Buch

Noah - Sebastian Fitzek

Noah

von Sebastian Fitzek

Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.

Rezensionen zu diesem Buch

Sehr gut

Nichts für schwache Nerven. Obwohl es noch einer der harmloseren Bücher von ihm ist. Hat mir meine Kollegin gesagt. Das Projekt Noah worum es in dem Thriller geht, könnte ich mir auch in Wirklichkeit vorstellen. Wir die Bevölkerung würden es nach meiner Meinung nicht bemerken. Eine erschreckende Vorstellung. Ich war sofort in der Geschichte gefangen. Habe mitgelitten. Die Passagen die für mich schlimm sind, wie jemand umgebracht wird, habe ich einfach ganz schnell gelesen und nicht an mich...

Weiterlesen

Noah

Ein Mann ohne Erinnerung, nur eine Tätowierung mit dem Namen „Noah“. Auf der Suche nach seiner Vergangenheit verirrt sich „Noah“ in Intrigen, die nicht nur die gesamte Menschheit, sondern auch sein eigenes Leben betreffen….

Hierbei handelt es sich nicht um einen „normalen“ Fitzeks Roman.

Am Anfang habe ich mich mit dem Roman etwas schwer getan.  Die Spannung baut sich erst nach und nach auf. Es hat etwas gedauert, bis ich in die Geschichte hinein gefunden hatte, Dann kam der...

Weiterlesen

spannend aber etwas verworren

Noah ist ein sehr spannendes Buch über jemanden,der sich an nichts erinnenr kann,wohl angeschlossen wurde und nun mit einem Obdachlosen namnes Oskar durch die Berliner Unterwelt zieht.Dieser Oskar hat ihm sehr geholfen,hat aber oft abstruse Überlegungen über Strahlen und Verfolgungen. Plötzlich ändert sich alles,als Noah,diesen Namen hat der Gedächnislose auf seiner Hand tätoviert, mit teilen seiner Vergangenheit in berührung kommt.Bis zum Schluss bleibt es spannend,es gibt immer neue...

Weiterlesen

Noah

Gelesen von Simon Jäger

Zur Geburt Jesu Christi lebten 300Millionen Menschen auf der Erde.

Heute sind es 7 Milliarden

Wie viel ist zu viel?

Noah kommt zu sich an einem düsteren Ort, mitten in Berlin,er hat keine Erinnerung, sein Name ist eintätowiert in seine Hand, sein Begleiter ein scheinbar verwirrter Obdachloser von der Strasse, der in den Tunneln unter der Stadt lebt.

Doch Stück für Stück kehrt sein Gedächtnis zurück und Ausschnitte seines Lebens...

Weiterlesen

Dieses Buch ist ein Thriller-Favorit und super gut

Das leuchtende Cover:
Das Cover von Noah ist mir bereits vor dem Erscheinen des Buches auffällig oft begegnet. Es ist ein Hingucker und man kommt nicht umhin, ihm im Dunkel der Nacht ebenso Aufmerksamkeit zu schenken.  Als ich das Buch das erste Mal im Dunkeln mit mir herum trug, erschrak ich ein bisschen, als mir Noahs Hand entgegen leuchtete.  Angefasst habe ich das Cover jedoch nicht so gern, denn die Hand, vermutlich durch die phosphoreszierende Wirkung, fühlt sich für mich...

Weiterlesen

Das erste, aber nicht das letzte Buch von Sebastian Fitzek für mich

Das Buch „Noah“ beginnt in Berlin mit dem Obdachlosen, der nichts von seinem vorherigen Leben weis. Alle nennen ihn „Noah“ da diesen Namen als Tätowierung in seiner Handinnenfläche trägt. Er versucht so viel wie möglich über sein altes Leben herauszufinden.  Auf einmal entdeckt ein Gemälde in einer Tageszeitung,  dass er wieder erkennt. Er ruft die angegebene Telefonnummer an...

Das Buch erzählt auch von einer Mutter, die mit ihrem Sohn und ihrem Neugeborenen in Manilia in einem Slum...

Weiterlesen

Wieder ein tolles buch von SEbastian fitzek

Klappentext:

Er kennt seinen Namen nicht. Er hat keine Ahnung, woher er kommt. Er kann sich nicht erinnern, wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah: Dieser Name ist in seinen rechten Handballen tattowiert. Für Noah wird die Suche nach seiner Identität zu einem Alptraum. Denn wie es scheint, ist er das wesentliche Schlüsselelment einer globalen Verschwörung, die bereits zehntausende Opfer gefordert hat und nun die gesamte menschheit...

Weiterlesen

Ein ganz nettes Buch

Autor/in: Sebastian Fitzek

Original Titel: -

Titel: Noah

Reihe: Einzelband

D.T Erstausgabe: 20.Dezember 2014

Verlag: Bastei Lübbe

Format: Gebunden mit Schutzumschlag

Seitenzahl: 560

ISBN: 978-3-7857-2482-8

Preis: 19,99€

Genre: Thriller

Altersempfehlung: ?

Kaufen?: -

Inhalt:

 Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und...

Weiterlesen

Anders, aber brilliant!

Der neue Thriller von Fitzek ist ... "anders" ...

Man kennt seine früheren Werke, die Psychothriller, wie der Augensammler oder der Augenjäger, aber dieses Buch ist definitiv anders. Ich bin ein begeisterter Fitzek-Leser, doch ich muss zugeben, als ich gelesen habe, dass es bei seinem neuen Buch um Verschwörungstheorien geht, war ich mir nicht sicher ob mir das Buch genauso gut wie seine anderen Werke gefallen würde. Aber ich muss sagen, dass ich es im Nachhinein auf keinen Fall...

