Buch

Es wird keine Helden geben - Anna Seidl

Es wird keine Helden geben

von Anna Seidl

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war.

Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt - aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?

Das großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden, mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt.

Rezensionen zu diesem Buch

Ein bewegender Roman, der zum nachdenken anregt

Es ist ein völlig normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausenklingeln fällt der erste Schuss. Die fünfzehnjährige Miriam flüchtet mit ihrer besten Freundin auf das Jungenklo. Als sie sich aus ihrem Versteck herauswagt, findet sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden liegen. Aber für Tobi kommt jede rettung zu spät, und Miriam verliert an diesem Tag nicht nur ihr bisher so unbeschwertes Leben.

 

Fazit:

In diesem Buch wird ein Thema behandelt, was uns alle etwas...

Weiterlesen

Warum. Ein einfaches Wort.

Über dieses Buch wurde auf vielen Blogs bereits viel geschrieben. Daher gibt es von mir heute nur wenige Worte:

Originalität:

Bücher über Amokläufe an Schulen gibt es inzwischen viele – aus traurigem Anlass, kommen solche Amokläufe in der realen Welt doch viel zu häufig vor. Was an "Es wird keine Helden geben" direkt aufhorchen lässt, ist das jugendliche Alter der Autorin: Anna Seidl war selber erst 16 Jahre alt, als sie diese Geschichte schrieb, und damit ganz nahe dran an...

Weiterlesen

Sprachlos.

Während des Lesens habe ich mir immer wieder Sorgen gemacht, dass in meiner Rezension am Ende nur "Ich bin einfach sprachlos" stehen würde und oh mein Gott, ich bin einfach sprachlos. Ich weiß nicht wie die Autorin das gemacht hat, aber sie schreibt als hätten ihre Wörter eine eigene Seele. Sie übermitteln so viele Gefühle, dass einem das eigene Herz in Tausend Scherben zerspringt, vor Sorge fast vergeht, vor Wut zu platzen droht und einem der Kummer überwältigt. Die Geschichte schlägt ganz...

Weiterlesen

Naja...

Es wird keine Helden geben ist der Debütroman von Anna Seidl. 
In dem Buch geht es um die 15jährige Miriam, die einen Amoklauf in ihrer Schule hautnah miterlebt. Sie sieht mit eigenen Augen, wie ihr Freund und weitere Schüler erschossen werden. Auch auf sie richtet der Täter seine Waffe, wird aber im letzten Moment gestoppt.
Seit diesem Tag ist nichts mehr, wie es war. Miriam verliert nicht nur ihren Freund, sondern auch ihre besten Freundinnen und schließlich irgendwie auch sich...

Weiterlesen

ein sehr bewegendes und aufrüttelndes Debüt

Ein ganz normaler Schultag – nervige Lehrer, langweiliger Unterrichtsstoff, in den Pausen quatschen mit den Freunden und über die aktuellsten Themen lästern. Doch dieser Montag ist anders. Nachdem es zur Pause geklingelt hat, verändert sich alles. Der erste Schuss schreckt auf, kaum zu fassen, was man da gehört hat, als dann weitere Schüsse fallen, läuft jeder um sein Leben. Ein Amoklauf verändert nicht nur eine gesamte Schule, er hat auch Auswirkungen auf die Familien, auf die...

Weiterlesen

Überraschend gut

Für mich war dieses Buch eine große Überraschung. Erstens habe ich es nicht gekauft, es war eines Tages in meinem Briefkasten. Ich hatte es wohl irgendwo gewonnen... Dann war ich vom Schreibstil sehr überrascht, da ich bei deutschen Bücher da schon sehr viele negative Erfahrungen gemacht habe. Und zuletzt war ich überrascht, wie gut diese junge Autorin versteht, was in Menschen in Extremsituationen so vor sich geht.

Dennoch fehlt natürlich ein bisschen die Lebenserfahrung, was aber...

Weiterlesen

Ein Buch zum Nachdenken

Gefällt mir:
Der Schreibstil war das Erste, was mich total positiv überrascht hast. Für ihr noch junges Alter hat Anna Seidl einen flüssigen, sehr leicht zu lesenden Stil, der wirklich sehr angenehm ist. Ich war gleich in der Schule und mitten im Geschehen drin, was manchmal ziemlich erschreckend für mich war.
Auch die Umsetzung ist der Autorin sehr gut gelungen. Die Geschichte ist so gut geschrieben, das ich manchmal angenommen habe, Anna Seidl wäre selber war von einem...

