Rezension

Spannend und doch leicht

Lichtertod - Iris Mueller

Lichtertod
von Iris Mueller

Bewertet mit 5 Sternen

Helle Aufregung herrscht in der malerischen italienischen Hafenstadt Salerno, als nach Anschalten der Weihnachtslichter ein menschlicher Kopf vom Teatro Verdi herunter hängt.

Hauptkommissarin Patrizia Vespa und CoHauptkommissarin Cristina D´Avossa arbeiten mit ihrem Team auf Hochtouren, kommen aber anfangs nicht weiter. Bis ein Zufall sie auf eine heiße Spur führt.

 

Von Montag, 31.10. 2011 - Samstag, 03.12.2011 nimmt mich die Autorin mit zu Mordrecherchen in die süditalienische Stadt Salerno. Die bildhaften Beschreibungen der Straße, Plätze und eines Gartens, den die Kommissare immer wieder aufsuchen, lesen sich so farbenfroh und interessant, dass ich Lust bekomme, diese Stadt am Meer auch mal zu besuchen. Am besten während der Lichtillusionen. Immer wieder eingestreute italienische Worte lassen ein Wohlfühl-Gefühl von dort sein entstehen.

Patrizia und Cristina sind zwei sehr sympathische junge Frauen, die sich mit ihren gegensätzlichen Vorstellungen sehr gut ergänzen. Auch die anderen Protagonistenm haben ihre Eigenheiten, Stärken und Schwächen und kommen sehr echt und menschlich rüber. Ich sitze aber nicht nur neben den Kommissarinnen am Schreibtisch, sondern werde auch in ihren den Alltag mitgenommen und erfahre so vieles aus ihrem persönlichen Umfeld. Bei Ihren Ermittlungen stoßen sie auf eine Menge Informationen, aber keine konkreten Hinweise auf den Täter. Bei dessen Gedanken, die kursiv eingestreut sind, läuft es mir kalt den Rücken runter.

Überhaupt versteht es die Autorin, die Spannung von Anfang an auf einem gleichbleibend hohen Level zu halten, bis sie ganz zum Schluss im Giardino della Minerva zusammenbricht. Denn hier ist der Fall nun fast gelöst. Manche Kapitel beendet sie so, dass ich unbedingt wissen will, was es nun mit diesen Andeutungen, die gemacht werden, wieder auf sich hat. Ein Buch, das ich kaum aus der Hand legen konnte. Was mir am meisten gefällt sind die leisen kriminalistischen Töne. Es gibt Tote, ja, aber die Beschreibungen des Blutvergießens halten sich in Grenzen. Für meine Fantasie ist dadurch ein großer Spielraum gegeben.

Ich habe eine spannende, athmosphärisch dichte und gut durchdachte Geschichte gelesen, die ich gerne weiter empfehle. Ich habe mich trotz der Toten in Salerno sehr wohl gefühlt.