Weiterlesen

Fitzek mal anders

Klappentext:

Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller...

Weiterlesen

Verschwörungstheorien vom Psychomeister

Ohne das Wissen an seine Vergangenheit wacht der Mann in Berlin in einem Abgelegenen Bereich eines U-Bahn-Schachts auf. Ein Obdachloser hatte ihm nach einer Schussverletzung das Leben gerettet, in der Hoffnung vielleicht einen Gleichgesinnten zu treffen. Da der Mann keinerlei Erinnerungen an sein vorheriges Leben hat - Oscar schiebt das auf den Schock nach der Schussverletzung - nennt er ihn einfach Noah. Ein Name, der ungelenk in seine Handfläche tätowiert wurde.
In einer Nacht im U-...

Weiterlesen

Ein Buch zum Nachdenken

Ich war wirklich überrascht, dass ich solche Probleme hatte in dieses Buch reinzukommen. Das ist mir bei den anderen Sebastian Fitzek Romanen nicht passiert. Erst nach quälenden 100 Seiten, packte mich richtig die Stimmung und ich konnte das Buch kaum noch aus den Händen legen.

Anfangs ist die Handlung wirklich stockend und kommt nur langsam in Fahrt, doch dann ging es nur noch Schlag auf Schlag. Teilweise war es mir jedoch sogar schon zu viel. Es wirkte an etlichen Stellen sehr...

Weiterlesen

Spannender Thriller, der aber auch zum Nachdenken anregt

Inhalt:

In dem Buch geht es um "Noah". Wir lernen ihn als Obdachlosen kennen, der in Berlin lebt und an Amnesie leidet. Er wird verfolgt und beinahe wurde er auch schon umgebracht. Warum, weiß er nicht. Außerdem gibt es noch einige andere Erzählstränge, die öfters, jedoch nicht nach jedem Kapitel, wechseln. 

Meine Meinung:

Da ich alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen und geliebt habe, musste ich natürlich auch dieses lesen. Und obwohl es ein "anderer Fitzek" ist, was...

Weiterlesen

Mein erster Fitzek

Das Cover:
 
Als ich das Cover zu Noah das erste Mal gesehen habe, war ich sofort begeistert, da es sehr geheimnisvoll aussieht und man sich nicht wirklich was darunter vorstellen kann. Aber am faszinierendsten fand ich persönlich, dass die Hand, welche auf dem Cover abgebildet ist, im Dunkeln anfängt zu leuchten.
 
 
Der Inhalt:
 
Der Obdachlose Oscar, findet einen Mann mit einer Schusswunde und bringt ihn, um diesen zuversorgen in seine geheime...

Weiterlesen

Kein klassischer Thriller

Sebastian Fitzek hat es geschafft, die großen, weltbewegenden Themen unserer Zeit in ein Buch zu pressen.
Damit meine ich die globale Überwachung und Ausspähung mit all den sich mitbringenden Verschwörungstheorien soweit die Fantasie reicht und der Paranoia, die daraus resultiert; Geheimdienste (mit Spionen und Auftragsmorden), fanatischen Untergrundorganisationen oder eben auch "Übergrund"-Organisationen.
Das alles alleine sorgt schon nicht dafür, dass man sich in den Zeiten...

Weiterlesen

Begeisterung

Inhalt

Noah wacht bei dem Obdachlosen Oscar auf und kann sich an nichts mehr erinnern. Selbst wer er ist, kann er nicht sagen. Oscar hat in gerettet, doch wovor? Noah hat Schmerzen von einer Schusswunde in seiner Schulter. Sie wollten ihn töten, aber er weiß nicht warum. Einige Tage später fand er in einer alten Zeitung ein Bild, was ihn ziemlich bekannt vorkam. Er rief bei der angegebenen Nummer an und am anderen Ende der Leitung nahm die schwangere Celine ab. Er erklärte ihr, dass...

Weiterlesen

300 Millionen gegen 7 Milliarden… oder- wie viel ist zu viel?

 Ich war schon vom Vorwort begeistert und nachher vom ganzen Buch!

Es ist nicht das erste Buch, welches sich mit dem Problem der Überbevölkerung und den damit einhergehenden Problemen auseinandersetzt, doch muss ich sagen, dass es Fitzek wirklich gelungen ist, es in einem brisanten Thriller zu verpacken. 

Während man das Buch liest stellt man sich automatisch Fragen zu unserem Lebensverhalten. 

Bis zum Ende hin erstrecken sich offene Fragen, was auch daran liegt, dass...

Weiterlesen

Ein zeitkritischer Aktionsthriller!

"Ich weiß ja, dass du keine Labertasche bist, mein Großer, aber ich sag's dir trotzdem noch mal: Sprich mit niemandem, hörst du? Zu keinem ein Wort. Lass mich für dich antworten, wenn du gefragt wirst."
S. 16

Ein Mann wacht mitten in Berlin ohne Gedächtnis auf und wird seit dem vom Obdachlosen Oscar aufgenommen und beschützt. Seinen Namen "Noah" erhält er von Ihm, da der Name auf seiner Hand eintatöwiert ist. Als Sie in einer eiskalten Nacht wegen Noah kein Zimmer im...

Weiterlesen

Hervorragend! Fesselnd!

Inhalt:

Er erinnert sich an nichts. Wie heißt er? Wo kommt er her? Hat er Familie?

Er glaubt, dass sein Name Noah ist, da dieser in seine Handfläche tättowiert ist.

Das Einzige was er weiß ist, dass er angeschossen wurde und seitdem bei einem Obdachlosen Unterschlupf gefunden hat. Aber Wieso? - Das weiß er nicht.

Er kann sich einfach nicht erinnern.

