Rezension

Mit Kanu, Kind und Karibu – Familienleben in der Wildnis Kanadas

Mit Kanu, Kind und Karibu
von Dorian Amos

Bewertet mit 5 Sternen

Das Buch „Mit Kanu, Kind und Karibu – Familienleben in der Wildnis Kanadas“ ist das Tagebuch von Dorian Amos über seinen Weg vom Comicautor in England zum Sourdough in der Wildnis Kanadas.

1999 verlassen sie ihr altes bequemes Leben und beginnen das Abenteuer ihres Lebens, das bis heute anhält. Sie verlassen England und begeben sich auf die Suche durch Kanada mit einem in die Jahre gekommenen Auto, Mr. Boris Lovelock (ein Hund aus dem Tierasyl) einem Kanu und einem selbst gebauten Zelt. Ihr Abenteuer hat viele Facetten, Fehlschläge, Wunder der Natur und eine große Liebe.

Dorian Amos erzählt einfühlsam aus ihrem Leben und wie sie teilweise leichtsinnige lebensgefährliche Aktionen gemeistert haben. Dabei schafft es der Autor einen immer wieder zum Schmunzeln zu bringen, wie zum Beispiel bei seiner ersten Schlittenhundfahrt … oder soll man besser sagen, bei der ersten Fahrt mit einem Hundeschlitten, bei dem er hinterher geschleift wurde?

Einfühlsam berichtet er über den inneren Kampf sich von dem alten bequemen Leben zu lösen und jemand zu werden, der das Leben in der Wildnis liebt und nicht mehr tauschen möchte. Dabei zeigt er nicht nur die wunderbare Landschaft des Yukon, sondern auch wie wenig man für ein glückliches Leben eigentlich braucht.
Er lädt einen ein zum Träumen und ich persönlich bekomme beim Lesen dieses Buches Fernweh. Die Lust meine Zelte abzubrechen und loszuziehen in das eigene Abenteuer meines Lebens.
Jeder hat Träume, aber nur wenige schaffen es wie Dorian und seine Frau Bridget diese auch zu leben!

Kommentare

Garten´Buch kommentierte am 31. Januar 2017 um 12:23

Schöne Rezi, da bekommt man richtig Lust auf das Buch. :)