Buch

Still Chronik eines Mörders - Thomas Raab

Still Chronik eines Mörders

von Thomas Raab

Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des Lärms dieser Welt: die Stille des Todes. Blutig ist die Spur, die er in seinem Heimatdorf hinterlässt. Durch sein unfassbar sensibles Gehör hat er gelernt, sich lautlos wie ein Raubtier seinen Opfern zu nähern, nach Belieben das Geschenk des Todes zu bringen. Und doch findet er nie, wonach er sich sehnt: Liebe. Bis er auf einen Schatz stößt. Ein Schatz aus Fleisch und Blut. Ein Schatz, der alles ändert.

Ein berauschendes Leseerlebnis, aufwühlend, soghaft, eine virtuose literarische Komposition, die sich konsequent in den Dienst des Erzählten stellt.

Rezensionen zu diesem Buch

Ein Lesehighlight des Jahres 2015.

Inhalt:

Karl Heidemann kommt mit einem sehr sensiblen Gehör auf die Welt und das macht ihn zum Außenseiter. Nur eines kann ihm seine Qualen nehmen, die Stille des Todes. Auf seinem Weg durchs Leben, hinterlässt er eine blutige Spur und nicht nur in seinem Heimatdorf. Durch sein sensibles Gehör kann er sich geräuschlos an seine Opfer anschleichen und ihnen den Segen des Todes bringen.
Doch eines hat er bisher nie gefunden, Liebe. Bis ihm eines Tages ein Schatz in die Hände fällt...

Weiterlesen

Still

Die Geschichte:
In dem Buch gehte es um das gesamte Leben von Karl Heidemann. Er wird am Nikolaustag 1982 geboren in dem kleinen Dorf Jettenbrunn, in dem jeder jeden kennt. Vielfältig ist das Beziehungsgeflecht in der kleinen Dorfgemeinschaften. Es gibt Ausgrenzung, Gerüchteküche, Intrigen, Missgunst, Ehebruch usw . Vieles davon lernt Karl im Laufe seines Lebens im Dorf kennen.
Er wird mit einem unglaublich sensiblen Gehör geboren und schreit von Anfang an das ganze Dorf zusammen...

Weiterlesen

Anders...

1982 wird in einem kleinen Dorf am Fuße des Kalvarienberges ein Kind geboren. Karl Heidemann, der das Glück seiner Eltern komplettieren soll, durchstößt die Stille der Dorfgemeinschaft. Er schreit. Und er hört nicht auf zu schreien. Tag und Nacht ertönt seine durchdringende Stimme, nur unterbrochen durch kurze Phasen schweißnassen und erschöpften Schlafes.  Der Alptraum seiner Eltern, des ganzen Dorfes. Einzig auf dem Rücken seines Vaters, wortlos durch die Wälder getragen, kommt Karl zur...

Weiterlesen

verwirrend

Karl Heidemann wird 1982 als Sohn von Charlotte und Johann geboren. Er schreit und schreit und schreit. Nur die Spaziergänge mit seinem Vater haben eine beruhigende Wirkung auf ihn.
Bald merken seine Eltern dass Karl ein sehr sensibles Gehör  hat und aus diesem Grund immer schreit.  Sie treffen eine Entscheidung. Sie wollen ihn in einer ruhigeren Umgebung großziehen, in ihrem Keller. Dort wächst er abgeschottet von den anderen Dorfbewohnern aus.
Dem Leser wird schnell klar, dass...

Weiterlesen

Tiefe Stille

Das Buch Still von Thomas Raab ist zwar schlicht, aber sehr beeindruckend gestaltet. Der Text auf der Buchrückseite macht neugierig auf die Geschichte...
.....die Geschichte des Karl Heidemann. Er wurde in Jettenbrunn geboren. Sein Vater Johann Heidemann ist selbst ein Jettenbrunner. Seine Mutter Charlotte Auböck lernte Johann im Urlaub kennen und lieben. Johann selbst ist ein eher stiller  und zurückhaltender Mensch, das komplette Gegenteil seine Frau. Sie trällert geradezu den ganzen...

