Rezension

Und nun ?

Bea macht blau - Tessa Hennig

Bea macht blau
von Tessa Hennig

Bewertet mit 4 Sternen

Bea Völker freut sich über die gute Abinote ihrer Tochter Caroline. Doch noch auf der Abifeier stellt sich heraus, dass Caro andere Zukunftspläne hat als gedacht und abgemacht. Statt in der Nähe ihrer Eltern in München zu studieren zieht es sie mit ihrem neuen Freund Jonas nach Passau.  Bea leidet sehr unter dem Wegzug von Caro….doch das dicke Ende kommt erst noch. Entnervt fährt Bea nach San Sebastian, wo sie einst mit ihren Eltern wunderschöne Sommerurlaube verbracht hat. Dort denkt sie über ihr Leben und ihre Zukunft nach.

 

Das Grundthema in diesem Buch ist ganz bestimmt eines, mit dem sich sehr viele Mütter irgendwann einmal auseinander setzen müssen. Das Flügge werden der Kinder und die damit verbundene Leere in Partnerschaft und Haus. Was will man im Leben noch erreichen, erleben , tun, sind Fragen die dabei unweigerlich auftauchen. So denke ich,dass "Bea macht blau " ganz sicher viele Frauen erreichen und zum Nachdenken anregen wird. Denn authentisch und mitten aus dem Leben ist die Story von Bea !

Der Schreibstil ist sehr witzig, einige Passagen und Formulierungen empfand ich als etwas übertrieben lustig ,aufgesetzt und dadurch holperig. Etwas vorhersehbar die Handlung. Als Leser ahnt man schon als Bea nach San Sebastian fährt, wie ihre Zukunft verlaufen wird. Tatsächlich gab es in dieser Beziehung nicht grosse Überraschungen. Trotzdem hat mich die Geschichte gut unterhalten, was meiner Meinung nach auch an der Figur "Bea" liegt. Sie ist sehr sympathisch, man kann ihre Leere beim Auszug der Tochter und einem anderen einschneidenden Ereignis, das ich hier spoilere, sehr gut nachvollziehen. Doch Bea lässt sich nicht unterkriegen, sucht nach Perspektiven und Wegen um ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Und genau diesen Weg, diese Fortschritte,kann man als Leser gut verfolgen .Sehr authentisch, nachvollziehbar und schlüssig !

Bea hat ein Faible für die Malerei, interessiert sich sehr dafür und malt auch selbst. Die Ausführungen zu Technik und zu bekannten Malern empfand ich, obwohl ich davon nicht viel verstehe, als sehr gut recherchiert.