Buch

Todesmarsch - Stephen King

Todesmarsch

von Stephen King

Wettrennen in den Tod
Einhundert 17-jährige Amerikaner brechen jedes Jahr am 1. Mai zum Todesmarsch auf. Für neunundneunzig von ihnen gilt das wörtlich sie werden ihn nicht überleben. Der Sieger dagegen bekommt alles, was er sich wünscht ...§

Rezensionen zu diesem Buch

Laufen, laufen, laufen

Titel: Todesmarsch
Autor: Stephen King mit seinem Pseudonym John Bachman
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 316
Genre: Roman
ISBN: 978-3-453-43691-6

Cover

Ich finde das Cover sehr ansprechend. Eigentlich mag ich es nicht sehr, wenn der Autorenname größer als der Titel des Buches ist. Aber da jeder King kennt, ist es hier meiner Meinung nach okay. Das Bild sagt schon viel über das Buch aus und passt zum Titel. Die Geher laufen sich die Füße wund und blutig...

Weiterlesen

Typisch King

Lange  habe  ich dieses Buch  von Stephen King, dass er  unter seinem damaligen Pseudonym - Richard Bachmann - geschrieben  hat, vor  mich hergeschoben. Auch wenn ich  zwischenzeitlich wirklich Lust  auf das Buch  hatte,  verging  sie  auch so schnell wieder, wie  sie  gekommen war. ich glaube, dass  hing  damit  zusammen, dass  ich etwas  zu große Erwartungen an das Buch  hatte. Doch als ich mit Die Arena  fertig war, war  ich  gerade  in Stephen King-Stimmung  gekommen  und  da  musste  ...

Weiterlesen

Nahezu perfekt

Ich bin bereits seit einiger Zeit ein großer Fan von Stephen King und lese dabei auch besonders gern seine Bücher aus der Zeit, in der er einige Werke unter dem Pseudonym Richard Bachman veröffentlicht hat. Da ich "Todesmarsch" zu meiner Schande immer noch nicht gelesen hatte, wurde es endlich an der Zeit und somit habe ich mich auf das Buch geradezu gestürzt.

Es ist wirklich traurig, dass ich diesem Buch erst jetzt eine Chance gegeben habe, denn so ein Werk hat es nicht verdient,...

Weiterlesen

Spannend bis zum Ende

„Todesmarsch“ von Stephen King

 

Inhalt:

In einem amerikanischen Militärstaat findet jedes Jahr der Lange Marsch statt. Einhundert Jungen nehmen daran Teil und am Ende bleibt nur einer als Sieger übrig. Denn jeder der auf diesem Marsch unter 4 Meilen pro Stunde fällt und zu viele Verwarnungen kassiert, wird erschossen.

 

Meine Meinung:

Die Geschichte wird in der dritten Person aus der Sicht des Teilnehmers Ray Garraty erzählt. Dabei schafft der Autor...

Weiterlesen

Offenen Auges in den eigenen Tod

Wenn man "Todesmarsch" auf den kleinsten Nenner runterrechnet, kommt so etwas dabei raus: in einer dystopischen Zukunft treten Jugendliche in einem grausamen Medienspektakel gegeneinander an, und nur einer kann überleben. 

Oh, sagt da der moderne Leser. Kenn ich schon, hab ich schon tausendmal gelesen. Battle Royale! Die Tribute von Panem! Allerdings muss man sich da einer Sache bewusst werden: der erste Band von "Die Tribute von Panem" ist 2008 erschienen, "Battle Royale" 1999... "...

Weiterlesen

Genial, fesselnd, wow, zieht euch feste Schuhe an!

Inhalt: Jedes Jahr am 1. Mai gibt es einen Marsch an dem 100 Jungen teilnehmen. Das Ziel ist es, am längsten zu laufen und somit zu überleben. Wer vier Verwarnungen ausgesprochen bekommt, erhält leider die rote Karte und wird erschossen. Dem Gewinner winkt ein Preis seiner Wahl.

Meine Meinung: Stephen King hat dieses Buch unter seinem Pseudonym Richard Bachman 1976 herausgebracht. Und ich könnte mich bei dieser Rezension kurzfassen und einfach nur das Fazit nennen:

Fazit: Das...

Weiterlesen

Vielleicht der beste King ...

