Rezension

Verliere niemals die Hoffnung!

Winter so weit
von Peer Martin

Bewertet mit 4.5 Sternen

Zum Inhalt:

Die Geschichte von Calvin und Nuri. Syrienkrieg, IS und Rechtsextremismus verwoben zu einem dramatischen Plot.

Was wie eine Romeo-und-Julia-Geschichte begann, schlug in ein brennendes Inferno um, das Inferno, in dem Calvin Nuri verlor. Doch ihm, dem ehemaligen Neonazi, hat die Liebe zu dem syrischen Flüchtlingsmädchen die Augen geöffnet. Jetzt ist alles, was er ihr am Ende geben konnte, ein letztes Versprechen: das, die 13-jährige Dschinan aus Syrien herauszuholen. Und so führt der Weg Calvin durch zerstörte Städte, verschneite Berge und in die Hände des IS. Doch Aufgeben ist keine Option, nicht mehr. 

 

persönliche Wertung: 

Nach "Sommer unter schwarzen Flügeln" habe ich lange auf den zweiten Band hin gefiebert... Schon das erste Buch hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Die Thematik ist einfach so aktuell und ich finde es wichtig, dass wir alle nicht die Augen verschließen! Anfangs wusste ich gar nicht, dass es einen zweiten Band geben wird und wenn ich ehrlich bin, hat es mich, vor allem nach dem Ende des ersten Buches, sehr überrascht.

Ich finde es so unglaublich toll, dass Peer Martin sagt, dass dieses Thema gerade in unserer jetzigen Zeit, der heutigen Gesellschaft, nicht beendet ist, sondern noch aktueller als zu dem Zeitpunkt, als er begonnen hat "Sommer unter schwarzen Flügeln" zu schreiben und  dass die Geschichte genau aus diesem Grund eben auch noch nicht zu Ende erzählt sein kann. Peer Martin ist ein Mensch, den ich für seine Einstellung und für den Versuch mit seinen Worten Augen zu öffnen - etwas zu bewegen - bewundere! Die heutige Zeit braucht viel mehr Menschen wie ihn!!!

Ich mag den Aufbau der Geschichte wirklich gern. Das Thema Flüchtlinge gepaart mit rechtsextremem Gedankengut spielt wieder eine entscheidende Rolle. Im Buch gibt es zwei verschiedene Handlungsstränge, einer spielt in Berlin, hier geht es um das Thema Flüchtlinge und Fremdenfeindlichkeit. Der Andere spielt in Syrien, er bringt dem Leser das Land und die momentane Situation dort näher.

Für mich waren Calvins Erlebnisse auf seiner Suche nach Dschinan in Syrien aber noch einen kleinen Tick interessanter. Ein Land über das ich vorher einfach viel zu wenig wusste, weil ich mir nie die Zeit genommen habe, mich damit zu beschäftigen... Die Zustände in diesem Land, welches man in Teil 1 durch Nuris Erzählungen von einer ganz anderen Seite kennenlernt, sind erschreckend. Grausam ist gar kein Ausdruck dafür.

Diese, Calvins Reise ist mir sehr nahe gegangen und ich habe seine Erlebnisse mit ihm geteilt, in der Hoffnung, dass ich ihm so etwas von der Last des Erlebten abnehmen kann...

Mir gefällt der Ortswechsel im Buch wahnsinnig gut. In dieser Geschichte sind so viele kritische Themen angesprochen, welche in einem perfekten Einklang miteinander funktionieren. Es ist eigentlich erschreckend, wie gut das alles zusammenpasst und wie nah diese beiden ganz unterschiedlichen Abgründe doch zusammen liegen können... 

Schön finde ich, dass trotz der ganzen "harten Kost" auch so viele Herzensmomente in der Geschichte verpackt sind. "Winter so weit" beherbergt so unglaublich viele wundervolle Charakter, welche ich sofort fest in mein Herz geschlossen habe. Und was ich auch sehr wichtig finde: Das Buch spendet Hoffnung, denn auch in den dunkelsten Momenten gibt es irgendwo ein Licht. Wichtig ist, dass man nicht aufgibt und den Glauben daran, das alles gut wird niemals aufgibt.

Der einzige klitzekleine Schönheitsfehler, der aber eigentlich kaum der Rede wert ist: im Mittelteil hat sich die Geschichte für meinen Geschmack ein klein wenig zu sehr in die Länge gezogen. Außerdem hat mir der Berlinpart an einigen Stellen in Bezug auf die Grundstimmung nicht so optimal gefallen. Es passte für mich manchmal einfach nicht. - Genaueres kann ich euch dazu aber nicht sagen ohne zu viel zu verraten....

 

Fazit:

Eine wunderschöne, sehr emotionale Geschichte, für die man schon ab und an starke Nerven braucht... Kritische Themen, die gerade in unserer heutigen Gesellschaft eine ganz besondere Bedeutung haben, werden angesprochen und dem Leser vor Augen geführt. Für mich ist es ein Buch, welches hoffentlich ein paar Menschen aufrüttelt. Es spricht einfach ein Thema an, über welches heutzutage viel zu viele für mich gruselige Gedanken / Einstellungen existieren.

Ich wünsche mir, dass viel mehr Menschen dieses Buch bzw. nicht nur dieses, sondern alle Bücher von Autor Peer Martin lesen, sich auf die Geschichten einlassen und ganz wichtig: den Sinn dahinter verstehen!!!