Weiterlesen

Konnte mich nicht so richtig überzeugen

„Still – Chronik eines Mörders“ von Thomas Raab

 

Inhalt:

Wie der Titel schon sagt, geht es in diesem Buch um einen Serienmörder. Und zwar um Karl Heidemann, dessen Leben und Entwicklung hier von Anfang an beschrieben wird. Sein Problem besteht wohl darin, dass für ihn jedes Geräusch zur Qual wird, da er ein übermenschliches Gehör hat. Stille und Ruhe findet er irgendwann im Tod…

 

Meine Meinung:

Gefallen hat mir an dieser Geschichte, dass sehr genau...

Weiterlesen

Literarisches Highlight

Dieser Roman war eine absolute Überraschung, und ich kann ihn gar nicht genug loben. Sowohl die sprachliche Ausgestaltung, die gesamte Handlung im Verlauf, Spannungsbogen und Umsetzung sind derart gut gelungen, dass ich den Thriller "Still" nicht nur jedem interessierten Leser wärmstens empfehle, sondern dieses Buch für mich selbst auch als ein literarisches Jahres-Highlight festhalten muss. Allein die Grundidee für die Handlung ist so innovativ, dass das Buch von Beginn an fesselt....

Weiterlesen

Still

Jettenbrunn ist ein kleines Dorf. Hier kennt jeder jeden und jeder hat ein Auge auf jeden. Dort wird dem Ehepaar Heidemann endlich ein Kind geboren. Aber der kleine Karl ist vom ersten Tag an schwierig und überfordert vor allem die Mutter mit seinem ununterbrochenen Geschrei. Als das Gefühl von Ohnmacht bei ihr Überhand nimmt und das Kind sich selbst die Ohren verletzt, sucht der Vater Rat im Krankenhaus. Durch Zufall findet er dort selbst heraus, was dem kleinen Baby fehlt. Es hat ein...

Weiterlesen

Erleichternde Stille?

"Still" weist mitunter leichte Ähnlichkeiten mit "Das Parfum" von Patrick Süskind auf, denn ebenso wie der Protagonist dort (Jean - Baptiste Grenouille) hat Karl Heidemann ein ausgeprägtes Gehör. Geräusche erschlagen ihn förmlich. Bei Jean - Baptiste Grenouille ist es der Geruchssin, daher meine Parallelen. Natürlich ist "Still" vom Stil und Handlung her ganz anders, dennoch kamen mir die Parallelen immer wieder in den Sinn. Auch Karl Heidemann entwickelt sich zu einem Mörder, denn in der...

Weiterlesen

was bei Süskind die Nase, sind hier die Ohren

~~Der Protagonist, Karl Heidemann, leidet bereits vor der Geburt an einem überempfindlichen Gehör. Bereits im Mutterleib leidet er wegen des hörbaren Herzschlags seiner Mutter. Die Kindheit verbringt er in völliger Stummheit und Isolation im Keller seiner Eltern. Doch auch hierher dringen noch immer Geräusche hinunter, die ihm unsagbare Qualen bescheren. Erst als er den nassen Selbstmord seiner Mutter u. dabei den Frieden in ihrem Gesicht entdeckt, ist dies der Auslöser für ihn auch bei...

Weiterlesen

Still

Still - Chronik eines Mörders. Ich hatte etwas ganz anderes von diesem Buch erwartet, doch das hat es nicht weniger gut gemacht. Ich war begeistert. Ein unheimlich berührendes Buch.
Schon alleine das Cover strahlt etwas Schönes und Friedliches aus und gibt perfekt die Stimmung des Buches wider.

Karl wird am Nikolaustag 1982 als Schreikind geboren Die Ursache wird von seinem Vater eher zufällig entdeckt: Karl erträgt den Lärm nicht. Er hat ein unglaublich empflindliches Gehör und...

Weiterlesen

Ein absolutes Meisterwerk der Schreibkunst

Ein Mensch auf der Suche nach Stille

Karl Heidemann wird mit einem überempfindlichen Gehör geboren, erlebt seine Kindheit im schallisolierten Keller, spricht nicht und findet seine Erlösung in der Stille. Der Tod seiner Mutter bringt ihm ebenfalls Ruhe. Karl erkennt, dass Stille und Tod zusammengehören. Daher beginnt Karl auch anderen dieses Geschenk von Ruhe und Frieden zu bringen. Er tötet um zu Erlösen, ohne sich einer bösen Tat bewusst zu sein. Bis er eines Tages das Wort...

