Rezension

historischer Krimi

Die Gärten von Istanbul
von Ahmet Ümit

Bewertet mit 5 Sternen

~~Im alten Byzanz wird dem Gott Poseidon ein Stier geopfert. Mit der Beschreibung des alten Byzanz lernen wir zuerst die Geschichte des heutigen Istanbuls kennen, bevor wir unsanft in einen Kriminalfall geraten. An der Statue Atatürks wird die Leiche eines Kunstprofessors gefunden, mit dabei eine antike Münze mit dem Schriftzug Byzanz. Oberinspektor Nevzat hat selbst hat den Verlust seiner Frau und Tochter noch nicht verwunden, beide kamen bei einem Verbrechen ums Leben. Dennoch wird er zu den Ermittlungen hinzugezogen. Die Exfrau des Professors, Leyla, ist die Museumsdirektorin des Topkapi-Palastes und war früher schon einmal in einen Mordfall verwickelt. Bis eine weitere Leiche an einem anderen Wahrzeichen auftaucht, ein Serienmörder, der immer historische Zusammenhänge herstellt, beherrscht Istanbul.
Eine sehr interessante Mischung aus spannend geschriebenen Kriminalroman mit einer sympathischen und mit persönlichen Problemen behafteten Inspektor mit dem Hintergrund des heutigen Istanbuls und des damaligen Byzanz mit all seinen Mythen und Geschichten zwischen Europa und Asien.