Plötzlich entdeckt er ein Foto, eines gemalten Bildes, in einer Zeitung und glaubt es selbst...

Weiterlesen

Ein Thriller, der wirklich nachdenklich stimmt

Für mich ist dieses Buch von Fitzek das Beste von ihm und ich bin echt begeistert. Zugleich aber auch wieder mal erschreckt von der Realität, in der wir inzwischen leben. Vieles davon ist ja wahr und wir verdrängen es einfach nur. Mehr mag ich dazu nicht sagen, um nicht zuviel zu verraten. Die Sprache ist einfach und zugleich wahnsinnig mitreißend, die Geschichte spannend, real und erschreckend!

Eine Pandemie, der amerikanische Präsident und der Gedächtnisverlust eines Menschen wären...

Weiterlesen

Gemischte Gefühle

Er hat keine Wohnung, keine Arbeit, kein Geld - und noch nicht mal eine Erinnerung: "Noah" ist in seine Hand eintätowiert, und so wird er genannt. Er lebt als Obdachloser in Berlin, und wenn Oscar ihn nicht vor einigen Wochen aufgelesen und ihn unter seine Fittiche genommen hätte, wüsste er nicht, wie er überleben könnte. Auf der Suche nach seiner Identität gerät Noah in wilde Verfolgungsjagden und muss feststellen, dass eine internationale geheime Organisation hinter Informationen her ist,...

Weiterlesen

ein Thriller, der einem nicht mehr loslässt.....

Kurzbeschreibung
Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller...

Weiterlesen

Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt

Inhalt:
Er kennt seinen Namen nicht. Er hat keine Ahnung, woher er kommt. Er kann sich nicht erinnern, warum er in Berlin ist, seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah: Dieser Name ist ein seinen rechnen Handballen tätowiert. Für Noah wird die Suche nach seiner Identität zu einem Alptraum. Denn wie es scheint, ist er das wesentliche Schlüsselelement einer globalen Verschwörung, die bereits zehntausende Opfer gefordert hat und nun...

Weiterlesen

Ein gelungener Thriller !

Wieder einmal schafft es Sebastian Fritzek mit Spannung und einer gelungenen Handlung den Leser mit " Noah" in seinen Bann zu ziehen mit!

Worum geht es? :

Nach einer fast tödlichen Schussverletzung wird " Noah" in einem alten und verlassenen U-Bahn-Schacht wach. Er weiß nicht wie er wirklich heißt, was genau passiert ist und wo er herkommt - aber wem er sein Leben zu verdanken hat : dem krieskrämigen Obdachlosen Oskar. Zusammen mit ihm begibt er sich auf die Suche nach seiner...

Weiterlesen

Lässt einen nicht mehr los

Wir lernen Sebastian Fitzek in diesem Roman von einer anderen Seite kennen. Doch nicht allein die Tatsache, das "Noah" diesmal länger als die vorherigen Werke des Autors ist und auch die Schauplätze diesmal in der ganzen Welt verstreut sind, machen diesen Roman zu etwas Speziellem. Die gesamte Thematik ist diesmal eine völlig andere. Daran musste ich mich zugegebener Maßen erst mal gewöhnen.
Zum aller ersten Mal ist es mir am Anfang nicht gelungen gleich in die Geschichte zu finden...

Weiterlesen

Thriller, der zum Nachdenken anregt

Ja, dieser Fitzek-Roman ist anders als man es gewohnt ist, daher hatte ich anfangs auch leichte Probleme in das Buch reinzukommen.
Die ersten 100 Seiten fand ich eher schleppend, aber nachdem ich mich an das Buch gewöhnt hatte, war es auf jeden Fall spannend zu lesen und ich habe die letzen Seiten verschlungen. Es gab zwar einige Ereignisse, die ich so geahnt habe, aber auch Wendungen, die absolut überraschend waren.

Nach dem Ende des eigentlichen Buches wollte ich eigentlich...

Weiterlesen

Es hat mich mitgerissen

Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden. Und in einigen Jahrzehnten werden es zehn Milliarden sein. Es stellt sich in diesem Buch die Frage: Wann ist wie viel zu viel?

Diese eine Frage schwebt über Fitzeks zehntem Thriller, doch der Inhalt dieses Buches scheint in den ersten Seiten wirklich gar keinen Bezug darauf zu nehmen.
Eine vom Leben hart gezeichnete, junge Frau mit zwei Kindern, wovon eines ein eines...

Weiterlesen

Ein anderer Fitzek, irgendwie aber doch nicht. Und zum Glück keine Moralpredigt!

Bereits lange bevor “Noah” erschien ging bereits das Gerücht um, dass dieses Buch mal ein anderer Fitzek-Thriller sei als man es von ihm bisher gewöhnt war. Ein wenig besorgt war ich deshalb schon, aber eben auch neugierig. Und ich glaubte auch nicht wirklich, dass mir ein Roman von Sebastian Fitzek nicht gefallen könnte.
Damit hatte ich völlig recht. Aber ja, es stimmt, einen Psychothriller hält man mit “Noah” nicht in den Händen.
Noah wurde von dem Obdachlosen Oscar auf den...

Weiterlesen

Ein weiterer toller Fitzek Roman

Inhalt:

 

Noah ist ein Obdachloser und wohnt in den Strassen von Berlin. Sein einziger Freund ist Oskar, der ihn begleitet. Auf seiner Hand ist sein Name eintätowiert. Nur deswegen weiß er, dass er Noah heißt. Denn Noah kann sich an nichts erinnern. Nicht an Oskar, nicht an seinen Namen und auch nicht daran, wie er an die Schusswunde in seiner Schulter gekommen ist.