Weiterlesen

Ein tolles, bewegendes Buch

Zitat Seite 14
"Wenn die Stille dir das Leben rettet, definierst du neu, was laut und was leise ist"

Für die fünfzehnjährige Miriam, sollte es dem ersten Anschein nach, ein völlig normaler Schultag werden. Doch dann fallen plötzlich Schüsse und alles bricht in Panik aus. Miriam flüchtet sich mit ihrer besten Freundin Joanna auf die Toilette um sich dort zu verstecken und erlebt die schlimmsten Minuten ihres Lebens.Wie durch ein Wunder überlebt Miriam und ihre Freundin den...

Weiterlesen

Erschreckend.

Der Debütroman von Anna Seidl ist packend, erschreckend – realistisch. Er befasst sich mit einem Amoklauf an einer Schule aus der Sicht der Protagonistin Miriam und damit, wie ihr Leben danach weitergeht. Oder besser, wie sie versucht, ihr Leben wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.

 

„Warum. Ein einfaches Wort. Fünf Buchstaben, nichts weiter.“ (S. 172)

 

Es ist nicht immer einfach, die Gedankengänge der Protagonistin nachzuvollziehen, da sie und auch ihre...

Weiterlesen

Packend und eindringlich!

Mich hat dieses Buch überzeugt! Die Geschichte beginnt mit dem Amoklauf und gleich bin ich mittendrin im Geschehen, kann die Angst und Verzweiflung von Miriam spüren. Danach flacht zwar die Spannung ab, dennoch bleibt das Buch packend und schockierend. Selten habe ich die Gefühle einer Protagonistin so nachvollziehen können wie in diesem Buch, Miriams Verzweiflung, ihren Ringen mit sich selbst, ihre Zerrissenheit wird so plastisch dargestellt, dass ich sie wirklich spüren kann.

Dabei...

Weiterlesen

Erschreckend, berührend und fesselnd

Als ich den Klappentext zu diesem Buch sah, musste ich es einfach haben. Ich war sehr gespannt auf diese Geschichte.

Und darum gehts:
Die 15jährige Miriam führt ein normales Teenagerleben. Tolle beste Freundinnen, einen süßen Freund, sie ist glücklich und zufrieden.
Bis eines Tage ihre heile Welt aus den Fugen gerät. An ihrer Schule wütet ein Amokläufer und sie ist mitten drin.
Sie sieht ihren Freund Tobi sterben und verzweifelt fast daran, dass sie ihm nicht...

Weiterlesen

Authentisches Buch zu einem aktuellen Thema

Für die fünfzehnjährige Miriam läuft das Leben im Moment ganz gut. Sie hat einen Freund, der sie liebt, gute Freundinnen und die Schule ist auch ganz ok. Alles ändert sich an einem Morgen, als ihr Mitschüler bewaffnet in die Schule kommt und Lehrer, Klassenkameraden und ihren geliebten Freund Tobi erschießt. Sie selbst kommt zum Glück mit dem Leben davon, aber ist es wirklich Glück? Miriam weiß dies manchmal nicht.

Als Leser begleitet man nun Miriam bei ihren Gedanken und Erinnerungen...

Weiterlesen

Ein Buch, das wirklich beeindruckt und lange nachwirkt!

Miriam ist glücklich, sie hat den süßen Freund, den sie sich vorstellen kann, tolle Freundinnen und ist beliebt auf der Schule. Doch eines Tages ändert sich ihr Leben schlagartig. Ein Mitschüler aus der Parallelklasse dreht durch und schießt um sich. Ein Opfer ist Tobi, Miriam´s Freund sie sieht in Sterben und kann ihm nicht helfen.  Doch mit Tobi stirbt auch ihr Vertrauen ins Leben. Miriam sieht keinen Sinn mehr im Leben und droht an den Folgen des schrecklichen Amoklaufes zu zerbrechen....

Weiterlesen

Ein beeindruckendes Debüt

Hätte... wäre... wenn...!

Hätte ihr Freund Tobi ihr morgens keine SMS geschickt, wäre Miriam um diese Zeit nicht in der Schule gewesen, wenn Matias Staudt ihren Freund und 6 andere Schüler und Lehrer erschießt.

Aber so ist es nicht. Miriam ist dort, als das Entsetzliche geschieht: Ein Amokschütze in ihrer Schule. Sie selbst wird angeschossen und überlebt, sieht aber hilflos zu, wie ihr Freund stirbt.

Nun macht sie sich Vorwürfe, dass sie ihm nicht geholfen hat. Sie fühlt...