Weiterlesen

Außergewöhnlich

Wer einen vollkommen außergewöhnlichen Kriminalroman lesen möchte, der ist mit " Still " von Thomas Raab vollkommen richtig. Man fragt sich immer wieder, ist es ein Krimi, ist es eine Sozialstudie, die Antwort ist schwer zu bekommen, was man liest ist auf jeden Fall außergewöhnlich und brutal. Brutal in dem Sinne, dass man sich fragt, wie gehen Mitmenschen mit jemandem um, der nicht ihren Vorstellungen entspricht, der anders empfindet, anders lebt. Gleich hat man Antworten parat, " Monster...

Weiterlesen

Genial, spannend, toll

Mit diesem Roman ist dem Autor Thomas Raab ein Meisterwerk gelungen.

Inhalt:
Der Roman spielt in dem Dorf Jettenbrunn, und beginnt, im ersten Kapitel mit dem Tag der Geburt von Karl. Im nächsten Kapitel erfährt man mehr über die Herkunft und das Kennenlernen der Eltern von Karl. 
Karl ist ein Schreikind, er wird geboren und fängt an zu schreien, er hört nicht mehr auf. Durch einen Zufall stellt der Vater dann fest, dass Karl über ein hypersensibles Gehör verfügt. Schon der...

Weiterlesen

Ein aufwühlendes Leseerlebnis ...

Der kleine Karl kommt mit einer besonderen Gabe zur Welt: Er hat ein solch feines Gehör, dass er selbst den Flügelschlag eines Schmetterlings hört. Er hört im wahrsten Sinne das Gras wachsen. Bald schon entwickelt sich diese Gabe zum Fluch. Weder Karl noch seine Eltern finden jemals Ruhe und Stille. Karl empfindet alle Geräusche als großen Schmerz und schreit ununterbrochen. Die Eltern, deren Ehe darüber zu zerbrechen droht, finden eine Art Lösung, die jedoch auch keinen der Beteiligten...

Weiterlesen

Aufwühlend und zum Nachdenken anregend

Der Protagonist Karl Heidemann kommt mit einem äußerst sensiblen Gehörvermögen auf die Welt, das ihn befähigt, selbst den leichten Flügelschlag eines Schmetterlings zu hören. Diese unglaubliche Gabe ist zugleich auch ein Fluch für das Kind, das aufgrund der ständigen Höreindrücke, die auf ihn einprasseln immense Schmerzen zu erleiden hat. Die einzige für ihn mögliche Weise reagiert das Baby Karl Heidemann darauf mit permanentem Schreien, wodurch sich sein Umfeld von ihm abzuwenden beginnt....

Weiterlesen

Von Menschenhand

Karl Heidemann ist ein Kind mit einem übersensiblen Gehörsinn. Überdeutlich für ihn selbst das leiseste Geflüster, unerträglich und schmerzhaft für ihn alle normalen Alltagsgeräusche. Was tut nun ein Baby, wenn das „beruhigende“ Singen von Kinderliedern durch seine Mutter bei ihm starke Kopfschmerzen auslöst? Richtig – es schreit. Was tut eine Mutter, wenn ihr Baby unaufhörlich schreit und sich nicht beruhigen lässt? Richtig – sie verzweifelt. Keine glückliche Kombination. Lange Zeit gibt es...

Weiterlesen

Sprachlich top, leider mit Längen

Mir fällt es sehr schwer zu diesem Roman eine Rezension zu schreiben. Denn er hinterlies mich sehr zwiespältig. Meine Erwartungen an den Roman waren relativ hoch, nach vielen sehr guten Rezension. Ich erwartete einen sprachlich meisterhaften Krimi.

Als Leser ist man direkt dabei als Karl Heidemann geboren wird, er aufwächst, er lebt und mordet. Man leidet mit ihm, man versteht ihn. Durch eine besondere Gabe sind Karl Heidemanns ersten Lebensjahre eine Qual für ihn und für seine Eltern...

Weiterlesen

Leider nicht meins

Meine Meinung:
Inhalt
Karl hat ein so sensibles Gehör, dass er alles viel deutlicher hört und dadurch immense Schmerzen bekommt. Schon als Baby schreit er in einem fort und niemand weiß, was der arme Junge hat. Seine Mutter denkt, ihr eigener Sohn liebt sie nicht und schreit ihn deswegen an, was schlimme Folgen hat.
Irgendwann wird Karl mit dem Tod konfrontiert. Die Stille, die er mit sich bringt, fasziniert Karl so sehr, dass er sich bald selbst, leise wie ein Raubtier,...

