Rezension

Wunderbarer Abschluss einer wunderbaren Trilogie

Letzte Freunde
von Jane Gardam

Bewertet mit 4.5 Sternen

An den letzten Teil von Jane Gardams „Old Filth“-Trilogie bin ich relativ skeptisch herangegangen. Ich weiß gar nicht genau warum. Wahrscheinlich dachte ich, dass Gardam zum Ende hin nochmal neue Fragen aufwirft oder alte offen bleiben. Diese Angst war allerdings unbegründet.

Vielleicht habe ich mich mittlerweile einfach sehr an Gardams Schreibstil gewöhnt, aber ich fand, dass sich Letzte Freunde von allen drei Büchern am flüssigsten lesen ließ. Auch fand ich ihn am witzigsten. Das lag natürlich vor allem an den beiden besonderen Charakteren, die durch dieses Buch geführt haben: Dulcie und Fiscal-Smith. Sie sind die „letzen Freunde“, die letzten die nach Old Filths und Veneerings Tod noch übrig geblieben sind und beide haben wir am Rande schon in den ersten Büchern kennen gelernt. Dulcies Gedankensprünge, ihre veralteten Vorstellungen von Etikette und ihre Meinung über ihre Mitmenschen sind bei dieser betagten und vornehmen Dame einfach ulkig. Dabei blieb sie mir trotzdem sehr sympathisch. Fiscal-Smith ist ähnlich schrullig aber eine tragischere und oft übersehene Gestalt. Die beiden zusammen sind einfach Gold wert.

Gardam bleibt für mich zwar nach wie vor die Königin der Andeutungen, aber meine Neugier ist mit diesem letzten Teil trotzdem vollauf befriedigt. Was ich noch über die Beziehung zwischen Betty und Veneering wissen wollte weiß ich jetzt. Wenn man die beiden Vorgängerbände gelesen hat weiß man jetzt einfach, dass man auf aufschlussreiche Neben- und Halbsätze achten muss. Auch Veneerings interessantes Leben wird ausführlich beleuchtet. Wie er zu seiner wunderschönen asiatischen Frau kam oder wo er aufwuchs. Auch die kleinen Rückblicke auf schon bekannte Begebenheiten haben mir gefallen, da die Situationen nochmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet wurden. Veneering jedenfalls fand ich unheimlich sympathisch. Besonders sein Ende ist rührend.

Wem also die beiden Vorgänger um Betty, Old Filth und Co gefallen haben, der wird auch diesen Teil mögen. Ein bisschen mehr Humor gibt es und ein bisschen weniger Tragik. Für mich war es ein sehr versöhnlicher Abschluss einer wunderbaren, intelligenten und sehr britischen Trilogie.

Kommentare

naibenak kommentierte am 08. Januar 2017 um 16:08

Jaaa!!! Wie schön, Minzi <3 mir hat der 3.Teil auch so toll gefallen. Und obwohl ich mich bei den ersten Beiden nicht zu einer Rezi hinreißen lassen konnte (ein bisschen aus Zeitgründen, ein bisschen, weil ich nicht wusste, wie ich eine schreiben soll *lach*)...nach diesem abschließenden Teil blieb mir nichts anderes übrig ;-) <3 Sehr schön geschrieben, die deine!!!

katzenminze kommentierte am 08. Januar 2017 um 16:18

Danke!! Ich bin gerade auch so froh, dass es mir gefallen hat! :D

UJac kommentierte am 09. Januar 2017 um 00:10

Sehr schöne Rezi! Freut mich, dass es Dir so gut gefallen hat. Also ich hätte gerne noch etwas mehr über die Beziehung von Veneering und Betty erfahren und fand, dass es hier etwas zu kurz kam.

 

katzenminze kommentierte am 09. Januar 2017 um 21:01

Ich glaube, dass alles was war tatsächlich erzählt ist. Und dass die Gerüchte umfangreicher waren, als das was war. Wie Gerüchte das so an sich haben. Sie wären ein so schönes Paar gewesen... *seufz*

War das jetzt spoilerfrei? :D