Weiterlesen

ein sehr bewegendes Buch

Dieses Buch hat mich einfach nur von den Socken gehauen. Anna Seidel ist nämlich “erst” 18 Jahre alt (hat das Buch mit 16 geschrieben!!!) und ich wundere mich sehr über das unfassbare Thema, dem sie sich in ihrem Debüt angenommen hat und wie sie mich bis auf die letzte Seite fesseln konnte.

In “Es wird keine Helden geben” berichtet uns die 15jährige Miriam von einem Schultag, an dem sie fast verschlafen hätte, wenn nicht die Guten-Morgen-SMS ihres Freundes gewesen wäre. Ein Tag, der...

Weiterlesen

Voller Emotionen

Puh, dieses Buch hat mich ganz schön berührt. Wer mich kennt weiß das ich sehr empathisch bin, so hat diese Buch alles in mir aufgewühlt. Anna Seidel schreibt in der Perspektive von Miriam, welche eine ganz normale Schülerin war. Gleich zu Anfang kommt der erste Knaller, der Amoklauf. Als Matias mit gezogener Waffe vor ihr steht hielt ich die Luft an. So schnell und plötzlich wie der Amoklauf begann, so endete er auch. Doch der wirkliche Horror der Schüler begann erst jetzt.
Hier hat...

Weiterlesen

Amoklauf - Ein Moment, der alles verändert

Dieses Buch habe ich durch eine Bloggeraktion bekommen. Ich muss sagen, dass ich vom Klappentext sehr angetan war und mir dachte, dass es ein Buch ist, das mich packt und vollends begeistern kann.

Wenn man mit dem Buch beginnt, ist man vollkommen in der Geschichte eingetaucht. Irgendwie ist das so als ob man in kalte Wasser reingeschmissen wird und nun all das mitbekommt, was Miriam in diesem Moment erlebt. Es ist unfassbar schrecklich und diese ganze Situation wurde in meinem Kopf...

Weiterlesen

eine Geschichte, die man nicht so einfach weg steckt

Schon auf den ersten Seiten, war ich voll und ganz in der Geschichte von Miriam drin. Wie sie diesen schrecklichen Tag an ihrer Schule erlebt, wie dort geschossen wird, wie sie Menschen sterben sieht. Aber das ist nicht das worüber in diesem Buch geschrieben wird. In dem Buch geht es darum, wie Miriam und auch die anderen von ihrer Schule mit dieser Tat klar kommen. 
Hauptperson ist dort natürlich Miriam, die mit ansehen muss, wie ihr Freund Tobi auf dem Boden liegt, angeschossen,...

Weiterlesen

Eine Tragödie, die gut erzählt wird

Ein Amoklauf ist so ziemlich das Schlimmste, was an einer Schule passieren kann. Doch haben wir uns einmal gefragt, wie es denjenigen danach geht, die das überlebt haben? Keiner redet über diese Personen, nur über die Opfer und den Täter. Was machen die Leute, die das zu verarbeiten haben? Ist das überhaupt möglich, so etwas aus dem Gedächtnis herauszulöschen? Die Autorin Anna Seidl, die das Buch bereits mit 16 Jahren (!) geschrieben hat, beschreibt genau so ein Szenario einer Überlebenden,...

Weiterlesen

Den Tränen nah

Inhalt:

Miriam erwartet einen ganz normalen Schultag, doch in der ersten Pause hören sie und ihre beste Freundin auf einmal zwei Schüsse. Matias Staudt. Ein Junge aus ihrer Parallelklasse. Ein Amokläufer. Sie sieht, wie er ihren Freund erschießt und die Pistole dann auf sie richtet. Doch sie überlebt und muss nun in einem großen Scherbenhaufen weiter leben.

Erster Satz:
Alles wird damit beginnen, dass ich verschlafe.

Meine Meinung:...

Weiterlesen

Etwas enttäuschend

In dem Buch geht es um Miriam, die in ihrer Schule einen Amoklauf mitbekommt. Dabei wird ihr fester Freund erschossen und sie sieht auch dem Tod ins Auge, wird allerdings in letzter Sekunde gerettet. Wenn diese Situation auch sehr schlimm war, wird die Zeit danach für Miriam die Hölle...
Meinung:
Ich habe das Buch bei der großen Bloggeraktion gewonnen und war sehr gespannt darauf, da die Blogeiträge dazu auch sehr spannend zu verfolgen waren. 
Das Cover ist schlicht, hebt...