Weiterlesen

Chronik eines Mörders

Inhalt
Karl Heidemann hält es schon als Baby kaum in der Welt aus. Er schreit und schreit und findet nur beim nächtlichen Spaziergehen mit dem Vater oder als er mit der Mutter beim Baden unter Wasser gleitet einen Moment Ruhe. Das extrem hellhörige Baby brüllt und lebt zunächst ein Leben in völliger Isolation, entwickelt sich zu einem Jungen, dann einem Mann, der sich die ersehnte Still nur zu beschaffen weiß, indem er tötet. Und er glaubt sogar, seinen Opfern damit einen Gefallen zu...

Weiterlesen

Bleibt lange im Gedächtnis

Inhalt:

1982 wird Karl Heidemann in einem kleinen Dorf geboren. Sofort ist es vorbei mit dem beschaulichen und ruhigem Leben in diesem Dorfe. Karl ist ein Schreikind und keiner weiß so wirklich, was er hat. Bis eines Tages herausgefunden wird, dass Karl mit einem überdurchschnittlich gutem und feinem Gehör geboren wurde. Seine Eltern wissen keinen anderen Rat, als ihm Ruhe zu gönnen. Ruhe in Form eines schalldichten Kellers, Isolation von der Außenwelt. So wächst Karl dann auf, ohne...

Weiterlesen

Still - ein literarisches Meisterwerk

Aufbau und Handlung:
"Still" ist ein ganz besonderes Buch.
Es ist ein Meisterwerk poetischer Kunst mit einer sehr intelligenten Schreibweise.
Es ist die Geschichte des ungewöhnlichen Mörders Karl Heidemann.
Karl hat eine ganz besondere Gabe, er verfügt über ein sehr feines Gehör.
Was für andere Menschen normal ist, ist für ihn die reinste Qual.
Es verursacht ihm immense Schmerzen.
Alles was er braucht - Stille.
Und so ist auch seine Geschichte...

Weiterlesen

Woher kommt der Tod?

An einem Dezembertag im Jahr 1982 erblickt Karl Heidemann das Licht der Welt. Ausgestattet mit einem hypersensiblen Gehör empfindet er jedes Geräusch als unerträgliche Qual. Seine Reaktion darauf: Er schreit und schreit. Seine Mutter Charlotte versteht ihn nicht. Erst der Vater findet durch Zufall heraus, dass einzig und allein die Stille dem Kind gut tut. Fortan wächst Karl im eigens umgebauten Keller heran. Isoliert und ohne soziale Kontakte. Die Mutter erträgt die Situation nicht und wird...

Weiterlesen

Verständnis für den Mörder

Karl Heidemann verlässt diese Welt so wie er sie betreten hat: unerwartet und wie „ein Geschenk“.
Seine Geburt – unerwartet von der Jettenbrunner Dorfgemeinschaft und wie ein Geschenk für seine Eltern, das sehr eigentümliche Paar Johann und Charlotte Heidemann, die von jeher Außenseiter im Dorf sind.
Sein Tod – in dieser Art unerwartet für die Leser, aber doch schlüssig und für ihn selbst wieder wie ein Geschenk.
Dazwischen ein Buch, das einen nicht mehr loslässt, eine...

Weiterlesen

Wahnsinnig sprachgewaltig

Am Nikolaustag wird der kleine Karl geboren und schreit fortan ohne Unterlass. Seine Eltern, die Nachbarn, ds ganze Dorf leidet unter seinem Gebrüll... Doch eines Tages findet der Vater den Grund für das Gebrüll heraus: der kleine Karl hat ein hypersensibles Gehör. Er leidet Schmerzen bei den leisesten und weit entferntesten Gesprächen und Lauten. In ihrer Verzweiflung richten die Eltern ihrem kleinen Sohn ein isoliertes geräuschgedämpftes Zimmer im Keller ein, wo er sich in eine Welt aus...

Weiterlesen

Missverstandener Mörder auf der Suche nach Stille..

Karl Heidemann kommt am 6. Dezember des Jahres 1982 in Jettenbrunn zur Welt. Doch scheint etwas mit dem kleinen Wesen nicht in Ordnung zu sein, denn es schreit unaufhörlich und wird nur ruhiger, wenn es mit seinem stillen Vater alleine ist. Die Erklärung, Karl sei ein Schreikind, wie es immer wieder mal vorkäme, befriedigt seine Eltern jedoch nicht. Sie suchen Hilfe und finden doch keine, dabei legt das Problem direkt vor ihnen, ja umgibt sie alle. Es ist der Lärm der Welt, der dem Kind...

