Rezension

Vorstellungen waren anders, wurden jedoch übertroffen

Ein Koffer voller Träume
von Kate Alcott

Bewertet mit 5 Sternen

Handlung:

Tess will ihrem bisherigen Leben entfliehen. Viele Jahre lang hat sie von ihrer Mutter gelernt, wie sie Kleider näht und ihre derzeitige Arbeitsstelle beinhaltet nicht, wie versprochen, das Nähen, sondern Tess wird wie ein Dienstmädchen behandelt, das alle Arbeiten ausführen muss, die gerade anfallen.

Als sie davon hört, dass die Titanic ihre Jungerfernfahrt nach New York antritt, zögert die junge Frau nicht lange und verlässt ihre Herrschaft, um ihr Glück in Amerika zu versuchen, einem Ort, von dem sie sich viel verspricht. Durch einen Zufall begegnet Tess der berühmten Designerin Lucile Duff Gordon und findet kurzerhand bei ihr eine Anstellung. Für Tess geht ihr großer Wunsch in Erfüllung, nach Amerika zu reisen, jedoch geschieht auf der Reise eine weltweit bekannte Katastrophe, die Titanic rammt einen Eisberg und sinkt.

Tess gelingt es, zu überleben und mit Lucile in New York einzutreffen. Sie taucht in die Welt der Schönen und Reichen ein und bekommt eine Gelegenheit, ihre große Leidenschaft auszuleben, mit Stoffen zu arbeiten und deren Vielfalt zu entdecken. Außerdem wird in sie in dem Land von zwei Männern umworben, die beide um Tess ihre Gunst buhlen.

Eigentlich scheint es, als würde nun alles gut enden für Tess, jedoch verschwinden die Ereignisse nicht einfach so aus ihrem Gedächtnis und es gibt noch einige, ungeklärte Fragen und Anklagen.

Schafft es die junge Frau, nicht nur beruflich Fuss zu fassen, sondern auch privat glücklich zu werden? Oder wird sie ihre Reise bereuen?

 

Meinung:

Schon als ich das Buch das erste Mal gesehen habe, war ich von dem Klappentext sehr begeistert und hätte es am liebsten sofort gelesen. Jedoch ist dies erst vor kurzem geschehen und nun kann ich sagen, dass mich das Buch sehr gefesselt hat und ich froh bin, es endlich gelesen zu haben.

 

Die Ereignisse rund um die Titanic und die auf den Untergang folgenden Verhandlungen und Spekulationen sind sehr interessant beschrieben und geben einen guten Einblick. Das Hauptaugenmerk wurde hierbei auf die Verhandlungen in New York gelegt, wo Schuldfragen und Verständnisfragen geklärt wurden. Von Verhandlungen habe ich zwar schon gehört, jedoch waren mein Wissen darüber sehr beschränkt und deshalb hat das Buch einiges behandelt, von dem ich noch nichts wusste. Hierbei hat es mir sehr gut gefallen, dass die Autorin sich sehr auf die Beschreibungen von den Verhandlungen und Zeugen verlassen hat, welches dem Buch einen spannenden Charakter verleihen. Die Geschichte von Tess wurde sehr geschmackvoll in das Schiffsunglück eigebunden und hat dabei nicht die historischen Fakten gestört.

 

Während des gesamten Romans gab es eine angenehm zu lesende Schreibweise, die recht einfach war, für mich sehr gut zu dem Inhalt gepasst haben. Es ließ flüssig lesen und hat durch Beschreibungen ein Bild entstehen, was angenehm ruhig war und der Geschichte recht wurde.

 

Einige der Protagonisten sind historisch verbürgt und waren wirklich bei dem Schiffsunglück dabei, haben es teilweise überlebt oder den Prozess geleitet. Dies wurde vermischt mit fiktiven Charakteren, die sich aber gut in das bereits bestehende Bild eingefügt haben und alles haben rund wirken lassen. Die Charakterzeichnungen habe ich als sehr realistisch empfunden.

 

Das Buch beherbergt zwar auch eine leichte Geschichte über eine Romanze, jedoch stand diese häufig im Hintergrund und wurde nicht ständig erwähnt. Ein Aspekt, der mir gefallen hat, da somit das Unglück und die darauf folgenden Verhandlungen im Vordergrund standen und das Hauptaugenmerk vollkommen darauf lag.

 

Fazit:

Ich hatte große Erwartungen in den Roman, welche auch erfüllt wurden. Zwar hatte ich mir vor dem Lesen den Verlauf der Handlung anders vorgestellt und bin eher davon ausgegangen, dass eine seichte Liebesgeschichte erzählt wird, deren Ursprung auf der Titanic stattgefunden hat, jedoch wurde ich positiv überrascht. Es hat sich als eine andere Geschichte entpuppt, welche viel spannender ist und ein wenig Historie näher beschreibt.