Rezension

Zwischen Leben und Tod

Magisterium - Cassandra Clare, Holly Black

Magisterium
von Cassandra Clare Holly Black

Bewertet mit 4 Sternen

Callum sitz im Gefängnis, da man ihn für gefährlich hält nachdem den Magiern klar ist das er Constantins Seele hat. Tag für Tag wird er verhört, bis diese Enden und er normalen Besuche erhält. Er wird zwar befreit doch durch seine Flucht befindet er sich einer sehr ausweglosen Zwickmühle. Was ist der richtige Weg? Und soll er seine Gabe wirklich einsetzen? Den Preis, denn er zahlen muss scheint auf dem ersten Blick nicht ersichtlich zu sein.

 

 

Die Geschichte ist 6 Monate nach den Ereignissen bei denen Aaron starb. Cal fühlt sich schuldig in vielerlei Hinsicht auch für den Tod seines besten Freundes. Überwiegend geht es nach seiner Flucht darum was richtig ist. Cal weiß zwar dass er selbst ist, aber einige denken das Constantins Seele in ihm schläft. Dies führt dazu, dass man will das Cal Tote zum Leben erwecken soll. Cal befindet sich auf einen sehr schmalen Grat, da ihn jede Art von Zurückweisung oder Bestätigung in eine Richtung schubsen kann. Die Zerrissenheit von Cal merkt man deutlich an und auch seine Unsicherheit in vielen Sachen, wo es ihm schwer fällt was das Richtige ist. Ich war überrascht dass die Geschichte trotz der wenigen Seiten sich gut am lesen war und das es nicht zu abgehackt endet.
Man kommt selber immer ein besseres Gefühl wie die Chaosmagie funktioniert und einiges anderes.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band, da dieser echt fies endet.