Todesmarsch , ist eines der ersten Bücher , welches der Kulthorrorautor unter seinem Pseudonym Richard Bachman veröffentlicht hat . Wie bei den meisten Büchern dieser Art , sind die unter Bachman erschienenen Bücher wesentlich subtiler und weniger an den klassischen Horror angelehnt , als die Bücher unter seinem wirklichen Namen .
Dennoch ist dieses Buch nicht weniger schockierend , manchmal tieftraurig und so spannend , dass man als Leser, das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann...

Weiterlesen

Mein persönliches Highlight aus dem Schaffen Kings

Kenner der Materie wissen natürlich, dass hinter dem Pseudonym Richard Bachman der Horror-Star Stephen King steckt. Kenner der Materie wissen genauso, dass die als Bachman geschriebenen Romane sich streckenweise deutlich von dem unterscheiden, was man heute von King erwarten würde. “Todesmarsch” ist einer dieser Romane, die eigentlich gar nichts mit dem Horror-Genre zu tun haben.

Man kann fast sagen, dass “Todesmarsch” einer der geradlinigsten Romane des Autoren ist. Anders als in...

Weiterlesen

Soweit die Füße tragen

 

Die Zukunft der USA sieht düster aus.Die Bevölkerung ist völlig verarmt, das Militär hat die Macht an sich gerissen. Staatschef ist der „ Major“ , der zur allgemeinen Belustigung jährlich einen „Todesmarsch“ organisiert- einen Marathon auf Leben und Tod, an dem hundert männliche Jugendliche teilnehmen dürfen. Der Sieger bekommt für den Rest seines Lebens, alles ,was er sich wünscht. Die Überlebenschancen stehen 1:100. Die Verlierer erwartet der Tod....

Ray Garraty ist einer...

Weiterlesen

Blasen an den Füßen

100 Jungen treffen sich hinter der Staatsgrenze von Maine für ein gemeinsames Abenteuer – der große Marsch! 
Noch sitzen sie gemütlich unter einem Baum in der schattigen Wiese, ziehen sich gegenseitig auf, prahlen mit dem eigenen Durchhaltevermögen und strahlen vor Vitalität. 
100 Jungen stehen am Grenzstein, die Hand des Majors senkt sich, das Spiel beginnt. 
100 Geher marschieren, setzen einen Schritt nach den anderen auf den Boden, immer die Straße entlang, geradeaus....

Weiterlesen

Der Lauf ums Leben!

Das Buch "Todesmarsch" von Stephen King, unter dem Pseudonym Richard Bachman, aus dem Jahre 1979 erschien unter dem Originaltitel "The Long Walk" bei Signet, New York.

 

Was würden Sie alles für unendlichen Reichtum und Macht tun? Einhundert 17-jährige würden für diesen Traum ihr Leben geben. Denn nur einer kann gewinnen. Das einzige was sie dafür tun müssen: laufen. Wer als allerletzter übrig bleibt hat gewonnen und bekommt alles was er sich wünscht. Der Wettlauf in den Tod...

Weiterlesen

sehr bedrückend und fast schon so irre, dass es bestimmt möglich ist

Noch nie habe ich über ein Buch geschrieben aber dieses Buch hat mich gefesselt. Eine Gruppe junger Männer die das Leben noch vor sich haben, lassen sich auf ein selbstmörderischen Lauf ein der für 99 % der Tod bedeutet. Man erfährt von den Teilnehmer viele persönliche Dinge, Ihre Träume, Wünsche, Ideale, Ihre Zuversicht und Ihre Angst. Freundschaften bauen sich unter dieser Situation auf obwohl jeder gewinnen will und das nur durch den Tod des anderen Mitläufer möglich ist. Hier geht es...

Weiterlesen

Brutal, packend, Nerven zerreißend

In diesem Buch gibt es allgemein gesehen nicht viel Handlung und der Klappentext verrät auch schon sehr gut, worum es eigentlich geht. Allerdings ist dieser Todesmarsch natürlich nicht ohne, denn die Jugendliche (alles Jungen übrigens) kommen bei diesem Todesmarsch früher oder später an ihre Grenzen - körperlich, aber auch psychisch. Nur wer den eisenen Willen hat, diesen Marsch lebend zu überstehen, hat eine reelle Chance. Wer jedoch stehen bleibt, zu langsam wird oder in die falsche...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Krimis Thriller
Sprache:
deutsch
Umfang:
400 Seiten
ISBN:
9783453436916
Erschienen:
2013
Verlag:
Heyne Taschenbuch
Übersetzer:
Nora Jensen Jochen Stremmel
8.92958
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.5 (71 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 147 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher