Rezension

Wundervoller Auftakt

Blue Secrets 01 - Der Kuss des Meeres - Anna Banks

Blue Secrets 01 - Der Kuss des Meeres
von Anna Banks

Bewertet mit 5 Sternen

Emma verbringt zusammen mit ihrer Freundin Chloe die Ferien in Florida, dabei rennt sie Galen über den Haufen und ist verwundert dass er die gleiche Augenfarbe wie sie hat.
Kurze Zeit später wird Chloe von einem Hai angegriffen, Emma versucht ihr zu helfen und weißt den Hai an zu verschwinden. Galen beobachtet sie Szene und ist höchst verwundert, immerhin ist Emma ein Mensch oder vielleicht doch ein Syrena wie er? Er muss Emma auf jeden Fall folgen um das heraus zu finden, den wenn sie mit den Fischen reden kann dann hat sie die Gabe des Poseidons geerbt und musste somit mit seinem Bruder Grom verbunden werden.
Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Emma und Galen erzählt. Wobei Emmas Perspektive aus der Ich – Sicht erzählt wird.
So hat man als Leser auf jeden Fall mehr Informationen, auch über die Gefühlslage von beiden und durch Galen bekommt man einen besseren Einblick in die Welt der Syrena.
Emma ist eigentlich ein sehr ruhiges Mädchen, das immer im Schatten ihrer besten Freundin gelebt hat. Außer bei Galen, da ist sie laut und aufbrausend und zeigt ein gewisses Temperament.
Galen ist mal nicht der typische Roman Kerl, der gut aussieht und reihenweise Frauen verschleißt. Er ist 20 und für ihn gab es bis jetzt noch keinen Grund nach anderen Frauen bzw. weiblichen Syrena Ausschau zu halten.
Er ist etwas unbeholfen, da er es nicht gewohnt ist unter Menschen zu sein und Small Talk zu betreiben. Trotzdem hat er sofort eine Schar Mädchen um sich, als er sich an Emmas Schule anmeldet. Doch im Gegensatz zu anderen Romanhelden, gefällt Galen das gar nicht.
Galens Schwester  Rayna steht Emma Anfangs skeptisch gegenüber, sie glaubt nicht daran dass Emma eine Syrena ist, bis sie sie im Wasser spüren kann. Die anfängliche Skepsis weicht und die beiden freunden sich sogar ein kleines bisschen an.
Toraf ist Rayans Mann, auch wenn diese darüber nicht begeistert ist und Galens bester Freund. Er durchschaut Galen sofort warum er so im Zweispalt wegen Emma ist.
Die Geschichte war für mich persönlich mal etwas anderes. Ich mochte sowohl Emma, als auch Galen sofort. Galen redet nicht lange um den heißen Brei herum, sondern offenbart Emma relativ schnell was er herausgefunden hat. So muss weder Emma noch der Leser das ganze Buch über rätseln, doch natürlich werfen diese Erkenntnisse wieder neue Fragen auf. Sowohl beim Leser als auch bei Emma und Galen. Wobei ich als Leser relativ schnell eine Idee und einen Verdacht im Kopf hatte, der sich am Ende des Buches bestätigt hat.
Das Buch beginnt durch die Haiattacke gleich spannend und geht genauso spannend weiter. Man will ständig wissen was genau es sich mit Emma auf sich hat. Ob Galen recht hat und wenn ja, ob sie sich dann wirklich mit Grom verbinden muss.
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, man konnte das Buch flüssig lesen ohne ins Stocken zu geraten. Man kann sich durch ihre Schreibweise die Meereswelt unter Wasser richtig gut vorstellen und darin eintauchen.

Fazit:
Mit der Kuss des Meeres ist der Autorin in wundervoller Auftakt der Reihe geglückt. Emma und Galen sind zwei tolle Hauptcharakter mit denen ich sehr gut zu recht kam. Außerdem verspürt die Geschichte einen gewissen Charme. Deswegen bekommt die Geschichte von mir 5 Sterne.