Rezension

Zu später & viel zu kurzer Thrill

Kill Girl - Mörderisches Begehren - A. R. Torre

Kill Girl - Mörderisches Begehren
von A. R. Torre

Bewertet mit 2 Sternen

Das war wirklich Lesefrust. Es tut mir leid, denn Band 1 hat mir sehr gut gefallen. Deanna [JessRilley19] eine Anti-Heldin mit Blutrausch. Um andere zu schützen, lebt sie dauerhaft & alleine in ihrer Wohnung. Sie verdient sich ihr Gehalt mit webcamming .... und hat wirklich düstere Sehnsüchte. Für mich ein Thriller der ganz anderen Art. Und so freute ich mich auf den Folgeband!

Und dann las ich und las und las ... und wartete sehnsüchtig auf den Thrill, die Spannung. Was ich fand waren tiefe Einblicke in Deannas Gefühlsleben. Minimal in Bezug auf ihre tödlichen Sehnsüchte und in voller Breite bezüglich ihrer Gefühle für Jeremy. Im Mittelpunkt steht ihre Liebe, wie sie ihm gegenübersteht, wie sie ihm ihr wahres Gesicht zeigen soll - ob sie es überhaupt soll.
Würde ich gefühlvolle Bücher lesen wollen, würde ich zu anderen als einem Thriller greifen! Somit war die Enttäuschung auf dieser Seite bereits sehr hoch!

Erotik, ob dies inhaltlich so empfunden wird oder nicht sei mal dahingestellt, aber auch dies tritt in den Hintergrund. Nicht das mich dies ansprach im ersten Band, aber das Webcamming, die Erläuterungen, wurden gut in die Geschichte eingebunden. Deannas Ausübung und der Bezug zur Geschichte war in Band 1 eindeutig gegeben. Hier in Band 2 nimmt es nur einen kleinen Raum ein.Es ist miteinander verknüpft, wird jedoch schnell abgehandelt.

Auf der Seite des Täters erhält eben dies zwar eine eindeutigere Bedeutung und doch konnte es nicht vollends überzeugen. Markus trifft auf Deanna über das Webcamming, ein Bedürfnis nachgehend da er unter Hausarrest steht & keine Frau sich mehr freiwillig mit ihm treffen würde.
Zu lange schwirrt die Autorin mit Andeutungen um seine Taten herum. Dieser Protagonist hatte das Potenzial den Nervenkitzel zu vermitteln, menschliche Abgründe zu skizzieren. Dies jedoch geschieht sehr spät & ist ebenso schnell wieder vorüber.

Eine Skizzierung der Protagonisten ist wichtig, doch hier war es zu viel! Als der Spannungsbogen sich nach über 300 Seiten endlich aufbaute, war dieser auch bereits wieder vorüber! Schade!
Ob nun mit Band 1 oder alleinig aus dem Klappentext, dem Leser wird nicht der angekündigte Inhalt geboten.