Buch

Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer - Alex Capus

Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer

von Alex Capus

Von drei Helden wider Willen erzählt Alex Capus in seinem neuen Roman: Vom Pazifisten Felix Bloch, der nach 1933 in den USA beim Bau der Atombombe hilft. Von Laura d'Oriano, die Sängerin werden will und als alliierte Spionin in Italien endet. Und von Emile Gilliéron, der mit Schliemann nach Troja reist und zum größten Kunstfälscher aller Zeiten wird. Nur einmal können die drei einander begegnet sein: im November 1924 am Hauptbahnhof Zürich. Doch ihre Wege bleiben auf eigentümliche Weise miteinander verbunden. Capus treibt seinen Erzählstil des faktentreuen Träumens zu neuer Meisterschaft. Heiter und elegant, lakonisch und zart folgt der Erfolgsautor aus der Schweiz den exakt recherchierten Lebensläufen seiner Helden.

Rezensionen zu diesem Buch

Gemeinsam im Anfang

Was haben ein Maler, eine Sängerin und ein Physiker miteinander gemeinsam? Wilde Geschichten ließen sich dazu ausdenken, verwickelte Plots oder dramatische Liebesszenen entwerfen. Alex Capus hingegen hat sich für eine eigene Richtung entschieden. Emile Gilliéron, Laura d'Oriano und Felix Bloch haben eine einzige, winzige und dazu wahrscheinlich rein hypothetische Begegnung gemeinsam. Irgendwann Anfang November im Jahr 1924 könnten sich bei Zürich ihre Wege leicht gekreuzt haben, aber das ist...

Weiterlesen

Kein muss, ein kann

In dem Buch von Alex Capus geht es um drei historische Persönlichkeiten des zwanzigsten Jahrhunderts, die sich wohl niemals begegnet sind. Emile Gilliéron ist ein begnadeter Zeichner, der mit Schliemann nach Griechenland reist und später für den kurzsichtigsten aller Briten Arthur Evans sensationsarme Ausgrabungen in archäologische Wundertüten verwandelt. Emiles Fähigkeiten prädestinieren ihn förmlich für diese Aufgabe. Er dehnt die Wahrheit, um seine prestigeversessen Auftraggeber...

Weiterlesen

Historische Figuren, ganz privat!

Drei historische Figuren, die sich 1924 am züricher Bahnhof hätten treffen können sind im Mittelpunkt des neuen Romans von Capus. Felix Bloch, Pazifist, wird Bombenbauer, Laura D´Oriano, träumt von einer Sängerkarriere und wird Spionin und Emile Gillieron, genialer Maler wird Begleiter von Schliemann und einer der größten Kopisten und Fälscher der Kunstgeschichte. Capus ist wie immer ein großartiger Erzähler. Er ist zweifellos einer der begnadetesten Erzähler unserer Zeit. Seine Sprache...

Weiterlesen

unerwartet "real"

In "Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer" geht es um drei Protagonisten. Nämlich: Felix, Laura und Emile. Jeder von ihnen wünscht sich, eine Aufgabe in ihrem Leben zu finden, die sie glücklich macht. Was sich für mich zunächst, durch das lesen des Klappentextes, als fiktiver Roman angehört hat, stellt sich nach und nach als Teil-Biographie heraus. Denn, es gab diese drei Menschen wirklich. Sie alle haben dazu beigetragen, dass ich gewisse Dinge, in eine bestimmte Richtung...

Weiterlesen

ein besonderes Buch, -Schreibstil

~~Laura d'Oriano hat den Traum, eine erfolgreiche Sängerin zu werden. Nicht so, wie ihre Mutter, die nur Erfolg hat, weil sie ihr Strumpfband zeigt. Mit ihren Eltern und Geschwistern reist Laura durch ganz Europa, lernt viel kennen und spricht mehrere Sprachen fließend. Laura studiert am Konservatorium in Paris Gesang, doch schon bald merkt sie, dass ihre Stimme für die große Bühne nicht reicht. In der Musikalienhandlung in Marseille, wo sich ihre Familie inzwischen nieder gelassen hat,...

