Rezension

Sarkastisch und bissig!

Nussschale - Ian McEwan

Nussschale
von Ian McEwan

Bewertet mit 5 Sternen

Wer den Pfau mochte von Isabel Bogdan, der wird auch Nussschale lieben von McEwan. Die "Englanders" verstehen eben etwas von Schwarzem Humor. Dieses Buch ist KEIN KRIMI!

In "Nutshell" wird die Welt erklärt. Aus Sicht eines männlichen Embryos, der in Trudy haust. Früher trudelte „es“ sorglos im Ozean der Fruchtblase dahin, jetzt ist es schon sehr eng im mütterlichen Gehäuse. Aber bevor das Baby schlüpft, passieren besorgniserregende Dinge. Was „es“ über die Welt lernt, lernt es von Trudy, Claude und John, seinen Bezugspersonen und vom Radio.

Ian McEwan bleibt in der engen Welt der „Nussschale“, wirft von dort aus einen Blick sowohl auf das Unmittelbare sowie auf die Beschaffenheit der Welt. Dabei ist es natürlich nicht möglich, deren Sosein gründlich zu analysieren oder in die Tiefe zu gehen, aber ein sarkastischer Rundumschlag, das ist allemal drin.

So wird die Geschichte von dem Baby, das mit sich selbst, seinem Überleben und seinen Erzeugern i.w. S. beschäftigt ist, gleichzeitig zu einer listigen Abrechnung dessen, was nicht so stimmt im Universum.

Fazit: Vergnüglich!

Kategorie: Gute Unterhaltung, Humor
Verlag: Jonathan Cape, 2016

Kommentare

naibenak kommentierte am 29. September 2016 um 12:15

Super!!! Das wird mein nächster McEwan! Klingt klasse. Dankeschön!

wandagreen kommentierte am 29. September 2016 um 18:45

Habe ich extra für dich geschrieben, Bi, du wirst es mögen!

E-möbe kommentierte am 30. September 2016 um 20:54

Hattest du nicht zwischendurch geschrieben, dass es dich nicht packen kann oder verwechsle ich das mit einem anderen Buch?

wandagreen kommentierte am 30. September 2016 um 23:16

Du wieder. Dass es mich nicht "packen" kann, heißt nicht, dass ich die Idee und den Sarkasmus nicht zu würdigen verstünde. Dass das Thema mich nicht so zieht, ist eine ganz andere Angelegenheit. Außerdem lag der letztere Umstand auch an der Sprache, ich fand es sehr schwieig auf englisch zu lesen, obwohl es oft nur kurze Sätze sind. Das hat mein Vergnügen unterminiert.

E-möbe nuschelte am 02. Oktober 2016 um 22:22

Ich geb's auf.

katzenminze fragte am 07. November 2016 um 23:00

Vergnüglich? Ich mag McEwan sehr gerne, aber Humor verbinde ich mit ihm so gar nicht. Eher das Gegenteil. Da muss ich jetzt erstmal drüber weg kommen.

wandagreen kommentierte am 07. November 2016 um 23:15

Ironie und Sarkasmus vergnügen mich ! Und sie sind eine Art von Humor. Ich meinte ja nicht Heiterkeit.

katzenminze kommentierte am 07. November 2016 um 23:45

Jaja, mich auch. Aber für mich ist McEwan Abbitte und Der Zementgarten. Und die haben nichts Ironisches oder Komisches. Und der McEwan soll halt einfach schreiben was ich von ihm erwarte!

wandagreen kommentierte am 08. November 2016 um 08:50

Ah. Hoffentlich weiß er das. Eigentlich kann ich da nicht mitreden, es war mein erstes Buch von ihm.

wandagreen kommentierte am 08. November 2016 um 09:56

Prima Minzi - du hast dir Oryx und Crake angeschafft. Dann kann es ja bald losgehen!