Eines Tages findet Noah einen Zeitungsartikel, in dem es heißt, dass ein Künstler gesucht wird,...

Weiterlesen

Konnte nicht überzeugen

Noah wacht völlig orientierungs- und erinnerungslos in einem Berliner U-Bahn-Schacht auf. Neben ihm ist Oscar, ein Obdachloser, der ihn fand und seine Schusswunde in der Schulter  versorgte. Fortan lebt er mit Oscar zusammen auf den Straßen Berlins, bis ihm ein Artikel in der Zeitung einen plötzlichen Erinnerungsfetzen eingibt. Er wählt die angegebene Nummer und ab da überschlagen sich die Ereignisse. Noah und Oscar werden verfolgt. So beginnt eine Hetzjagd quer über die Kontinente...

Weiterlesen

Realistisch (?)

Ein Obdachloser in Berlin. Eine Familie in Manila.

Sebastian Fitzek schildert den Ausbruch der "Manila-Grippe" hauptsächlich aus zwei Blickpunkten:

Noah, wie er wegen seiner Tätowierung auf der Hand (siehe Buchcover) genannt wird, hat sein Gedächtnis verloren. Nun kämpft er als Obdachloser zusammen mit dem ebenfalls obdachlosen Verschwörungstheoretiker Oskar um's Überleben. Schnell wird er jedoch in eine weltumspannende Verschwörung verwickelt - und bis zuletzt stellt sich die...

Weiterlesen

Ein anderer, aber toller Fitzek!

Cover:

Mir gefällt das Cover wirklich gut, denn es passt perfekt zum Inhalt. Außerdem hat es eine Besonderheit die man auf dem ersten Blick nicht erkennt, zumindestens nicht im hellen. Denn die Hand auf dem Buch leuchtet im dunkeln.

 

Meine Meinung:

Ich habe bisher nur „Die Therapie“ von Sebastian Fitzek gelesen, welches mir auch sehr gut gefallen hat. Aber Noah das neuste Buch von ihm geht in eine ganz andere Richtung, als seine anderen Bücher. Aber es ist...

Weiterlesen

sehr aktuelles Thema

Er weiss nicht wer ist ist oder wie er heisst und die Obdachlosen in Berlin nennen ihn Noah, weil dieser Name in seine Hand tätowiert ist.Auf der Suche nach seinem Ich, gerät er in einen Strudel von Verschwörungen, die die gesamte Menschheit auf den Planeten gefährdet.

Ein sehr aktuelles Thema und nicht auszudenken, wenn das wirklich so wäre. Spannend geschrieben und durch die Verschwörungen kommt die Auflösung erst fast am Schluss. Wie angekündigt: ein ganz anderer Fitzek. Aber die "...

Weiterlesen

Kein typischer Fitzek

 

Dieses Buch, ist für mich kein typischer Fitzek. Aber es ist auch keinsfalls ein schlechter Fitzek, ich hab mich halt am Anfang ein wenig schwer getan um in die Geschichte reinzukommen. Es gab mehrer Handlungsorte und viele verschiedne Personen aber als ich drin war, hat es mich halt wie bei jeden anderen Fitzek auch gepackt. Schade das es  dieses Mal keine Depeche Mode Anspielung gab.. Aber das ist natürlich Meckern auf hohen Niveau.Natürlich sind die Hauptfiguren wieder gut...

Weiterlesen

Noah ist nur ein Roman und doch viel mehr.

„Noah“ beginnt harmlos und steigert sich von Seite zu Seite. Der Roman packt einen, bringt die Gedanken durcheinander, zieht den Leser in ein dunkles Netz von Verschwörungen und lässt ihn nachdenklich zurück.
Der Roman beginnt damit, dass er einen Blick in die Elendsviertel von Manila wirft und dort Alicia mit ihren zwei Söhnen aufzeigt. Schonungslos wird dem Leser vor Augen geführt, wie diese Menschen dort leben müssen, fernab von Wasserleitungen, Komfort und genug Nahrung. Dies ist...

Weiterlesen

Hat mich sehr überrascht

Cover:
Das Cover ist, wie eigentlich bei jedem Thriller schlicht gehalten, jedoch finde ich es sehr interessant. Das Buch hat auch ein Lesebändchen, weshalb man kein lesezeichen benötigt.

Inhalt:
Ein Mann ohne Erinnerung erwacht in Berlin und lebt fortan als Obdachloser. Er hat jediglich den namen Noah auftätowiert und was er nicht weiß ist, dass er ein wichtiges Teil eines Puzzles ist....

 

Meine Meinung:
Sebastian Fitzek ist nicht unbedingt mein...

Weiterlesen

Sehr spannend – mit einem Kern Wahrheit!

Noah wird verwundet aufgefunden und von dem Berliner Obdachlosen Oskar wieder aufgepäppelt. Während dessen wütet eine Grippe-Pandemie, mit katastrophalen Auswirkungen weltweit. Noah hat keine Erinnerungen mehr und kann sich nicht erklären, warum er von professionellen Killern gejagt wird. Sein Name ist ein seine Handinnenfläche eintätowiert, Und was hat er mit einer weltweiten Verschwörung zu tun? Er kann es sich nicht erklären und versucht die Hintergründe seines Ichs herauszufinden.

...

Weiterlesen

Spannend und unerwartet!

NOAH war mein erster Fitzek und hat mich von Anfang an mitgerissen. Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen abends nach der Arbeit durchgelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter bzw. aus geht. 

Zur Story: 

In Berlin wacht ein Mann auf, der keine Erinnerungen mehr daran hat, wer er ist. Er weiß nur, dass der Name "Noah" für ihn von Bedeutung ist. Der paranoide Obdachlose Oscar sammelt ihn verletzt auf und pflegt ihn gesund. Oscar lebt im Untergrund der...