Weiterlesen

Eine tolle Geschichte mit durchgängigem Spannungsbogen

Alex Capus erzählt in seinem Roman die Geschichten dreier Charaktere, die im Grunde wissen, was sie wollen oder zumindest, was sie nicht wollen. Durch äußere Ereignisse und Zufälle nehmen ihre Lebenswege aber einen ganz anderen Lauf. Die drei könnten sich an einem Tag im Jahr 1924 getroffen haben, aber das ist rein hypothetisch und für die drei Geschichten auch kaum von Belang. Sie leben an unterschiedlichen Orten und stehen zu unterschiedlichen Zeiten im Zenit ihres Lebens und doch teilen...

Weiterlesen

3 Schiksale die verschiedene Lebenswege Kreuzen

Ein Roman der zum Nachdenken anregt !

Die Ganze Geschichte besteht für mich aus vielen Puzzleteilchen die sich nach und nach zu einer großen und Imposanten Geschichte zusammenfügen.

Es handelt sich hier und die Biographie von drei Jungen Menschen,
die sich für einen kurzen Augenblick im November 1924 durch Blicke aufeinander treffen und sich nie mehr begegnen sollen. Es geht um ihre Lebenswege , Träume und Schicksale und doch haben sie alle drei nichts gemeinsam außer...

Weiterlesen

An einem Novembertag 1924 ....

November 1924 Ein kleines 13-jähriges Mädchen sitzt mit ihrer Familie in einem Wagen des Orient-Expresses .In ihrer Hand eine Zigarette und in ihrem Kopf ein Traum , der Traum Sängerin zuwerden !
Zur gleichen Zeit ein Junge sitzt zwischen den Gleisen auf auf der Laderampe eines Güterschuppens und macht sich Gedanken über seine Zukunft .
Sein Vater möchte , dass er Maschinenbau studiert , doch er möchte keinen Maschinen dienen die Menschen töten , wird er sich seinem Vater...

Weiterlesen

Drei außergewöhnliche Persönlichkeiten

Eine zufällige Begegnung Anfang November 1924 am Hauptbahnhof in Zürich, dreier Menschen die nicht unterschiedlicher sein könnten, Felix, Emile und Laura.
Die biographische Erzählung zieht sich über 282 Seiten, faktenreich, informativ und mit viel Fantasie schildert der Autor Alex Capus, wie drei wahre außergewöhnliche Persönlichkeiten, ihren Weg machen und dabei ihre Wünsche und Träume hinter sich lassen.
Felix ein Student der davon träumt, etwas nutzloses und zweckfreies zu tun...

Weiterlesen

Ich fand es belanglos

bei diesem Buch weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll meine Enttäuschung zu schildern. Es fängt schon damit an, dass der Tietel mit "Der Fälscher" beginnt, dieser auch zu Beginn des Buches auf dem Bahnhof Zürich mit den anderen beiden zusammentreffen KÖNNTE, von diesem aber über die Hälfte des Buches nicht mehr ernsthaft die Rede ist. Dafür wird das Leben seines Vaters hinreichend beschrieben, was sehr zäh ist, wenn man die ganze Zeit darauf wartet, das Leben des Sohnes kennenzulernen....

Weiterlesen

Drei verschiedene Schicksale

Drei verschiedene Menschen, aus drei verschiedenen Ländern und Generationen. 
Und doch sind alle zur selben Zeit in Zürich am Bahnhof. Sie werfen nur einen flüchtigen Blick auf die anderen und gehen dann doch verschiedene Wege. 

Der Autor erzählt hier sehr einfühlsam und vor allem ausführlich die Lebensgeschichten von Emile Gilliéron, Laura d' Oriano und Felix Bloch. 
Doch nicht Emile Gilliéron sieht die anderen beiden in Zürich auf dem Hauptbahnhof sondern Emile Gilliéron...

Weiterlesen

Lesenswert!

Die junge Frau Laura d’Oriano hat den Traum eine große Sängerin zu werden. Leider verfügt sie nicht über ausreichend Talent, dies umzusetzen. So schlägt sie sich mit gelegentlichen Auftritten und Jobs durch.