Weiterlesen

Überzeugt in jeder Hinsicht

Ein typischer Schulvormittag. Doch plötzlich ist alles anders. Miriam ahnt noch nicht, dass ihr Leben nie wieder sein wird, wie vor diesem Tag, vor dem Amoklauf. Die Angst ist unerträglich und dann muss sie mit ansehen, wie ihr Freund Tobi erschossen wird und Matias die Waffe auf sie richtet. Sie überlebt, aber vom Leben ist nichts mehr übrig. Den Kampf zurück in den Alltag schaffen nicht alle ihre Freunde.

Bewundernswert, wie eine so junge Autorin es schafft, Emotionen einer solchen...

Weiterlesen

Aufrüttelnd und bewegend

Man kann die Angst riechen. Man kann nach ihr greifen. Er ist unter uns. Wir können sie hören, die Schüsse. Sie sind laut. Viel zu laut.

So beginnt der Klappentext von Anna Seidls Debütroman.

Was die betroffene Miriam erlebt, lässt einem beim Lesen die Nackenhaare aufstellen vor Entsetzen. Ein Amoklauf in der Schule. Hier an einem Ort der Schutz und Sicherheit geben soll, geht plötzlich das Grauen um. Miriam muss miterleben wie ihr Freund Tobi von dem Amokläufer erschossen wird...

Weiterlesen

der Story fehlt Tiefgang

Miriam ist gerade mal 15 Jahre alt, als in ihrer Schule ein Junge Amok läuft. Er erschießt insgesamt 7 Menschen, darunter auch Miriams Freund Tobi.

Danach ist nichts mehr wie es war und Miriam kämpft sich mit Höhen und Tiefen zurück ins Leben. 

 

Dach Buch ließ sich locker und zügig lesen, was aber nicht auf die spannende Geschichte sondern auf den einfachen Schreibstil zurückzuführen ist. Die Autorin hat sich auf kurze Sätze mit wenigen Wörtern in einer sehr einfachen...

Weiterlesen

Die andere Seite der Geschichte

Inhalt:
Miriam ist 15, verliebt, beliebt und Gymnasiastin, als ihr Leben einen gewaltigen Sprung bekommt. Gerade schüttelt sie sich noch vor Lachen mit ihrer besten Freundin Joanne auf dem Weg in die Pause. Da hört sie einen Knall, und gleich noch einen. Die anderen Schüler rennen panisch durch die Gegend, und auch Miriam versucht sich zu verstecken. Sie wird den Tag überleben, aber ihr altes Leben wird in Scherben liegen.

Meine Meinung:
Anna Seidl war erst 16 Jahre alt,...

Weiterlesen

Mutig, berührend und aufwühlend

Ein Amoklauf an einer Schule. Miriam, sie geht in die 9. Klasse, sieht mehrere Mitschüler sterben, so auch ihren ersten festen Freund Tobias.

Das geschieht schon gleich zu Beginn des Buchs. Der weitere Verlauf zeigt, wie es für Miriam weiter geht. Man erfährt alles aus ihrer Perspektive und lauscht ihren inneren Monologen, ihren Gedanken und Gefühlen. Immer wieder gibt es zudem Rückblenden bezüglich der Beziehung zu Tobias, bezüglich ihrer Familie, aber auch bezüglich ihres Verhaltens...

Weiterlesen

Tiefgründiges Jugendbuch

Inhalt in eigenen Worten:
Es sollte ein ganz normaler Schultag für Miriam werden. Tobi, ihr Freund, hatte ihr wie jeden Morgen eine süße SMS geschrieben und keiner konnte ahnen, was geschehen würde.
Miriam findet sich in ihrer Welt nicht mehr zurecht, denn auf ihrer Schule kam es zu einem Amoklauf. Matias, ein Junge aus ihrer Parallelklasse hat viele ihrer Mitschüler verletzt und sogar einige davon getötet. Auch Tobi ist Tod. Nun ich Miriam auf sich gestellt. Kann sie mit der...

Weiterlesen

Ein bewegendes Buch

"Ein völlig normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausenklingeln fällt der erste Schuss. Die fünfzehnjährige Miriam flüchtet sich mit ihrer besten Freundin auf das Jungenklo. Als sie sich aus ihrem Versteck herauswagt, findet sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden liegen. Doch für Tobi kommt jede Rettung zu spät, und Miriam verliert an diesem Tag nicht nur ihr bislang so unbeschwertes Leben..." (Klappentext, Es wird keine Helden geben von Anna Seidl aus dem Oetinger Verlag...

