Buch

Das Glück, wie es hätte sein können - Véronique Olmi

Das Glück, wie es hätte sein können

von Véronique Olmi

Um eine amour fou und versteckte, verleugnete Wahrheiten geht es in Véronique Olmis neuem Roman, um Musik und die Schlüsselpunkte, an denen ein Leben urplötzlich aus dem Takt gerät und der nächste Schritt, der richtige Ton über alles entscheidet.

Rezensionen zu diesem Buch

Zart und gewaltig: Das Glück, wie es hätte sein können

Véronique Olmi: Das Glück, wie es hätte sein können

Ein sehr aufwühlendes Buch.
 Erwartet hatte ich eine melancholische Liebesgeschichte.
 Im Endeffekt habe ich diese dann auch bekommen, aber....
 Als ich während des Lesens Bilanz zog, dachte ich mir, was es doch für ein zartes Buch voll schöner Worte zu großen Gefühlen sei, Dann kam der Paukenschlag. Eine total überraschende Wende, die alles auf den Kopf stellt.
 Einziges Manko: Ich war längere Zeit nicht in...

Weiterlesen

Sanfte, tiefgreifende Beziehungsgeschichte

Was Serge an Suzanne fasziniert, als er sie zum ersten Mal sieht ist, dass sie völlig angstfrei lebt. Sie tanzt unbeschwert in der Tam-Tam Bar, spricht und lacht mit dem dicken, stinkenden Wirt und scheint ihr Dasein zu genießen.
Das ist Serge fremd, hatte er doch in seinem ganzen bisherigen Leben unter Ängsten gelitten. Er ist verwirrt, als er bemerkt, dass ihn diese Frau anzieht; er sogar Verlangen nach ihr verspürt, obwohl sie nicht schön ist und sich auf einer ganz anderen...

Weiterlesen

Scherben des Glücks oder Wie hätte das Glück sein können?

Serge ist nicht mehr jung, hat aber alles: Erfolg in seinem Job als Immobilienmakler, ein schönes Haus in Paris, eine tolle Frau und wundervolle Kinder. Doch als Suzanne zum Stimmen des Flügels kommt, taumelt Serge in eine Amour fou, die sein Leben ins Wanken bringt. Seine Affäre mit der Klavierstimmerin zwingt ihn dazu, über seine eigene längst verdrängte Vergangenheit nachzudenken. Was genau geschah an jenem Tag, als Serges Mutter seinen Vater verlassen wollte? Der Roman beginnt mit einer...

Weiterlesen

Die Tage vergehen und so das Leben

Serge und Suzanne – eine Begegnung, ein Hauch von dem, wie es auch sein könnte. Dieser besondere Moment und die damit einsetzenden Mechanismen – das Durcheinander der Gefühle, das Innehalten Geschehenlassen, das, was eigentlich nicht in Worte zu fassen ist, wird sehr offen und vor allem reflektiert geschildert; dieser innere Konflikt, der nach außen hin nahezu unbemerkt bleibt, wie ihn jeder der Beteiligten für sich erlebt und analysiert. Parallel läuft das gewohnte Familienleben weiter, in...

Weiterlesen

einfühlsam

~~Das Glück, wie es hätte sein können, wenn Suzanne nicht mit Antoine verheiratet wäre. Denn als Suzanne ein Klavier stimmen sollte, trifft sie auf Serge und verliebt sich sofort in ihn. Über diese Liebe berichtet Veronique Olmi sehr einfühlsam und lässt die französische Lebensart durch ihren besonderen Schreibstil greifbar werden.

Weiterlesen

traurige, vollkommen schmalzlose Liebesgeschichte

Suzanne lebt ein normales, unaufgeregtes Leben. Sie ist Klavierstimmerin, nicht hübsch, nicht jung, hat einen Mann und eigentlich keine Träume.

Serge ist 60 hat zwei kleine Kinder, eine junge, hübsche Frau, ist reich und hat eigentlich alles was sein Herz begehrt.

Suzanne stimmt das Klavier seines Sohnes. Eines Abends treffen seine Frau und er in einer Kneipe auf Suzanne. Sie geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Er weiß nicht warum, aber er denkt nur noch an sie.

Er sucht...

Weiterlesen

Melodramatik, die noch tiefer gehen könnte...

In dem neuen Roman von Véronique Olmi geht es um eine außergewöhnliche Liebe, verpasste Chancen und die Macht der Vergangenheit. Serge ist Vater zweier Kinder und lebt mit seiner viel jüngeren und wunderschönen Frau Lucie in Montmartre ein Leben im Luxus. Trotz, dass er scheinbar alles hat, was man braucht um glücklich zu sein, würde er am liebsten aus diesem Leben fliehen. Die Beziehung zu seiner Familie erscheint oberflächlich und schon zu Beginn des Buches wird klar, dass Serge ein...

Weiterlesen

Ruhige, melancholische Geschichte über das Glück, wie man es nie erlebt

Eine Stadt: Paris. Zwei Menschen: Suzanne und Serge. Erstere arbeitet als Klavierstimmerin, ohne das Instrument selbst zu spielen, und ist mit einem Automechaniker verheiratet. Sie ist über vierzig, nicht gerade die Schönste und eher gewöhnlich, aber frei und lebendig. Letzterer besitzt eine erfolgreiche Makleragentur für Luxusimmobilien, ein schönes Haus, eine deutlich jüngere, wunderschöne Frau, zwei perfekte Kinder und dazu eine Vergangenheit, mit der er sich nicht auseinandersetzen will...

