Rezension

Leicht. Leise. Liebevoll.

Mein Leben als Hoffnungsträger - Jens Steiner

Mein Leben als Hoffnungsträger
von Jens Steiner

Bewertet mit 5 Sternen

Jens Steiner ist ein Autor, dessen Romane man nicht so leicht vergisst. Ich werde ihm mehr Beachtung schenken müssen als bisher schon. Eine echte Entdeckung! Nun ja, eigentlich hatte ich ihn schon einmal entdeckt als ich seinen Roman "Carambole" las. Auch sehr empfehlenswert, aber auch sehr düster. Dafür ist sein neuer Roman viel heiterer gestimmt.

Philipp arbeitet auf einem Recyclinghof. Es hat sich so ergeben, wie sich so vieles in seinem Leben einfach so ergeben hat. Auf dem Hof ist er mit seinen Begabungen der richtige für seinen Chef Uwe und wird dessen Hoffnungsträger. Leider war Philipp nicht der Hoffnungsträger seines Vaters. Ein Drama, das in Nebensätzen stattfindet.

Jens Steiner zeichnet die Leute seines Romans sehr liebevoll, es sind Randfiguren der Gesellschaft oder einfach nur Menschen, die ein bisschen anders ticken als der Rest der vom ambitionierten Kapitalismus Getriebenen. Solange es Nischenplätze gibt, solange gibt es auch die Freiheit von vorgezeichneten Karriereleitern. Diese Nischen sind allerdings dünn gesät. Philipp hat eine Begabung dafür, diese Nischenplätze aufzuspüren! Nun ja, eigentlich ergibt es sich, so wie es sich immer ergeben hat!

Mir vielen klugen Sätzen mit philosophischem Anklang bezaubert das kleine Buch von Jens Steiner den Leser. Recyclen ist Wegwerfen mit gutem Gewissen. Es spiegelt den Kreislauf der Dinge, oder? Findet jeder seinen Platz in einer Gesellschaft, die nur für das Nützliche und Effektive lebt? Während die einen im Kleinen ihren Platz im Leben suchen, ist für die anderen in der großen weiten Welt kein Platz mehr nirgendwo. Der Leser weiß das genau so gut wie Philipp, der anders, aber nicht dumm ist. Dieses Paradoxon wird nicht aufgelöst. Man kann es nicht auflösen. Man kann nur damit leben. Irgendwie.

Fazit: Gutes kann leicht und leise sein. Sehr liebevoll gezeichnet. Reflexiv und philosophisch zugleich.

Kategorie: Literatur, Belletristik
Verlag: Arche, 2017

Kommentare

naibenak kommentierte am 14. August 2017 um 11:05

Das klingt ganz toll, Wanda!!! Kommt auf meine WuLi!!! Danke für die schöne Rezi :)

Steve Kaminski kommentierte am 14. August 2017 um 21:38

Bi, ich habe gerade gelesen: Das klingt ganz toll, Wanda!!! Komm auf meine WuLi!!! :-)

naibenak kommentierte am 14. August 2017 um 22:00

Hahaha...Stevie!!! Made my day :D :D

Steve Kaminski kommentierte am 14. August 2017 um 21:37

Das klingt sehr gut und vielversprechend!