Weiterlesen

Noah

Klappentext:

Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller...

Weiterlesen

Ein gelungener neuer Fitzek

  Das neue Buch von Sebastian Fitzek ist erstklassig, so wie alle anderen auch von ihm. Oft habe ich bis spät nachts gelesen, weil es viel zu spannend war es weg zu legen und wieder hatte man bis zum schluss keine Ahnung wie alles zu stande gekommen ist, aber dafür ist Fitzek ja bekannt :)
Es geht um Noah, der von einem Obdachtlosen gefunden und aufgepäppelt wird. Er hat sein Gedächtnis verloren und weiß nicht wer er ist, bis ihm ein Killer erwischt und er sich bruchstückhaft an sein...

Weiterlesen

Spannender Thriller in Bond-Manier

Für mich steht Fitzek für spannende, unterhaltsame und intelligente Geschichten. Und eben eine solche ist auch mit „Noah“ gelungen. Nun ja, ab und an ists ja schon  ein wenig viel „Hollywood“ aber das ist man ja von dem Autor schon gewohnt und verzeihlich. Der Weg in die Geschichte ist allerdings ein wenig zäh geraten.

Unverständlich ist mir der Werbehype der um das Buch gemacht wurde. Fitzek ging in seinen Büchern schon immer ungewöhnliche Wege was ihn mittlerweile eben auch zu einem...

Weiterlesen

"Anderer" Fitzek, aber trotzdem spitze!

Ein Mann, der sich weder an das erinnert was passiert ist, noch wer er ist. Er ist zur Zeit in Berlin. Dann gibt es da noch die schwangere Celine, die ebenfalls in die Geschichte involviert ist. Außerdem gibt es einen Einblick in die Slums von Manila, wo sich die Geschichte von Alicia und Ihrer Familie abspielt.

Auch wenn es heißt, dass dieser Fitzek anders sei, was er definitiv auch ist. Aber ich fande das Buch wundervoll! Ich hab es in zwei Tagen durchgehabt, wie jedes andere Buch...

Weiterlesen

Verschwörungstheorien

Berlin. Ein  Mann mit einer Schusswunde wird von einem Obdachlosen gesund gepflegt. Er kann sich an nichts erinnern, nicht daran, was passiert ist, und nicht, wer er ist.

Der Anfang von Sebastian Fitzeks neuestem Werk ist noch gemächlich, doch schon bald befinden sich die beiden Männer in Lebensgefahr. Und auch die schwangere Celine gerät in den USA in dieselbe Geschichte. Eine Rolle spielen auch Alicia und ihre Familie in einem Slum in Manila. So reisen wir Leser einmal um die Welt...

Weiterlesen

Noah

Ich hatte mich so sehr auf das Buch gefreut und konnte es kaum erwarten. Leider war es dann aber nicht so wie erhofft. Es war zwar an manchen Stellen vielleicht interessant, jedoch nicht fesselnd. Ich habe Seite für Seite darauf gewartet, dass endlich was spannendes passiert.

Weiterlesen

Thriller zum Nachdenken

Inhaltsangabe: 
Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller...

Weiterlesen

Anders- aber immer noch Fitzek!

Es geht um einen Mann, der nicht mehr weiß wer er ist.

Es geht um eine Pandemie die die ganze Welt bedroht.

Und allein der Mann ohne Erinnerung mit dem Tattoo namens "Noah" auf der Hand scheint den Schlüssel zur Bekämpfung der Seuche zu haben...nur leider erinnert er sich ja nicht mehr....

 

Rezension:

Auch in seinem neuesten Thriller schreibt Fitzek gewohnt spannend und wendungsreich. Die Geschichte wird aus der Sicht von 4 Personen erzählt und wird...

Weiterlesen

Spannend und mal was ganz anderes

Inhalt:

Ich weiß nicht wer ich bin. Ich kann mich an nichts erinnern. Und anscheind wollte man mich töten. Ich habe eine Schusswunde in der Schulter und in meiner Handinnenfläche wurde Noah eintätowiert. Deswegen nennt man mich Noah. Oscar nennt mich Noah. Er hat mich gefunden und mich mit in seinen Versteck, beim U-Bahnhof gebracht und mich versorgt. Aber heute müssen wir uns ein anderen Platz zum Schlafen suchen, denn Oscar erzählt mir irgendwas von wegen das heute der 14.02 ist und...

Weiterlesen

Der Querschläger in meinem Bücherregal

Normalerweise bin ich überhaupt nicht der Typ, der gerne Thriller liest, aber da "Noah" sich lang in den Bestsellerlisten hielt und ich auch viel gutes über dieses Buch gelesen und gehört hatte, habe ich es mir letzten Endes doch gekauft.

Ich muss sagen, dass es nicht zu den Büchern gehört, die mich unglaublich faszinieren. Die Charaktere des Romans berühren mich nicht wirklich, wahrscheinlich hängt das damit zusammen, dass ich einfach kein Thriller-Fangirl bin. Die Story, die sich...

Weiterlesen

regt zum Nachdenken an

Ja, wie viele schon geschrieben haben, ein anderer Fitzek, definitiv. Aber drin sind seine typische Spannung, interessante Charaktere und die bekannten Wendungen. Das Buch beschäftigt sich mit einer aktuellen Thematik, die uns alle angeht.

Besonders erwähnen und allen ans Herz legen möchte ich noch das Nachwort vom Fitzek selbst, welches ich fast noch besser fand als das gesamte Buch. Und ja: Mich hat "Noah" zum Nachdenken gebracht, womit der Herr Fitzek das erreicht hat, was er sich...

