Rezension

Spannend, romantisch und fesselnd

Die Bestimmung 01 - Veronica Roth

Die Bestimmung 01
von Veronica Roth

Bewertet mit 5 Sternen

Inhalt: Beatrice muss sich mit 16 Jahren für eine Fraktion entscheiden. Der Test, der ihr bei der Entscheidung helfen soll, liefert allerdings kein klares Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Sie entscheidet sich in letzter Sekunde für die Ferox. Die Ausbildung ist härter als erwartet und anfangs sieht es beim Training nicht gut für sie aus, aber mit Hilfe von ihren neuen Freunden und ihrem Ausbilder Four fügt sie sich immer mehr ein. Sie erfährt auch, wie gefährlich es ist, eine Unbestimmte zu sein, und wie viel davon abhängt.

Meinung:
Dadurch, dass es aus Sicht von Beatrice – bzw. Tris, wie sie sich nach ihrem Fraktionswechsel nennt – geschrieben ist, konnte man alles gut nachvollziehen und sich richtig in sie hineinversetzen. Tris war mir total sympathisch, auch wenn sie manchmal übereilt gehandelt hat. Sie hat oft nicht darüber nachgedacht, bevor sie etwas getan hat. Aber gerade das ist es, was ein Mitglied der Ferox auszeichnet. Sie sind mutig und handeln schnell, um sich und andere zu beschützen.
Auch Four mochte ich total gerne. Er erschien anfangs wie ein strenger Ausbilder, der nicht an andere denkt und einfach seinen Job machen möchte. Aber schon als er das erste Mal aufgetaucht ist und mit Tris gesprochen hat wusste ich, dass er eine wichtige Rolle spielen wird und dass sich etwas zwischen ihm und Tris entwickeln wird.

Die Charaktere sind überhaupt nicht durchschaubar, was das Buch wieder von anderen abhebt. Jeder ist etwas besonderes, aber man erkennt ihren Charakter nicht auf Anhieb. So wusste ich bis zum Schluss nicht, was ich von Christina, Tris‘ bester Freundin, halten soll. In einem Moment war sie lieb und nett, in einem anderen temperamentvoll und etwas zickig.

Es passierte ständig etwas neues, sodass man gar keine Zeit hatte, sich zu überlegen, was als nächstes passieren könnte. Und selbst wenn, man hätte wahrscheinlich sowieso falsch gelegen. Das Buch war unvorhersehbar und die Handlung hat sich immer wieder so gewendet, dass alle Vermutungen über den Haufen geworfen wurden.

Die Idee, die hinter den verschiedenen Fraktionen steckt ist die, dass Menschen, die sich ähnlich sind, zusammen leben. Die Mutigen bei den Mutigen, die Klugen bei den Klugen usw. Dadurch sollten die Menschen in Frieden leben können. Dass das nicht wie beabsichtigt funktioniert, kann man sich wahrscheinlich schon denken.
Die Idee an sich fand ich genial, auch wenn es am Anfang ziemlich schwer war, auf Anhieb die verschiedenen Fraktionen auseinander zu halten. 

Der Anteil, den die Liebesgeschichte ausmacht, ist perfekt. Sie ist wichtig, überlagert aber nicht den Rest der Handlung und ist außerdem nicht zu kitschig. 
Die Geschichte ist einfach so fesselnd, dass ich das Buch fast an einem Stück gelesen habe und auch als ich es beendet hatte, immer wieder daran denken musste

Fazit:
Das Buch ist großartig. Es ist spannend, romantisch (aber definitiv nicht kitschig!) und fesselnd. Ich habe sogar überlegt, direkt wieder von vorn anzufangen und das Buch noch mal zu lesen, so begeistert bin ich davon.
Ihr denkt jetzt mit Sicherheit ich übertreibe, aber das Buch ist einfach - mit großem Abstand – das Beste, was ich je gelesen habe.