Rezension

[Kurzmeinung] Das Licht von Aurora

Das Licht von Aurora 01
von Anna Jarzab

Bewertet mit 4.5 Sternen

Meine Meinung:

In den Sommerferien hatte ich dieses Buch in einem Buchladen gesehen und ich konnte einfach nicht wieder stehen. Kurz darauf habe ich es auch gleich gelesen und den Kauf nicht beraut.

 Das Buch ist aus verschiedenen Sichten geschrieben. Um es genau zu sagen ist es aus drei Sichten geschrieben, einmal aus Thomas Sicht, aus Julis Sicht und dann noch aus Sashas Sicht. Der Großteil wird von Sashas erzählt, die anderen beiden haben immer nur ein kleines Mini Kapitel vor ihren Kapiteln, aber es hilft trotzdem sich ein wenig besser in die Situation hinein zu fühlen und auch die anderen Charaktere besser zu verstehen.

Zu den Charakteren. Es ist schon ein wenig her, dass ich das Buch gelesen habe, daher weiß ich nicht mehr allzu viel und verwechsle vielleicht auch mal ein paar. Aber im Großen und Ganzem fand ich die Figuren alle wirklich gut. Manch einer Figur hat es vielleicht an Tiefe gefehlt (oder vielleicht auch ein paar mehr), aber das kann sich ja noch ändern.

Ich habe das Buch sehr schnell durch gehabt, daran kann man auch erkennen, dass ich das Buch wirklich gut fand und dass das Buch gut geschrieben ist. Ich fand auch die Idee gut, die auch gut umgesetzt wurde. Außerdem mag ich Parallelwelten als Konzept ganz gerne

Was aber ein kleiner negativer Punkt für mich war, war die Dreiecksbeziehung zusammen mit der, wie ich sie nenne, Romeo-und-Julia-Geschichte-mit-Happy-End. Nur das es in diesem Fall noch kein direktes Happy End gab.

 

Fazit:

Ich fand das Buch alles in allem wirklich gut, auch wenn es seine Schwächen hatte.