Weiterlesen

Ein toller Thriller

Gelesen: 27.Dezember 2013 bis 02. Januar 2014
Klappentext:
Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden. Wie viel ist zu viel?
Sie wissen nicht, wer Sie sind. Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden.
Sie wissen nicht, warum in Ihrer Schulter eine frische Schusswunde verheilt. Sie wissen nur: Jemand wollte Sie toten.
Und Sie wissen auch: Er wird es wieder...

Weiterlesen

Thriller ist nicht gleich Thriller

Beschreibung:

Auf seiner Hand ist ein Name eintätowiert – Noah. Und so nennen ihn auch die Menschen auf der Straße. Doch er kann sich an nichts mehr erinnern. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist er mit einem für ihm Fremden Obdachlosen Oscar unterwegs. Er versucht sowohl herauszufinden, wieso er eine Schusswunde und sein Gedächtnis verloren hat, als auch, warum immer noch Personen hinter ihm her sind, um ihn zu töten.
Was das ganze mit der Epidemie zu tun hat und wie...

Weiterlesen

Neuer Verlag, ernste Thematik - Fitzek im neuen Gewand!

Der obdachlose Noah kann sich an nichts mehr aus seinem früheren Leben erinnern. Er weiß nur, dass er vor vier Wochen angeschossen wurde und ihn der obdachlose Oscar gerettet, versorgt und zu sich genommen hat. Als er eines Tages in einer Tageszeitung ein abgedrucktes Bild sieht, dessen Urheber weltweit gesucht wird, ist er sich sicher, dass er derjenige ist, der dieses Bild gemalt hat und ruft die angegebene Telefonnummer an. Statt des versprochenen Geldes bekommt er allerdings...

Weiterlesen

Was für ein Schwachsinn!

Meist bin ich ziemlich misstrauisch, wenn ein Buch vom Verlag und vom Handel sehr gepusht wird, wie das jetzt bei "Noah" geschieht. Manchmal erlebe ich dann schöne Überraschungen beim Lesen und das Buch gefällt mir. Hier war es nicht so.

Dabei fängt das Buch interesant an. Ein Mann läuft durch Berlin und weiß nicht, wer er ist, nur die Buchstanen "NOAH" auf seiner Hand geben einen Hinweis. Zusammen mit dem Obdachlosen Oscar macht er sich auf die Suche nach seinen Erinnerungen und...

Weiterlesen

Kein typischer Fitzek

Vorweg: Ich habe bislang alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen. Der Autor gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren und ich habe dem Buch Noah entgegen gefiebert. Ich wusste im Vorfeld, dass es in eine etwas andere Richtung geht, als in den anderen Thrillern des Herrn Fitzeks und war daher besonders gespannt.

Zum Inhalt:
Noah wacht in Berlin in der Obhut des Obdachlosen Oskar auf, angeschossen, ohne Erinnerung an seine Vergangenheit oder seinen Namen. Einzig der Name Noah,...

Weiterlesen

NOAH - Überwältigend - Beängstigend - Real

Noah von Sebastian Fitzek ist nicht einfach nur ein Buch, das man liest, eine Rezension schreibt und – vergisst!!!

Seit Tagen überlege ich, was kann ich schreiben und wie werde ich diesem Buch gerecht, das mich seit Tagen, seit ich die letzte Seite gelesen habe, beschäftigt und nicht mehr los lässt???

Klar ist es ein super spannender Thriller, aber es ist mehr. Viel mehr. Es ist Fiktion, es ist Wahrheit, es ist Zukunft. Die Zukunft der Welt? Der Menschheit?  Da ich Kinder habe...

Weiterlesen

Guter Start ins Lesejahr 2014

Der Protagonist Noah erwacht ohne Erinnerung in Berlin und findet sich an der Seite von Oskar wider, einem Obdachlosen, der ihn eine ganze Zeit lang begleiten wird.

Gerade die Figur des Oskar gefällt mir gut, er ist sympathisch und gleichzeit irgendwie mysteriös beschrieben. Man fragt sich eigentlich immer wieder, welche Rolle er spielt und hinterfragt seine Aussagen und sein Handeln immer wieder.

Mit "Noah" nimmt sich Sebastian Fitzek, der ja bisher insbesondere durch seine...

Weiterlesen

Ein anderer Fitzek, der sich auf jeden Fall zu lesen lohnt.

Fitzek hat sich neu erfunden

Beim neuen Roman von Sebastian Fitzek wird man schon auf den ersten Seiten mitten ins Milieu der Obdachlosen in Berlin entführt. Man lernt den liebenswürdigen Oskar kennen, der vor ein paar Wochen den schwer verletzten Noah gefunden und in seinem Versteck in einem U-Bahntunnel aufgepäppelt hat. Noah leidet unter einer totalen Amnesie. Auf seiner Hand ist das Wort „NOAH“ eintätowiert, deshalb nennt Oskar ihn so. Seinen wirklichen Namen kennt er...

Weiterlesen

Ein Thriller auch für Nicht-Thriller-Leser

Das Cover hat von vornherein meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Es ist sehr auffallend gestaltet. Der Hintergrund ist ganz schwarz, auf ihm prangt ein weißer Handabdruck mit dem eingeritzt wirkenden Schriftzug "NOAH". In Blutrot findet man den Nachnamen des Autors sowie der kleine Hinweis auf das Genre: Thriller. Das Cover wirkt bedrückend und ist eindeutig (auch ohne den kleinen Hinweis) einem bestimmten Genre zuzuordnen. Mir gefällt es sehr gut.

Ich muss sagen, dass mich das...

Weiterlesen

Klasse Thriller!