Weiterlesen

Ein Lesehighlight

Karl Heidemann, mit einem überempfindlichen Gehör geboren, muss seine Kindertage in einem völlig stillen Keller verbringen, da alle Geräusche mit Schmerzen verbunden sind. Er spricht nicht und findet seine innere Ruhe in der Stille. Und Karl erfährt, dass Ruhe und Tod zusammengehören und nun macht er anderen das kostbare Geschenk der Ruhe, sprich er tötet um zu erlösen.

Die Geschichte des Autors Thomas Raab ist anders als alles was ich bei diesem Buch erwartete. Raab mischt sachliche...

Weiterlesen

psychologischer Thriller

~~Karl Heidemann wird 1982 in ein kleines Dorf hineingeboren. Von Beginn an hatte er es nicht leicht. Als Schreikind war er von fast allen als lästig angesehen. Sein Vater, der einzige, der ihn ruhig bekam, fand heraus, dass Karl selbst ein außergewöhnliches Gehör hatte. Die lauten Geräusche seiner Umgebung brachten Karl selbst zu seiner eigenen Lautstärke. Seine Kinder- und Jugendjahre verbrachte Karl größtenteils in der umgebauten, besonders ruhig gelegenen Sauna im Keller des Elternhauses...

Weiterlesen

Fesselnde Geschichte eines Serienmörders

"Aus liebenden Herzen wurden betrogene eines Tages, verletzte und wurden sie es nicht, kam irgendwann das Sterben der einen und ließ die anderen als Fragende, Verlorene, zurück. Verloren, weil in Karls Augen eines nicht begriffen werden wollte: Der Tod war alles, nur keine Beraubung."

Die Handlung:
Karl Heidemann wird mit einem übersensiblen Gehör geboren, sodass ihm die normalsten alltägliche Geräusche Schmerzen bereiten. Als sein Vater durch Zufall entdeckt, dass er erst in...

Weiterlesen

Dieses Buch ist sicher Geschmackssache

Der Klappentext und die Leseprobe versprachen für mich großes Lesevergnügen. Als ich dann jedoch begann, dieses Buch zu lesen wurde ich sehr unschlüssig. Der Autor hat für mich eine schwierige Schreibweise. Oft kam es mir so vor, als wären es nur Aufzählungen und ein großes Aneinanderreihen der Wörter. Viele mögen dies vielleicht und viele mögen mich vielleicht dahingehend nicht verstehen, aber für mich war es nach 100 Seiten nur noch ein durchkämpfen. Manche Sätze musste ich wiederholt...

Weiterlesen

Brilliante Chronik eines Mörders

Als Wunschkind empfangen wird Karl Heidemann am Nikolaustag 1982 geboren und dies ist seine Geschichte. Er soll ein Schreikind sein, das es selbst seiner Mutter schwer macht ihn zu lieben. Aber es ist nur die Stille, die er sucht, da er ein krankhaft feines Gehör hat. So wächst er in der Ruhe und Abgeschiedenheit, aber auch der völligen Isolation, des umgebauten Kellers heran. Beim Selbstmord seiner Mutter entdeckt er, dass der wahre Frieden einzig im Tod zu finden ist. Diese Erlösung möchte...

Weiterlesen

Berauschend. Aufwühlend. Virtuos.

Düstere Krimireportage. Die Geschichte eines Mörders: Fallstudie, Psychogramm und literarisches Porträt. Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Der neue, große Thriller des österreichischen Bestsellerautors Thomas Raab. Ein Winter in Jettenbrunn, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen. Dies ist die faszinierende Lebensgeschichte eines unheimlichen Geschöpfes, Karl Heidemann. Halbwüchsig zieht er hinaus in die Welt, jenseits der Gesellschaft, schläft in...

Weiterlesen

literarischer Thriller

Das Buch „Still“ – Chronik eines Mörders von Thomas Raab hat mich gleich aus mehreren Gründen interessiert. Zum einen habe ich von diesem Autor noch kein Buch gelesen und Thema und Cover haben mich gleich sehr angesprochen. Die Assoziation „Stille Wasser sind tief“ hat sich mir förmlich aufgedrängt. Zum anderen ist eines meiner Lieblingsbücher „Das Parfum“ und da geht es ja auch um einen Außenseiter mit der Fähigkeit zu einer übersteigerten Sinneswahrnehmung. Dort das Riechen und die Suche...

