Rezension

Spannendes Finale mit kleineren Schwächen

Zeitenzauber 03 - Das verborgene Tor - Eva Völler

Zeitenzauber - Das verborgene Tor, 2, MP3-CDs
von Eva Völler

Bewertet mit 4.5 Sternen

Auch im dritten und finalen Band der Zeitenzauber-Reihe sind Anna und Sebastiano wieder die Hauptfiguren. Doch dieses Mal müssen sie sich auf eine noch gefährlichere Mission begeben, denn jemand versucht im London im Jahr 1813 sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören. Wenn Sebastiano und Anna dies nicht verhindern können, gibt es auch für die beiden kein Zurück mehr in ihre Zeit. Deshalb schleusen die beiden sich als Geschwister getarnt in Londons High Society ein und versuchen herauszufinden, wer ihr großer Feind ist.

 

 Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und man kann sich wieder gut in Anna hinein versetzen. Mich hat hier allerdings gestört, dass Eva Völler im Gegensatz zu den vorherigen Büchern nicht mehr so viel Wert auf Details gelegt hat, was ich in den anderen Büchern sehr genossen habe. So bleibt das London der vergangenen Zeit abgesehen von der Kleidung recht blass und es konnte kein konkretes Bild in meinem Kopf entstehen.

 

Auch wenn ich Anna bisher sehr gerne mochte, hatte ich in diesem Band doch meine Schwierigkeiten mit ihr. Sie ist mittlerweile ein paar Jahre älter geworden und man sollte erwarten, dass sie auch reifer geworden ist und sich mit ihrem "Job" und den Zeitreisen besser auseinander gesetzt hätte. Doch leider stellt sie sich regelmäßig "dumm" an und zeigt auch ein gewisses Maß an Naivität und Leichtsinn. Zudem ist mir ihre Eifersucht und ihr Misstrauen gegenüber Sebastiano teilweise auf die Nerven gegangen. Schade, dass sie sich in all der Zeit nur wenig weiter entwickelt hat.

 

Sebastiano hingegen habe ich immer mehr in mein Herz geschlossen. Er ist vernünftig und handelt bedacht und stellt damit eine willkommene Abwechslung zu den ganzen Helden dar, die sich Hals über Kopf in jede neue Situation stürzen und so regelmäßig in Schwierigkeiten geraten.

 

Die Geschichte selbst hat mich auch wieder gut unterhalten und ich war sehr gespannt auf die Auflösung um die Herkunkt der Alten. Leider lieferte Eva Völler hier nur vage Antworten und ich bin etwas unzufrieden mit dem Ende. Es blieben immer noch ein paar Fragen offen und das Ende war, obwohl es sich hier um den Abschlussband der Trilogie handelt, offen gestaltet. Dies wäre meiner Ansicht nach nicht nötig gewesen und ich habe die Vermutung, dass die Autorin sich mit dem entstandenen Twist einfach nur die Option offen halten wollte, die Reihe eventuell fortzusetzen.

 

Fazit:

Trotz einige Schwächen war das Finale der Zeitenzauber-Reihe sehr spannend und hat mich gut unterhalten. Es gab die eine oder andere Überraschung und Sebastiano glänzt für mich mehr denn je. Die Auflösung der ganzen Story enthält jedoch ein paar Lücken.