Allgemein

Ein sehr spannender und eigenwilliger Thriller, den ich schnell gelesen habe, den ich aber nicht schnell wieder vergessen werde. Ich bin vor kurzem erst auf den Autor gestoßen und werde sicherlich noch mehr von ihm lesen.

Figurenzeichnung

Seichte und konturlose Klischeecharaktere begegnen mir oft in Thrillern, doch hier ist das ganz anders. Hier werden die Figuren so lebhaft dargestellt, dass man ihnen einfach durch die Geschichte folgen muss.

Sprache...

Weiterlesen

Wer bist du und was hast du getan?

Am 14. Februar stehen Oscar und Noah in einer Schlange in Berlin an, in einer Schlange, um ins Obdachlosenasyl eingelassen zu werden. Beide leben auf der Straße, kennen tun sie sich allerdings erst seit vier Wochen. Oscar ist so etwas wie Noahs Mentor, denn Noah ist neu auf der Straße, aber Noah ist auch anders - er hat keinerlei Erinnerungen daran, wer er ist und wo er herkommt. Vor vier Wochen fand Oscar ihn mit einer Schussverletzung, von der sich Noah zwischenzeitlich fast vollständig...

Weiterlesen

Noah von Sebastian Fitzek ... einfach nur klasse

Noah erwacht in Berlin mit einer Schussverletzung in der Schulter und kann sich an nichts erinnern. Er weiß nicht, woher er diese Verletzung hat, noch, wer er ist, woher er kommt, was er hier macht, noch warum er auf der Straße lebt. Nur eine Tätowierung an seiner Hand lässt vermuten, dass er Noah heißt. An seiner Seite befindet sich Oskar, ein Obdachloser, der ihn gefunden und ihn aufgepäppelt hat. Oskar lebt im Untergrund, weil er Angst hat. An einem Tag macht sich das ungleiche Paar auf...

Weiterlesen

Sehr interessant und spannend!

Kurzbeschreibung:

Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller...

Weiterlesen

Fitzek kann auch anders

Ich bin ein sehr grosser Fitzekfan seit erster Stunde. Und obwohl ich seine Psychothriller liebe, empfand ich Noah als etwas ganz besonderes. Ich würde es jetzt auch nicht als Thriller bezeichnen, das Genre ist für mich nicht klar definierbar.
Die Thematik regt zum nachdenken an, aber ich wage zu bezweifeln, das es was verändern wird.
Es war sehr flüssig geschrieben ( alles andere hätte mich auch gewundert) und ich hatte das Gefühl mittendrin zu stecken. Bei mir entstand direkt...

Weiterlesen

Fitzek, ganz anders - Ein Thriller, der zum Nachdenken anregt

Noah hat sein Gedächtnis verloren. Er kann sich weder an seinen richtigen Namen noch an sonst ein Detail seines bisherigen Lebens erinnern. Der Obdachlose Oscar findet ihn mit einer Schusswunde in der Schulter in Berlin und kümmert sich in seiner Unterkunft in einem U-Bahn-Tunnel um ihn. Ein Bild in einer Zeitung löst Erinnerungsfetzen in Noah aus und die Suche nach seiner Identität beginnt. Diese entwickelt sich zu einem Alptraum. Irgendjemand trachtet ihm nach dem Leben. Außerdem scheint...

Weiterlesen

Sehr spannend und nachdenklich machend

Was habe ich mich gefruet, endlich ein neues Buch von Fitzek.Musste ich sofort kaufen.Auch wenn es anders ist, wurde ich nicht enttäuscht.Es lässt sich flüssig lesen und ist sehr spannend.Man fühlt mit Noah mit.Auch das Ende ist schlüssig.

Dann macht das Buch aber auch nachdenklich.Ist es wirklich soweit mit unserer Welt gekommen?Wie schlimm wird es noch?Was können wir tun.Jedenfalls ging es mir so.

Ein Buch, dass ich jederzeit weiterempfehlen kann

Weiterlesen

Absolut genial

INHALT

"Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen...

Weiterlesen

Großartiger Thriller!

Vor gar nicht all zu langer Zeit habe ich „Splitter“ gelesen und war beeindruckt von der Spannung, die Fitzek auf nur wenigen Seiten aufbauen kann. Man ist total gefesselt und will das Buch gar nicht mehr beiseite legen. Ich musste das Buch einfach “auf Ex”, quasi in einem Rutsch lesen. Und das hat man ja auch nicht alle Tage.

Aber fangen wir mal von vorn an:

Sebastian Fitzek lebt in Berlin und ist DER deutsche Thrillerautor überhaupt. Einer der wenigen, die auch in den USA und...

Weiterlesen

NOAH

Ich glaub, ich muss das Buch erstmal wirken lassen. Es ist so erschreckend realistisch. Sebastian Fitzek sagt im Nachwort, dass es ein Unterhaltungsroman ist. Dem kann ich nur beipflichten, aber ein verdammt guter. ABER: Das Buch ist so beängstigend, dass man wirklich befürchtet, dass es irgendwann einmal so weit kommen kann. Die ersten Schritte in diese Richtung haben wir bereits eingeschlagen. Ich denke da an die Textpassagen, welche in Manila spielen. Es gibt viele Länder, wo es bereits...

Weiterlesen

ein ganz anderer Fitzek ;-)

Man lernt Noah kennen, nachdem er bereits sein Gedächtnis verloren hat, ein anderer Obdachloser namens Oscar hat ihn gefunden und die Schusswunde in seiner Schulter versorgt. Noah weiß weder wie er wirklich heißt, noch warum er angeschossen wurde. Als er mit Oscar in einer Bahnhofsunterführung übernachten will und nicht einschlafen kann, nimmt er sich eine alte Zeitung aus dem Mülleimer und beginnt zu lesen. Da stößt er auf einen Bericht, dass ein anonymer Künstler gesucht wird und dem...