Emile Gilliéron besitzt außergewöhnliches künstlerisches Talent. Er gestaltet die bei Ausgrabungen gefundenen Bruchstücke im Sinne / nach den Wünschen seiner Auftraggeber. So erschafft er Realitäten.

Felix Bloch ist eigentlich Pazifist. Er studiert anfänglich Maschinenbau...

Weiterlesen

Eines der Lesehighlights 2013!

Drei Helden wider Willen

Ein Tanz durch die Geschichte, auf den Spuren eines jungen Mädchens, die Sängerin werden wollte und am Ende mitten in die Wirren des Krieges gezogen wurde. Ein Rebell, welcher schon früh seine blaue Jacke tragen wollte, sich nicht in eine Schublade schieben ließ und als Erbauer einer Kriegsmaschine mit seinem Gewissen zu kämpfen hat. Eine Ode an die Kunst, deren Wege manchmal auf ungewöhnliche Weise zum Erfolg führen, einen Künstler begleitend, der sein...

Weiterlesen

Toll, toll, toll!

Ein Buch des Schweizer Schriftstellers Alex Capus habe ich bereits auf dem Blog rezensiert und zwar das Buch „Léon und Louise“. Nun habe ich das aktuelle Buch von Capus gelesen und muss sagen: Ich bin SO begeistert.

Alles, was ich beim vorherigen Buch noch kritisiert habe, ist hier wunderbar. Und alles, was ich beim vorherigen Buch gelobt habe, ist noch wunderbarer.

„Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“ – der Name sagt doch eigentlich schon, worum es in dem Buch geht...

Weiterlesen

Drei Schicksale - drei Helden?

Emile Gilliéron, 1885-1939. Laura d´Oriano, 1911-1943. Felix Bloch, 1905-1983. Drei Namen, drei Schicksale, drei Leben.
Drei unbekannte Namen, zumindest für mich, bis zur Lektüre dieses Buches. Drei Namen von Menschen, die tatsächlich existiert haben. Drei Leben, von denen Alex Capus in seinem neuesten Roman erzählt.

Emile Gilliéron, Maler und Restaurator - Vater und Sohn gleichermaßen - bekannt vor allem durch ihre bedeutsame Rolle bei der Wiederherstellung von Fresken und...

Weiterlesen

Drei Schicksale

Mit gut anderthalb Tagen Abstand zur letzten gelesenen Seite muss ich doch sagen, dass Capus' Roman eine positive Grundstimmung in mir hinterlassen hat. Meine Verwirrungen kamen nur daher, dass ich ab und zu unkonzentriert beim Lesen war. Das Buch steckt voller geschichtlicher Informationen - eine gute Gelegenheit, es im Geschichtsunterricht den Schülern vorzustellen. Wer Blut geleckt hat, wird es lesen. Gezwungene Sezierungen von Klassikern bis ins kleinste Detail dagegen halte ich für...

Weiterlesen

Helden wider Willen

„Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“ ähnelt den bisherigen Romanen von Alex Capus. Er schildert die bemerkenswerten Schicksale dreier wenig oder gar nicht bekannter Personen, die abgesehen von ihrer schweizerischen Nationalität nichts gemeinsam haben, außer vielleicht noch dem nicht belegten Umstand, dass sie sich im November 1924 am Hauptbahnhof Zürich begegnet sein können. Dabei geht es um die buchtitelgebenden Protagonisten Emile Gilliéron, Laura d‘Orianono und Felix Block....

Weiterlesen

Drei Geschichten in einem

Das erste Buch von Alex Capus (Leon und Louise) hat mir super gut gefallen. Auch bei dem zweiten Buch, was ich von diesem Autor gelesen habe, hat mich die Sprache begeistert. Auch das Thema fand ich interessant; drei Lebensgeschichten vor dem Hintergrund des Geschichte Europas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Was mich allerdings gestört hat, war der fast krampfhafte Versuch, eine Verbindung zwischen den drei Personen zu konstruieren. Ich fühle mich beim Lesen der Geschichte des "...

Weiterlesen

Wie es hätte sein können...

