden. Kim ist überzeugt, dass die Lösung des Falls im lehmigen Boden begraben liegt, doch um ihm auf den Grund zu kommen, muss sie sich den Dämonen ihrer eigenen Kindheit stellen. Und noch ahnt sie nicht, was sich in Crestwood zugetragen hat und mit wem sie sich anlegt ...

Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt schon sehr spannend, denn man wird sofort ins Geschehen hinein geworfen. Nach einem guten Start geht es dann auch spannend weiter und es werden immer mehr Geheimnisse und Beweise gelüftet. Der Hintergrund mit dem Kinderheim war für mich sehr interessant und konnte mich auch packen. Bis zum Ende war mir nicht klar wer hinter den Morden steckt. Ich hatte zwar einen Verdacht, der erwies sich aber kurz vor Ende als falsch. Das Finale war überraschend und wie der Rest des Buches auch fesselnd.

Dadurch, dass die Kapitel kurz sind und der Schreibstil flüssig zu lesen fliegen die Seiten nur so vorbei und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch, obwohl sie ein bisschen mürrisch und unsozial ist. Sie hatte bei dem Fall einen guten Riecher und man hat auch im Laufe der Geschichte immer mehr über sie und ihre nicht ganz so schöne Vergangenheit erfahren und konnte sie so auch besser verstehen. Mein persönlicher Liebling im Buch ist aber ihr Partner Bryant, er ist viel offener als Kim und bei ein paar seiner Aktionen (Hunde) und den Wortwechseln mit Kim musste ich wirklich schmunzeln.

Alles in allem hat mich das Buch wirklich begeistert und ich freue mich schon auf weitere Teile.