Weiterlesen

Fitzek - einmal anders

Ein Page Turner, wie man ihn von diesem Autor einfach erwartet, aber doch auch ganz anders und in der Thematik sehr viel tiefer gehend als bisherige Bücher von Sebastian Fitzek.
Noah ist in seine Hand tätowiert und deshalb nennt Oscar ihn so. Obwohl Noah nicht weiß, ob er wirklich so heißt, wer er ist und wo er herkommt. Oscar, Berliner Obdachloser, hat Noah mit einer Schusswunde in der Schulter auf der Straße aufgelesen und ihn seinem Domizil in einem stillgelegten U-Bahn-Tunnel...

Weiterlesen

Der beste Fitzek aller Zeiten?

Alle nennen ihn Noah, denn auf seiner Handinnenfläche steht dieser Name in großen Lettern für ewig eintätowiert. Dennoch weiß Noah nicht ob er wirklich so heißt und warum er sich in Berlin befindet. Und schon gar nicht, warum er eine Schussverletzung hat und von einem Obdachlosen gesund gepflegt wird. Doch plötzlich sorgen gewisse Ereignisse dafür, dass er sich an etwas erinnert, aber die Erinnerungen sind alles andere als beruhigend. Wird er sein Gedächtnis wieder erlangen und erfahren, wer...

Weiterlesen

Fitzek in Höchstform

"Noah" von Sebastian Fitzek - ein echtes Must Read für mich und so kaufte ich mir das Buch fast direkt nach Erscheinen im Buchhandel. Ein sehr weiser Entschluss, denn auch wenn mich die letzten Bücher des Autors nicht wirklich begeistern konnten, tendiert "Noah" dazu mein absoluter Lieblingsfitzek zu werden. Um "Der Augensammler / Der Augenjäger" zu toppen braucht es eine Menge Potential und in "Noah" beweist Sebastian Fitzek das er auch ganz anders kann. Ich habe mich mitunter regelrecht...

Weiterlesen

Ungewohnt kritisch...

Ein Mann erwacht eines Tages mit einer Schussverletzung in einem Obdachlosenversteck unter der Berliner U-Bahn. Er weiß weder, wie er dorthin gekommen ist, noch wer er ist, muss allerdings schnell erkennen, dass man ihm von allen Seiten nach dem Leben trachtet. Der einzige Hinweis auf seine Identität findet sich eintätowiert in seinem Handballen: NOAH...
Auf der Suche nach seiner Erinnerung kommen nicht nur immer neue Menschen ins Spiel, die oft nur schwerlich in Freund und Feind zu...

Weiterlesen

völlig neue Thematik

Noah wacht bei dem Obdachlosen Oskar auf und kann sich nicht erinnern wer er ist, oder wie er dort hin gekommen ist. Nach und nach erlangt er Erinnerungsfetzen wieder und versucht sich mit dem Verschwörungsfanatiker Oskar auf die Suche nach seinem Leben zu machen.
Gleichzeitig bedroht eine gefährliche Seuche die Welt und alles deutet darauf hin, dass es die schlimmste seit Menschengedenken wird.

Diesmal hat sich Fitzek an ein ganz anderes Thema herangewagt und ließ die...

Weiterlesen

ein sehr zum Nachdenken anregender Thriller

Produktinformation
"Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller...

Weiterlesen

Bemerkenswerter Blickwinkel

Auch wenn es sich um einen Thriller handelt, begibt sich Sebastian Fitzek auf ein wie ich finde völlig neues Terrain. Wie viel ist zu viel, dies ist die Hauptfrage,  welche Sebastian Fitzek in diesem Thriller stellt. Dies hat mir Sebastian Fitzek persönlich bei einer privaten Lesung bei mir im Rahmen des Noah Lesungsmarathons erzählt. Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf der Erde, heute sind es sieben Milliarden.

Und somit spielt dieser Thriller nicht nur in...

Weiterlesen

Schockierend, bewegend, packend, ein echter Fitzek und doch anders!

»1972 haben unsere Kritiker gesagt, die menschliche Gesellschaft wird nicht so dumm sein und die Welt in eine Situation der Nicht-Nachhaltigkeit bringen. Aber dort sind wir angekommen. Der einfachste Beweis: Heute wird doppelt so viel Treibhausgas emittiert, wie die Ozeane und Wälder absorbieren können.« (Jorgen Randers, Club of Rome)

Schon 1972 hat Jorgen Randers, der heute auch dem Nachhaltigkeitsrat der British Telekom und des US-Konzerns Dow Chemical angehört, am ersten...

Weiterlesen

Sebastian Fitzek mal ganz anders...

Der Klappentext:
Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller...

Weiterlesen

Rasant mit mahnender Nachwirkung

Noah wacht eines Tages mit einer Schusswunde in der Schulter in einem verlassenen U-Bahn-Tunnel auf und wird von einem Obdachlosen namens Oscar aufgenommen und gepflegt. Noah erinnert sich an nichts mehr, er weiß noch nicht einmal, ob er wirklich Noah heißt. Dieser Name ist jedoch in seine Handfläche eintätowiert. Durch einen Zeitungsartikel kommen ihm Erinnerungsfetzen in den Sinn und er macht sich auf die Suche nach seiner Herkunft. Als ein Auftragskiller versucht, Noah umzubringen, weiß...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Krimis Thriller
Sprache:
deutsch
Umfang:
560 Seiten
ISBN:
9783785724828
Erschienen:
2013
Verlag:
Lübbe
8.8773
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.5 (163 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 493 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher