Rezension

Mensch bleibt Mensch...

Saymon's Silence - New Horizon
von Jennifer Alice Jager Papierverzierer Verlag

Bewertet mit 4 Sternen

Zum Inhalt:

Liebe überwindet die Mauern des Schweigens.

Verstummt und verweist führt Saymon ein Leben in den Trümmern unserer Welt. Sein Dasein fristet er zurückgezogen von den Menschen, denn er ist keiner von Ihnen. Er ist ein Vex, ein Bewohner von New Horizon - dem Paradies inmitten der Zerstörung. Als Saymon aber erfährt, welche Opfer gebracht werden sollen, um Frieden und Wohlstand in dieser Stadt zu bewahren, kämpft er gegen das Unrecht an. Er wehrt sich gegen den Verlust der Werte, die als Grundlage für eine neue Weltordnung dienen sollten, und ahnt dabei nicht, dass er selbst die Waffe der Zerstörung in sich trägt.

 

persönliche Wertung:

Wieder ein Buch, welches mich im ersten Moment durch sein Cover angesprochen hat. Mich hat vordergründig das rothaarige Mädchen interessiert. Ihre Geste wirkt sehr geheimnisvoll - sie hat mich animiert, das Buch in die Hand zu nehmen und mich näher mit seiner Geschichte zu beschäftigen. Auch der Rest des Covers wirkt auf mich sehr geheimnisvoll, der junge Mann, dessen Blick auf die Stadt in der Ferne gerichtet ist, die dunklen Wolken am Himmel, die nichts Gutes versprechen und dann die Sonne, die sich ihren Weg durch die Wolken kämpft... 

Ein sehr besonderes Cover!

Mit dem Schreibstil von Jennifer A. Jager bin ich gut klargekommen, auch wenn ich ein bisschen Zeit gebraucht habe, um mich mit den Protagonisten anzufreunden. Die Aufteilung der Kapitel fand ich ein wenig eigenwillig... Gestört hat sie mich nicht, aber so richtig glücklich war ich irgendwie auch nicht mit ihr. Obwohl ich die Idee grundsätzlich toll finde, innerhalb eines großen Kapitels nochmals kleinere Unterteilungen vorzunehmen.
Leider fand ich die Geschichte am Anfang, aber vor allem im Mittelteil etwas langgezogen... Mir fehlte einfach die Motivation zum Weiterlesen, weswegen das Buch leider sehr lange halbgelesen auf meinem SUB lag. :( Als ich es allerdings vor wenigen Tagen wieder zur Hand nahm, erlebte ich eine große Überraschung. Als ob mich die Geschichte für meine lange Nichtbeachtung bestrafen wollte, strotzte die zweite Buchhälfte nur so vor Ereignissen und Spannung! Es ist mir bis jetzt sehr selten passiert, dass eine Geschichte, die mir erst ein wenig langatmig und unmotivierend erschien, plötzlich dazu führt, dass ich Schwierigkeiten hatte das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Zu den Charakteren: Saymon selbst fand ich sehr spannend. Seine Einstellung hat mir in vielen Fällen sehr gut gefallen, nur gegen Ende war seine Ansicht doch ein klein wenig naiv. Trotzdem hat er mir als Protagonist, vor allem im Schlussteil, sehr gut gefallen. Auch die anderen Charaktere, die eine bedeutende Rolle in der Geschichte spielen, sind sehr gut herausgearbeitet. Mich hat es sehr angesprochen, dass so viele unterschiedlichen Charaktertypen aufeinandertreffen. 

Auch die Welt, in der diese Dystropie spielt, wurde gut kreiert. Man bekommt als Leser ein detailliertes Bild. Nach meinem Geschmack hätte dem Ende noch ein wenig mehr Raum gut getan. Die letzten Seiten vergingen mir dann doch etwas zu schnell... Hier hätte man irgendwie noch etwas mehr geben können - es war mir zu abrupt zu Ende. 

 

Fazit: 

Alles in Allem eine sehr schöne Geschichte, die man sich als Leser erst einmal verdienen muss... Mit etwas Geduld im vorderen Teil, bekommt der Leser viel Spannung, Action und eine große Portion Geheimnisse...