Rezension

Spannendes Weltraumabenteuer

Die Krone der Sterne
von Kai Meyer

Bewertet mit 4 Sternen

Die Gottkaiserin und ihr Hexenorden herrschen unerbittlich über das galaktische Reich Tiamande. In regelmäßigen Abständen werden junge Mädchen als Bräute für die Gottkaiserin und ihren Orden auserwählt. Umfangreiche Tests haben ergeben, dass auch die junge Adelige Iniza als Braut geeignet ist. Deshalb soll  sie an Bord einer riesigen Raumkathedrale zur Gottkaiserin und ihrem Gefolge reisen. Doch Iniza hat andere Pläne für ihr Leben und deshalb ist sie nicht besonders böse, dass der Kopfgeldjäger Kranit sie im Auftrag eines Barons direkt aus der Raumkathedrale entführt. Gemeinsam mit Inizas Geliebten Glanis wagen sie die riskante Flucht. Nicht ahnend, was diese Flucht auslösen wird. Denn der Hexenorden braucht Iniza unbedingt und wird nicht eher Ruhe geben, bis Iniza sich wieder in den Händen der Gottkaiserin befindet. Und dazu ist jedes Mittel recht.....

Der Einstieg in Kai Meyers Weltraumabenteuer gelingt überraschend mühelos. Ohne langatmiges Vorgeplänkel befindet man sich gleich mitten im Geschehen und verfolgt gebannt die Flucht. Zunächst fällt es zwar nicht ganz leicht, sich die fremden Namen zu merken und den Personen richtig zuzuordnen. Doch das gibt sich nach einer kurzen Eingewöhnungszeit recht schnell.

Bis auf eine Ausnahme, wirken die Personen alle lebendig und interessant. Dadurch kann man mit ihnen mitfiebern und sich ganz auf die spannende Geschichte einlassen. Es fällt nicht immer leicht, die Personen richtig einzuschätzen, da man erst nach und nach mit Hintergrundinformationen versorgt wird. Aber gerade das macht die Zweckgemeinschaft wider Willen, in der sich die Protagonisten auf der Flucht zusammenschließen, so interessant. Man weiß nie, was als nächstes passieren wird und ist hin- und hergerissen, wie man alles und jeden einschätzen soll.

Trotz der fremden Welt, in der man sich ja erst zurechtfinden muss, liest sich die Geschichte fast von selbst. Denn Kai Meyer beschreibt Charaktere und Umgebung so lebendig, dass man sich alles mühelos vorstellen kann. Sciene Fiction, Fantasy, Abenteuer und Magie sorgen für rasante Abwechslung, sodass man das Buch nur ungern aus der Hand legen mag. Langatmige Beschreibungen der fremden Welt braucht man nicht zu befürchten, denn der Autor lässt diese Details gekonnt in die Handlung einfließen, ohne dass der Lesefluss gehemmt wird. Spannende Weltraumschlachten und überraschende Wendungen lassen keine Langeweile aufkommen.

Normalerweise mache ich einen großen Bogen um Bücher, in denen es um Science-Fiction oder Magie geht, da mich diese Geschichten eigentlich nicht in ihren Bann ziehen können. Doch Kai Meyer ist es vom ersten Moment an gelungen, mich mit seiner Space-Fantasy voller Action und Magie zu begeistern. Deshalb bekommt das Buch auf meiner persönlichen Bewertungsskala auch vier von fünf Bewertungssternchen. Das eine ziehe ich ab, da für meinen Geschmack zu viele Fragen offen blieben. Obwohl ich zugeben muss, dass diese losen Handlungsfäden Lust auf die Fortsetzung machen.