Drei Menschen, drei Leben, drei Schicksale. Allen Dreien ist gemein, dass über ihr Leben nur recht dürftige Informationen vorliegen. Geblieben sind das Wissen um ihre Existenz und bei zweien ihre Werke. Doch was ihr Leben ausmachte, liegt im Dunklen. Es handelt sich um drei Personen, die heute weitestgehend vergessen sind: Felix Bloch, Physiker; Laura d’Oriano, Sängerin und Spionin; Emile Gilliéron sen. und jun., Maler und Zeichner. Eigentlich also vier Personen, doch die Gilliérons...

Weiterlesen

Geschichte gut erzählt

Es beginnt 1924 am Bahnhof Zürich. Dort begegneten sich eventuell drei Menschen, die nichts miteinander zu tun haben und deren Schicksal nicht miteinander verknüpft ist.

Da ist zunächst das Mädchen Laura d’Oriano, das mit ihrer Familie ein Vagabundenleben geführt hat, da die Mutter eine Sängerin ist, die bei ihren Auftritten vom Vater am Klavier begleitet wird. Laura ist ein eigenwilliges Mädchen, die davon träumt, eine bessere Sängerin zu werden als ihre Mutter. Bei ihrer Ausbildung...

Weiterlesen

Wer gerne zwischen den Zeilen verliert liegt mit diesem Buch richtig

Ich bin immer auf der Suche nach guten Buchempfehlungen und Autoren, die ich für mich entdecken kann.
Vor einigen Wochen wurde mir Alex Capus, der für seine Werke bereits zahlreiche Preise gewonnen hatte, empfohlen. Versprochen wurden mir Geschichten, in denen der Autor die persönlichen Schicksale seiner Protagonisten einfühlsam beschreibt und diese mit sorgfältig recherchierten Fakten unterstreicht.

Inhalt: Von drei Helden wider Willen erzählt Alex Capus in seinem neuen Roman:...

Weiterlesen

Interessant und faszinierend

Inhalt
Das Buch hat gleich drei Hauptpersonen, wie der Titel bereits vermuten lässt. Schlüsselgedanke ist eine mögliche Begegnung der drei am Züricher Bahnhof im Jahr 1924, die aber - wie Begegnungen im Bahnhof nun einmal so sind - keinerlei Auswirkungen oder Nachwirkungen auf das weitere Leben der drei hat, da sie nur sich flüchtig begegnende Reisende sind.

Zum Zeitpunkt dieses fiktiven Treffens ist Laura d'Oriano 13 Jahre alt und träumt davon, eine bessere Sängerin als ihre...

Weiterlesen

Faszinierendes Spiel zwischen Realität und Phantasie!

An einem fiktiven Tag der  1920er Jahre kreuzen  sich in Zürich unbewusst die Wege der 3 Protagonisten des Romans. Der  junge orientierungslose  Schulabgänger Felix Bloch erhascht nur einen kurzen Blick auf das Mädchen Laura, das sich auf der Durchreise nach Marseille befindet, wo ihre Künstlerfamilie ein neues, sesshaftes Leben beginnen will, während sie selbst davon träumt Sängerin zu werden. Zur gleichen Zeit befindet sich der Kunstfälscher Emile Gillieron in Zürich um in der Stadt seiner...

Weiterlesen

Diese Buch ist wegen seiner schönen Sprache ein Genuß

Das Wichtigste zuerst - dieses Buch lebt von seiner wunderbaren Sprache. Es ging mir beim Lesen von Capus' neuestem Roman so wie vor Jahren bei Tanja Blixen mit "Jenseits von Afrika": Ein schöner Satz nach dem nächsten fällt man in die Geschichte und kann nicht aufhören zu lesen, weil man einfach noch einen weiteren Satz in seiner Schönheit quasi auf der Zunge schmecken will... 

Dabei mäandert das Buch um die Leben dreier Menschen, die sich wahrscheinlich nie begegnet sind, so sehr...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
281 Seiten
ISBN:
9783446243279
Erschienen:
Juli 2013
Verlag:
Hanser
7.75
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.9 (36 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 59 Regalen.

Ähnliche Bücher