Rezension

Wenn Musik von Liebe und Freiheit erzählt

Der Klang der Freiheit - Gill Lewis

Der Klang der Freiheit
von Gill Lewis

Bewertet mit 5 Sternen

Der Junge Rami sitzt mit anderen verzweifelten Menschen gemeinsam in einem kleinen Boot und treibt auf dem Meer. Sie alle haben gemeinsam, dass sie ihr altes Leben haben verlassen müssen und nun in ein neues Leben unterwegs sind, das ihnen wieder Frieden bringen soll. Jeder hat etwas dabei, das er mit den anderen teilt: Brot, Wasser, warme Kleidung... der Junge Rami aber hat seine Geige dabei. Und schließlich erzählt er mit ihr ihre Geschichte. Diese handelt von dem Jungen Suke und seinem Freund, einem wilden, weißen Hengst. Und während Rami diese Geschichte erzählt, die von Freiheit und Liebe und Hoffnung erzählt, erinnern sich die anderen Menschen im Boot an schöne Zeiten in ihrem Leben, die sie ebenfalls mit allen teilen möchten. Auf diese wunderbare Weise geben sich die Fremden in dem Boot gegenseitig Wärme, Liebe, Zuversicht und Kraft für ihren weiteren Weg. 

Dieses wunderbare Büchlein besticht durch eine sehr liebevolle und behutsame Erzählform, die auch Kinder ab etwa 11/12 Jahren sehr gut erreicht. Insbesondere gelingt dies mit der ganz bezaubernden Geschichte in der Geschichte - von Suke und dem wilden Pferd. Zum anderen ist es ganz großartig und fantasievoll illustriert, was dieses Buch zu einem echten, kleinen Juwel macht.

In sehr reduzierter, aber ausdrucksstarker Weise schafft es Gill Lewis deutlich zu machen, was ihr wichtig ist: seid gut zueinander, hört euch zu, gebt euch Kraft, Liebe und Freiheit und sendet dies in die Welt. Mit der Kraft der Musik ist das möglich, sie ist eine universelle Sprache, die verbindet und daher nicht zu unterschätzen. Sie kann wahre Wunder bewirken. 

Das Buch ist vom Verlag für Kinder ab 10 Jahren vorgesehen. Mein Sohn (12) und ich denken, man kann das Alter gut und gern auf 11/12 Jahre hochsetzen, denn hier in diesen wenigen Seiten steckt unheimlich viel Tiefe und Philosophie, die bereits eine gewisse Reife erfordern. Dennoch: für ein gemeinsames Lesen mit den Eltern und darüber Sprechen ist mit Sicherheit auch ein jüngeres Alter in Ordnung. 

Fazit: Ein wunderbares, tiefgründiges und liebevoll gestaltetes Kleinod mit einer wichtigen Message. Hierzu soll es sogar demnächst Schulmaterial geben, was mein Sohn und ich sehr befürworten, denn er hatte sofort die Idee, dieses Buch in der Klasse vorzustellen. Wir beide lieben es! Richtig schön!

Kommentare

wandagreen kommentierte am 03. März 2018 um 22:13

Ungeheuer wichtig, die Kinder für diese Themen zu sensibilisieren.

Steve Kaminski kommentierte am 04. März 2018 um 00:04

Eine schöne Rezi! Auch damit, dass Dein Sohn mitgeredet hat.

naibenak kommentierte am 05. März 2018 um 11:29

Danke :) Ja, das hat echt Spaß gemacht mit Sohnemann^^

katzenminze kommentierte am 06. März 2018 um 17:31

Wie süß! <3 Hach, Flashback zu als ich noch Bücher in der Klasse vorstellen wollte. :)