Rezension

Gerichtsthriller!

Zwischen Wahrheit und Lüge - James Grippando

Zwischen Wahrheit und Lüge
von James Grippando

Bewertet mit 5 Sternen

Isabelle Bornelli ist in Sorge um ihre 5 jährige Tochter Melany. Sie reisen von Hongkong, wo die Familie lebt, in die USA ein, damit die Kleine operiert werden kann. Noch am Flughafen wird Isabelle vor den Augen der Tochter und ihres Mannes Keith verhaftet. Sie soll verantwortlich sein für den Mord an ihrem Exfreund Gabriel Sosa, der 12 Jahre zurück liegt. Keiths Freund, Jack Swyteck, der am Flughafen ist um die Familie abzuholen ist Anwalt und übernimmt den Fall.

 

Dieses Buch überzeugt mit einem Spannungsbogen, der von Beginn weg sehr hoch ist und nie schwächelt. Mich hat das Schicksal von Isabelle sofort sehr mitgenommen. Der Grund ist wohl in erster Linie, weil ihre Verzweiflung und Angst sehr authentisch beschrieben sind. Ein weiterer Grund, warum die Story auf mich einen grossen Sog ausgeübt hat, ist, dass die Geschichte sehr unvorhersehbar ist und sie immer wieder mit überraschenden Wendungen aufgepeppt wurde.

Da das zentrale Thema die Schuld oder Unschuld von Isabelle ist, spielen sich sehr viele Szenen im Gerichtssaal ab. Anhörungen, Zeugenbefragungen usw machen aus diesem Thriller einen Gerichtsthriller. Die Vorgehensweise ist naturgemäss sehr amerikanisiert, doch sehr real und fesselnd beschrieben. Die vielen Facetten der Anklage, jedoch auch der Verteidigung sind so beschrieben, dass auch ein Laie versteht, warum es geht. Ebenfalls wird das Gefängnisleben sehr bildlich beschrieben und die bedrückende Atmosphäre kann man fast fühlen.

Sehr gefallen haben mir die wechselnden Perspektiven. So liest man einmal aus der Sicht derAngeklagten, dann aus der Sicht des Anwaltes, der Anklägerin …dies gestaltet die Story sehr abwechslungsreich und man kann die verschiedenen Ansichten zu einer Handlung besser nachvollziehen.

Der Schreibstil ist sehr detailliert, der Autor schweift ab und zu in Nebengeschichten ab. Doch da die sehr gut in die Hauptgeschichte eingefügt wurden und nie langatmig sind, hat mich das nicht weiter gestört oder gar gelangweilt.

Die kleine Melany leidet seit einer Meningitis im Kleinkindesalter an einem Hörverlust und trägt ein Cochlear- Implant. Da ich über einige Kenntnisse verfüge, kann ich hier James Grippando ein grosses Kompliment machen. Die ganzen Details zu der Operation, dem Tragen und Einstellen des Implants, sowie dem Hörvermögen sind sehr gut recherchiert und absolut authentisch geschrieben.