Rezension

Salt & Storm

Salt & Storm. Für ewige Zeiten - Kendall Kulper

Salt & Storm. Für ewige Zeiten
von Kendall Kulper

Bewertet mit 1.5 Sternen

Meinung: Ein tolles Cover und ein vielversprechender Klappentext verleiten zum Lesen.

Avery Roe wird seit Jahren von ihrer Mutter von ihrer Großmutter und damit auch von der Hexerei fern gehalten. Als sie den jungen Tane um Hilfe bittet ahnt sie nicht, dass sie damit ihr ganzes Leben verändern wird.

Die Handlung beginnt vielversprechend und spannend, aber mit der Zeit verliert sich der rote Faden im Meeressand. Die Autorin braucht ewig um dann wieder in Fahrt zu kommen und in der Mitte des Buchs langweilte ich mich so sehr, dass ich überlegte, es vielleicht einfach abzubrechen. Auch das Ende konnte mich nicht umhauen. Die Idee des Plots an sich fand ich sehr interessant und neu, aber leider nicht gut umgesetzt.

Avery Roe kam mir verwöhnt, unverschämt und wenig liebenswürdig vor. Sie pampt an, wer auch immer gerade über den Weg läuft. Selbst ihrem ach so geliebten Tane schlägt sie manchmal Worte vor den Kopf, bei denen man sich denkt, jetzt muss er aber genug haben. Aber nein. Und wenn man dann mal frech zu der kleinen Roe wird, verkriecht sie sich heulend im Schuppen, weil ihre Kindheit ja ach so schwer war.

Und die Liebe zwischen Avery und Roe war so tiefgehen und konnte den Leser direkt überzeugen. *<-Ironie* Nein, mal ehrlich, das war sowas von überzogen und unglaubwürdig. Sie sieht in ein paar Mal, meckert ihn an, er ist absolut liebevoll wie er sie da im Arm hält und dann ganz plötzlich muss sie ihn einfach küssen. Ahja. Von ein wenig Tiefgang hat die Autorin wohl auch noch nie gehört.

Der Schreibstil lies mich zwiegespalten zurück. Einerseits konnte die Autorin die Insel und die Menschen sehr gut beschreiben und man konnte sich super vorstellen, wie es dort aussieht. Andererseits brachte sie keine Emotionen rüber und das Buch bleibt auch wenig im Gedächtnis.

Ob dies der Anfang einer Reihe ist, weiß ich nicht. Man kann es definitiv als Einzelband lesen, aber auch noch, unnötigerweise, einen 2. oder 3. Band hervor zaubern. So oder so, für mich ist es abgeschlossen und ich werde nicht weiter lesen.

Fazit: An sich an neuartiger Plot, aber schwach umgesetzt.