Weiterlesen

Lebensweg und Weltsicht eines Massenmörders

Still – Chronik eines Mörders von Thomas Raab beschreibt das Leben Karl Heidemanns, beginnend mit dem Leben seiner Eltern, seiner eigenen Schwangerschft und Geburt am 6.12.1982 bis hin zu seinem Tod.

 

Karls Eltern leben in einem kleinen Ort namens Jettenbrunn, sind dort schon vor Karls Geburt eher Außenseiter. Sein Vater Johann, einfach gestrickt und still ( Nutztier aller erster Güte für die Einwohner Jettenbrunns) und seine Mutter Charlotte ( lieb und freundlich, aber für...

Weiterlesen

Ein MUSS für 2015!

Ich dachte anfangs an einen Thriller, aber es kam besser! Karl Heidmann wurde zu früh in die Welt geboren, weil er es in seiner Mutter nicht mehr aushielt - zuviele Geräusche machten ihm zu schaffen. Nur: kaum auf der Welt, wurde es in dieser noch schlimmer, Geräusche jedlicher Art verursachten körperliche Schmerzen. Die Tage in Jettenbrunn waren von da an untermalt vom Schreien des Kindes und die eh schon gemiedene Mutter Charolotte nun ihrem Schicksal erlegen. Einzig die abendlichen...

Weiterlesen

Aufwühlend und traurig

Karl Heidemann wird am 6. Dezember 1982 mit einem übersensiblen Gehör geboren. Alle Geräusche sind für ihn eine Qual. Selbst der eigene Herzschlag. Somit ist er nur am Schreien. Die Ärzte finden keine Ursache. Seine Eltern Johann und Charlotte, beide Außenseiter der Gesellschaft, rücken ab da noch mehr in die Gerüchteküche des Ortes Jettenbrunn. Als sein Vater Johann entdeckt, dass Karl die Stille braucht, richtet er ihm im Keller sein Kinderzimmer ein. Karl kommt zur Ruhe, schreit nicht...

Weiterlesen

Todesstille

In „Still - Chronik eines Mörders“ erzählt Thomas Raab die Lebensgeschichte von Karl Heidemann. Karls Welt ist schon vor seiner Geburt kein friedlicher Ort. Er leidet an einem übersteigerten Hörvermögen, einer krankhafte Feinhörigkeit. Jedes Geräusch ist ihm Schmerz, selbst der eigene Herzschlag und der seiner Mutter. Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des allgegenwärtigen Lärms: die Stille des Todes. Dabei ist er im eigentliche Sinn kein Mörder, sondern...

Weiterlesen

Werdegang eines Massenmörders

Zu verfolgen ist der Werdegang des fiktiven Massenmörders Karl Heidemann von seiner Geburt bis zu seinem Suizid im jungen Erwachsenenalter. Geboren wird er mit einem überempfindlichen Gehör, das für ihn jedes Geräusch zur unerträglichen Qual macht und ihn dazu verdammt, im schalldicht isolierten Keller aufzuwachsen, dauerhaft in Schweigen gehüllt. Im Alter von 10 Jahren wohnt er dem Freitod seiner Mutter durch Ertrinken im See bei und erkennt, wie friedlich und schön der Tod sein kann....

Weiterlesen

Faszinierend

Karl Heidemann wird mit einem übersensiblen Gehör geboren. Geräusche des täglichen Lebens, die schrille Stimme seiner Mutter, sogar der eigene Herzschlag bereiten ihm unglaubliche Schmerzen; er schreit nahezu unaufhörlich. Erst als sein Vater bemerkt, dass er nur abgeschottet unter der Erde Ruhe findet, ihm Baby- und Kinderzimmer im Keller einrichtet, verstummt er, verfällt in Schweigen. Seine Mutter, nicht beliebt im Dorf, bekommt Depressionen, lässt sich vom großzügig Medikamente...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
357 Seiten
ISBN:
9783426199565
Erschienen:
Januar 2015
Verlag:
Droemer Knaur
8.90476
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.5 (42 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 111 Regalen.

Ähnliche Bücher