Rezension

Hangman

Hangman. Das Spiel des Mörders
von Daniel Cole

Bewertet mit 4 Sternen

Hangman - Das Spiel des Mörders von Daniel Cole
Die Story an sich zeugt wieder von bizarren Tötungsarten. Ähnlich wie im Vorgänger Ragdoll wird dem Leser auf diesem Gebiet einiges geboten. Der Autor schafft es auch den hartgesottenen Leser zu schockieren. 
Als ich Ragdoll damals las, war ich der Meinung die Reihe konzentriert sich auf den problembehafteten Ermittler William Layton Fawkes, kurz Wolf genannt, aber dies ist hier leider nicht der Fall. Aber wer weiß.....
Es gibt eine Änderung bei der Besetzung. Emily Baxter ist dem Leser bekannt, arbeitet nun am aktuellen Fall. Das FBI und ihr Kollege Damien Rouche müssen sich mit Massenmorden auseinandersetzten. Auch Edmunds ist wieder mit von der Partie, irgendwie mag ich ihn, manchmal hat man so einen persönlichen Liebling, dies ist meiner. 
Die Ermittlung selbst verlief sehr rasant, ab und an wirkte es aber einfach ein wenig durcheinander. Insgesamt hat mir der Thriller gut gefallen, er konnte mich aber nicht so fesseln wie der erste. 
Habe lange überlegt, ob ich mit diesem Teil klargekommen wäre ohne die Vorkenntnisse aus dem ersten Teil. Meine Empfehlung wäre ihn doch vorweg zu lesen. Die Handlung selbst ist zwar sicherlich ohne das Vorwissen zu bewältigen, aber durch die doch zahlreichen Hinweise und Anspielungen auf den ersten Band ist es bestimmt von Vorteil ihn zu kennen.
Bin gespannt, ob die Reihe fortgesetzt wird. Sollte dies der Fall sein werde ich den Band sicherlich lesen, hoffe aber, dass Daniel Cole sich dann nur auf diesen Teil konzentriert. Für meinen Geschmack muss ein Thriller auch ohne den Vorgänger auskommen. Erwähnenswert vielleicht noch, dass Ragdoll verfilmt wird. Bestimmt nichts für schwache Nerven.

Das e-Book wurde mir freundlicherweise von Netgalley zur Verfügung gestellt.