Weiterlesen

Scherben des Glücks

Inhalt:
Erzählt wird die Geschichte von Suzanne und Serge, beide verheiratet, nur nicht miteinander ;-)

Suzanne ist Klavierstimmerin und eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Sie ist weder himmelhochjauchzend noch zu Tode betrübt. Sie liebt ihren Mann Antoine, auch wenn er ein bisschen langweilig wirkt. Serge ist Immobilienmakler mit einer eigenen Firma. Er bezeichnet sich selbst als neureich. Verheiratet ist der 60-Jährige mit der etwa 30 Jahre jüngeren, hübschen Lucie,...

Weiterlesen

Serge und Suzanne

Inhalt

Serge und Suzanne leben in verschiedenen Welten. Serge ist 60 Jahre alt, wohlhabend und mit einer viel jüngeren Frau verheiratet mit der er zwei Kinder hat. Suzanne hingegen lebt in einfacheren Verhältnissen und sieht eher durchschnittlich aus. Sie verdient ihr Geld als Klavierstimmerin und weckt etwas in Serge, dass er wohl auch selber nicht ganz definieren kann. Ist es Liebe oder nur Verlangen?

Meine Meinung

Veronique Olmi erzählt atmosphärisch auf nur...

Weiterlesen

Verwirrend, verstörend - definitiv eine etwas andere Liebesgeschichte!

Kurz zu Cover und Titel:
Bei diesem Roman muss ich zuerst den wunderschönen Titel loben. Ich liebe ja solche leicht melancholischen Buchtitel. Das Cover versprüht durch seine Grautöne ebenfalls eine gewisse Melancholie und passt natürlich durch die Darstellung der Frau am Klavier im Hintergrund wunderbar zum Inhalt des Buches. Für Cover und Titel gibt es deshalb auf jeden Fall schon mal volle Punktzahl!  
  
Mein Eindruck:
Was erwartet man bei solch einem Klappentext...

Weiterlesen

Speziell...

Der Roman "Das Glück, wie es hätte sein können" von Véronique Olmi handelt von den Lebensgeschichten zweier Personen, der Klavierstimmerin Suzanne und dem Immobilienmakler Serge. Die beiden begegnen sich irgendwann, nehmen sich erst nicht wahr, aber nach einer weiteren Begegnung verändern sich die Leben beider Personen.

Nachdem einige Treffen an verschiedenen Orten stattgefunden haben, nimmt der Roman plötzlich einen sehr überraschenden Wendung und die Vergangenheit bricht nach und...

Weiterlesen

Amour fou

Die Klavierstimmerin Suzanne soll im Haus von Serge in Montmartre arbeiten. Serge bemerkt sie zunächst gar nicht. Nachdem sich beide zufällig begegnen, folgt er ihr. Sie beginnen eine heftige Affäre. Warum? Immerhin ist der 60jährige Serge mit einer attraktiven, viel jüngeren Frau verheiratet und hat zwei kleine Kinder, während die weder junge noch schöne Suzanne ein ganz anderes Leben führt. Und warum vertraut Serge ihr ein Geheimnis aus seiner Kindheit an, von dem er nie gesprochen hat?...

Weiterlesen

enttäuschend

Zufällig kommt die Klavierstimmerin Suzanne in das Haus von Serge. Sein Sohn hat ein neues Klavier erhalten. Es liegt etwas in der Lust, doch erst wenige Tage später bei einer erneuten Begegnung in einer Bar, entzündet sich ein Funke zwischen beiden. Dabei ist Suzanne glücklich liiert und Serge hat neben einer erfolgreichen Immobilienagentur ebenfalls alles, wovon man nur träumen kann: ein tolles Haus, eine reizende junge Frau, zwei liebenswerte Kinder. Dennoch geben sie sich dieser...

Weiterlesen

Das Glück, wie es hätte sein können- leise und melancholisch

Ihre erste Begegnung ist nur ganz flüchtig . Suzanne kommt in sein Haus, um das Klavier seines Sohnes zu stimmen, während Serge das Haus gerade verlässt. Und bei dieser ersten ganz flüchtigen Begegnung fällt sie ihm nicht mal auf und auch Suzanne bleibt von ihm zunächst nur der starke süße Geruch seines Rasierwassers im Gedächtnis. Beim nächsten Aufeinandertreffen der beiden schaut Serge dann schon etwas genauer hin, aber auch da fallen ihm zuerst eher negative Eigenschaften an Suzanne auf....

Weiterlesen

Glück

Es ist eine heikle Sache mit dem Glück. Alle Menschen suchen es, einige finden es, wenigen gelingt es, das Glück dauerhaft festzuhalten. So ergeht es auch den Figuren in diesem Roman. Serge ist sechzig, noch sehr attraktiv, erfolgreicher, sehr vermögender Immobilienmakler. Er besitzt ein wunderschönes Haus mit Garten in bester Lage in Montmartre, seine wunderschöne Frau ist dreißig Jahre jünger und wunderschön sind auch seine zwei kleinen Kinder. Alles Glück der Erde könnte man meinen, aber...

Weiterlesen

Eine amour fou

Um eine amour fou versteckte ,verleugnete Wahrheiten es in Veronique Olmis Roman, um Musik und die Schlüsselpunkte, an denen ein Leben

urplötzlich aus dem Takt gerät und der nächste Schritt, der richtige Ton über alles entscheidet.

Meiner Meinung nach handelt es sich hier um eine typische französische ,melodramatische Geschichte,

die wir alle aus den französischen Filmen kennen!

Hinzu erwarten wir am Ende des Buches auch kein "Happyend",sondern eher ein offenes...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
224 Seiten
ISBN:
9783888979279
Erschienen:
Mai 2014
Verlag:
Kunstmann Antje GmbH
Übersetzer:
Claudia Steinitz
7.8
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.9 (15 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 26 Regalen.

Ähnliche Bücher