Rezension

Wunderbarer Serienauftakt mit Zusatzkapiteln

Die Elementarsturm-Chroniken – Die Kinder des Windes: Roman 1 - Kieran L. McLeod

Die Elementarsturm-Chroniken – Die Kinder des Windes: Roman 1
von Kieran L. McLeod

Bewertet mit 4 Sternen

Vor 600 Jahren lebten in der Welt Gaetans die Elementarformer, welche die Aegantik, die Magie der Götter, zu nutzen wussten. Mit den Elementarformern verschwand nach dem großen Krieg auch das Wissen um die Magie. Heute ist ein Großteil Gaetans in der Hand der Grauen Kirche, in deren Auge die Magie schlecht ist. Doch Tananeas, Prophet der Kirche des Lichts, plant, den damaligen Grauen Orden zu reaktivieren und die Magie zurück ins Land zu holen. Zeitgleich gelangt der junge Waliser Stuart über ein Tor, welches Gaetan mit der unsrigen Welt verbindet, mit seinem Freund Marten in diese fremde Welt. Schnell stellt sich heraus, dass Stuart Teil einer alten Prophezeiung ist, dazu auserkoren, das Schicksal Gaetans zu bestimmen...

 

Der Roman "Die Kinder des Windes" enthält die Teile 1-3 der Fantasy-Serie "Die Elementarsturm-Chroniken" plus zusätzliche rund 20% mehr im Vergleich zu den Einzelfolgen. Man ist als Leser gleich von Beginn an mitten in der Handlung drin. Der Einstieg in die Serie mag anfangs etwas verwirrend sein durch die vielen neuen Namen und Begriffe, hierbei hilft jedoch das angehängte Glossar ganz gut. Ebenso hilfreich sind die Zeit- und Ortsangaben der jeweiligen Kapitel, da der Roman zu Beginn im früheren und heutigen Gaetan sowie Wales spielt. Doch verbinden sich die einzelnen Handlungsstränge recht schnell zu einem roten Faden, die anfängliche Verwirrung mach mehr und mehr der Spannung Platz. Magie, magische Wesen, Prophezeiungen, Verfolgungen, Kampf - der Autor hat sich für seine Serie eine wunderbar komplexe Story erdacht, welche er rasant und mit entsprechenden Details versehen gekonnt zu Papier gebracht hat. Von Kapitel zu Kapitel fiel es mir immer leichter, weiter in die fantastische Welt Gaetans einzutauchen und mir Gedanken zu machen, wer wohl auf wessen Seite stehen oder gar ein Verräter sein könnte. In meinen Augen ein gekonnter Serienauftakt, welcher sich vor allem durch die Zusatzkapitel im Vergleich zu den Einzelfolgen allemal lohnt.