Rezension

Kulinarisch anregend und mörderisch spannend

Sizilianisches Verderben
von Ann Baiano

Bewertet mit 5 Sternen

Da ich schon die beiden ersten Krimis um Journalist Luca Santangelo genossen habe, musste ich mir auch hier wieder ein Exemplar organisieren. Luca ist ein Charakter direkt aus dem Leben, mit verständlichen Schwächen (Familie und Freunde sowie Spaghetti und Weißwein) und richtig dosierten Stärken. Er ist aufmerksam und hartnäckig, meist an den richtigen Stellen, kann aber auch zurückstecken und macht Pläne für die Zukunft. Dennoch ist er kein heimlicher “Superman”, was angenehm rüberkommt.

In “Sizilianisches Verderben” stolpert er mehr oder weniger durch Zufall in seltsame Ereignisse rund um das Kloster der Santa Caterina von Alessandria in Palermo. So entspannt und genussvoll man durch die Romane von Ann Baiano ansonsten auch die Insel Sizilien erleben kann, umso mörderischer wird sie, wenn Luca auf der Bildfläche erscheint.

Doch diesmal will er das Offensichtliche nicht erkennen und wiegelt die Beobachtungen und Verdächtigungen seines Freundes Matteo und seiner Freundin Ada mit guten Argumenten ab. Ada ist in diesem Krimi die Verbindung zur Vergangenheit. Baiano liebt es, die aktuelle Handlung mit Abschnitten zu verknüpfen, die Dutzende Jahrzehnte früher auf Sizilien stattgefunden haben. Zwar ist alles fiktiv, aber dennoch wundervoll recherchiert und aufbereitet.

Ada, Übersetzerin von Beruf, gräbt in diesem Buch also Vergangenes wieder aus und enthüllt Luca die Geheimnisse des Klosters bis er schließlich die Zusammenhänge und dunklen Taten nicht mehr ignorieren kann und mitten in einem gefährlichen Fall steckt.

Dank der zurückhaltenden Sprache lassen sich die 281 Seiten wie im Flug lesen - was die Wartezeit auf eine Fortsetzung allerdings noch länger macht.