Rezension

Patsy Logan ist meine neue Lieblingskommissarin :)

Harte Landung - Ellen Dunne

Harte Landung
von Ellen Dunne

Bewertet mit 5 Sternen

Eines gleich vorweg: Patsy Logan ist die neue Hauptkommissarin meines Herzens. Sie ist deutsch-irischer Herkunft, 38 Jahre alt, verheiratet und ungewollt kinderlos. Nach dem Verschwinden ihres Vaters in Irland zog die Familie nach München, in die Heimat der Mutter. Damals war Patsy noch ein junges Mädchen. Nun ist sie in München eine sehr scharfsinnige, schlagfertige und emotionale Kommissarin mit schön trockenem Humor, und muss einen Todesfall aufklären, welcher sich in den Kreisen des angesagten Startup-Unternehmens „Skiller“ ereignet hat.  Die Top-Managerin und Mutter zweier kleiner Kinder, Carolin Höller, ist offenbar aus ihrem Bürofenster gestürzt. Selbstmord? Oder hat doch noch jemand nachgeholfen? Das Unternehmen „Skiller“ hat zudem seinen Hauptsitz in Dublin und da liegt es natürlich nahe, dass Patsy mit ihrer alten Heimat und Vergangenheit konfrontiert wird. Gemeinsam mit ihrer treuen, aber noch zurückhaltenden Seele Kris und dem irischen Kollegen Ben Ferguson taucht Patsy in eine äußerst verzwickte Ermittlungsarbeit ein, aber auch in ihre private Vergangenheit und Gegenwart, welche – mit ihrem Ehemann - alles andere als einfach ist…

Ellen Dunne hat einen Krimi geschrieben, der sich langsam aber konsequent bis zum Schluss entwickelt und der dadurch mit einem nie abbrechenden Spannungsbogen aufwartet. Währenddessen führt sie die verschiedenen Charaktere ein, die alle in ihrer Art – ob lieb, emotional, scheu, unsicher, arrogant, böse, durchtrieben oder sturköpfig – sehr toll ausgearbeitet sind und mich als Leser überzeugen. Die Autorin erzählt aus verschiedenen Perspektiven:  einmal aus der Sicht der Kommissarin, dann aus Sicht der toten Carolin Höller in Rückblicken (was geschah in den letzten Stunden vor ihrem Tod?) und außerdem werden Emails, Kurznachrichten u.ä. eingefügt. Dies alles macht die Lektüre enorm lebendig und fesselnd. Bis zum Schluss bleibt die „Auflösung“ mehr oder weniger in der Schwebe. Ahnungen, die sich hier und da einstellen, muss ich verwerfen. Andere Ahnungen verhärten sich und am Ende ist es dann doch noch ein bisschen anders als gedacht ;) Sehr schön! Was mir an diesem Krimi ganz besonders gut gefällt, sind die privaten Hintergründe der Charaktere. Allen voran Patsy Logan, die es in ihrer Ehe mit einem Psychologen nicht eben leicht hat, aber auch Ben Ferguson hat was auf dem Kerbholz und Carolin Höller erst!!!! Auch habe ich viel über die Arbeitsweise und die Zustände in einem solchen Online-Unternehmen erfahren, die mich so manches Mal mit den Ohren haben schlackern lassen… willkommen in der neuen Generation! Uff…. Und dann ist da noch Patsys verschwundener Vater, der immer wieder „aufkreuzt“ in ihren Gedanken und ihren eigenartigen Visionen, die Patsy manches Mal beschleichen…

Fazit: Eine neue Kommissarin am Krimi-Himmel ist unterwegs! Eine zum ins Herz schließen. Eine zum in den Arm nehmen. Eine zum Staunen und sich wundern. Genau die Art Kommissarin, die ich besonders mag :) Einen langsam fließenden, konsequent spannungssteigernden Krimi mit sehr interessantem Hintergrund in lebendiger, einfühlsamer Erzählweise hat Ellen Dunne hier präsentiert! Wunderbar!!! Ich will unbedingt mehr!!! :)

Kommentare

kingofmusic kommentierte am 12. September 2017 um 14:53

Chapeau, Madame! Sehr gut geschrieben und informativ! Obwohl Krimis bei mir (fast) gar nicht gehen (momentan) klingt das hier nach einem, den ich mir vorstellen könnte, mal in die Hand zu nehmen!!! Danke für die Vorstellung, edle Naibi!!!

naibenak kommentierte am 12. September 2017 um 14:57

Immer wieder gern :) Die edle Naibi dankt für den wohlwollenden Kommentar!!!^^

katzenminze kommentierte am 12. September 2017 um 16:59

:) Klingt sehr begeistert! Sollte ich mal wieder Lust auf Krimi bekommen... ;)

LySch kommentierte am 12. September 2017 um 17:37

Ich bin generell nicht so der Krimifan...und die "modernen" mit dem ganzen Blut und der der Gewalt können mir eh gestohlen bleiben! ^^ (dann lieber Sherlock, Miss Marple und Poirot) Aber der klingt nach einem Krimi, den man mal zur Hand nehmen kann, wenn es dann doch ein wenig Spannung sein darf ;)

Schöne Rezi! :)

naibenak kommentierte am 13. September 2017 um 09:21

Ja, LySchi... in diesem Krimi gibt es Blut und Gewalt so gut wie gar nicht! Das macht ihn zusätzlich wirklich toll! :) danke dir!!!

wandagreen kommentierte am 13. September 2017 um 09:37

Könnte sogar beinahe mich überzeugen, liebste Bi!

naibenak kommentierte am 13. September 2017 um 09:57

Haha... *beinahe*... klingt nach nem guten Anfang, liebe Wanda ;)