Rezension

Nicht schlecht, aber es gibt eindeutig bessere Bücher des Genres!

Auf immer gejagt - Erin Summerill

Auf immer gejagt
von Erin Summerill

Bewertet mit 3.5 Sternen

Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.

Ich hatte schon sehr viel von dem Buch gehört (auch viel gutes), weshalb es mich schon die ganze Zeit über gereizt hat. Das Cover ist auch einfach nur ein Traum und ich wollte es unbedingt lesen. Ich muss aber sagen, dass mich das Buch nicht so begeistern konnte wie erhofft...

Der Schreibstil der Autorin hat mir allerdings schon von der ersten Seite an sehr gut gefallen! Das Buch war fesselnd und flüssig geschrieben, weshalb es sich auch super schnell lesen lässt. Obwohl das Buch im Präsens geschrieben ist hatte ich überhaupt keine Probleme, was mich selbst ein wenig gewundert hat, denn normaler weise dauert es immer ein wenig bis ich mich damit zurecht gefunden habe. Es wird auch die ganze Zeit über aus der Perspektive von Tessa erzählt, was mir eigentlich ziemlich gut gefallen hat, aber für mich wären Passagen, die aus Cohens Sicht erzählt wären super wichtig gewesen.

Tessa war mir als Protagonistin auch sehr sympathisch! Sie ist eine starke, taffe, geschickte und willensstarke junge Frau, was mir unglaublich gut gefallen hat. Ich konnte sie auch das gesamte Buch über ziemlich gut verstehen. Cohen war...Cohen. es fällt mir wirklich sehr schwer etwas zu ihm zu sagen. Ich bin einfach nicht mit ihm warm geworden und er war für mich irgendwie nicht greifbar.

Die Idee, die hinter dem Buch steckt ist wirklich toll, aber die Umsetzung war mir an einigen Stellen einfach zu wenig. Das Setting hat mir zwar richtig gut gefallen. Die Geschichte spielt oft in den Wäldern von Malam & Shaerdan und es wird alles sehr toll und bildlich erzählt. Es war auch eigentlich eine spannende Geschichte, die mir auch Spaß gemacht hat zu Lesen, aber es war mir zu wenig. An einigen Stellen war es mir zu einfach. Die Liebesgeschichte, die in dem Buch vorkommt war mir auch viel zu klischeehaft (obwohl mir so etwas normalerweise nichts ausmacht). Man hätte viel mehr aus der Geschichte herausholen können! der Cliffhanger am Ende macht zwar neugierig auf den nächsten Band, aber ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich diesen lesen werde.

Insgesamt konnte mich das Buch trotz toller Protagonistin und spannender Idee in der Umsetzung einfach nicht überzeugen. Da gibt es eindeutig bessere Bücher des Genres!