Weiterlesen

Eine klare und emotionale Leseempfehlung

Ein einziger Tag, der ein ganzes Leben verändert. Es beginnt wie ein normaler Tag, Miriam verschläft und kommt nur dank der SMS ihres Freundes nicht zu spät zur Schule. Dass dieser Tag ihr ganzes Leben auf dem Kopf stellt hat sie da noch nicht geahnt. Wie schnell ein Augenblick doch alles verändert. Kurz nach dem es zur Pause geklingelt hat hört Miriam einen Schuss, und damit beginnt der entsetzlichste Tag in ihrem Leben. Einer ihrer vielen Mitschüler läuft Amok und erschießt nacheinander...

Weiterlesen

Ein Buch, dass viel zu sagen hat

Autor/in

 

Anna Seidl, 1995 in Freising/Bayern geboren, dachte sich schon als Schulkind eigene Geschichten aus. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Frankfurt. 

 

Eine Leseprobe für den Kindle findet hier, kostenlos, *klick.

 

 

 

Inhalt

 

 

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen...

Weiterlesen

Berührend, ehrlich und aufwühlend. Das besondere Debüt einer jungen Autorin!

Worum geht's?

"Wisst ihr, das Geräusch eines Schusses kann man nicht beschreiben. Der Augenblick, in dem man den Jungen, den man liebt, verliert, der Augenblick, in dem eine Waffe auf einen gerichtet wird, ist der Augenblick, der alles ändert."
Zitat S.103

Zum Inhalt:
Miriam ist 15 und ein unbeschwerter Teenager. Sie hat seit einigen Monaten einen festen Freund mit dem sie überglücklich ist und Freundinnen mit denen sie durch dick und dünn geht. Auch wenn ihre...

Weiterlesen

Emotional von Anfang bis zum Ende

Auffällig das Cover des Buches, keine Zeichnungen, keine Bilder, nur große Lettern, die anklagen: blutrot und schwarz.

Wenn man das Buch liest, kann man kaum glauben, dass die Autorin Anna Seidl beim Schreiben des Buches erst 16 Jahre alt war.
Ihren Debütroman konnte ich kaum aus der Hand legen und daher habe ich die 252 seitige Geschichte auch innerhalb einese Tages gelesen gehabt.

Die Darstellung ihrer Progagonistin Miriam, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird,...

Weiterlesen

Berührendes Debut

Inhalt:

Miriams Tag beginnt wie jeder andere: sie wird von einer sms ihres Freundes geweckt und eilt zur Schule. Dort nerven sie die Lateinaufgaben und sie fragt sich zum x-ten Mal, wofür sie eine tote Sprache lernen muss. Doch dann hört sie den ersten Schuss und ihr Leben wir nie mehr dasselbe sein...

Eigene Meinung:

"Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl ist ein Debut, das es in sich hat.

Seidls Schreibstil trifft es stets auf den Punkt. Sie schreibt in...

Weiterlesen

Erschreckend real!

Wenn man das Buch aufschlagt denkt man, man weiß was sich in dem Buch abspielen wird. Aber man weiß es nicht. In dem Buch konnte ich in den Kopf von Miriam schlüpfen, einem Mädchen dessen Freund bei einem Amoklauf gestorben ist während sie selbst nur einen Streifschuss abbekommen hat. In den Nachrichten hören wir oft von Amokläufen und natürlich sind wir schockiert aber irgendwie hat man nur Mitleid mit den Opfern, die in dieser grauenvollen Situation verletzt oder gar getötet wurde. Selten...

Weiterlesen

Ein viel zu ernstes Thema das meiner Meinung nach viel zu nachlässig und emotionslos behandelt wurde.

Inhalt: 
Miriam ist ein ganz normales, fünfzehnjähriges Mädchen.
Sie ist auf ihrem Gymnasium und dort recht beliebt. Neben ihren vier Freundinnen Joanne, Vanessa, Sophia und Tanja hat sie auch einen festen Freund: Tobi.
Alles könnte so schön weitergehen, wäre da nicht Matias Staudt, oder "Mathias das Schwein".
Mathias ist alles andere als ein Schönling und schon immer haben seine Mitschüler auf ihm rumgehakt, doch niemand hätte mit dem gerechnet, was dann passiert....

Weiterlesen

Ein Schicksal das bewegt und zu Nachdenken anregt

Von Anfang an hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen und gefesselt. Schon bei Seite dreizehn, musste ich feststellen, dass ich mehrmals das Atmen vergessen hatte. Denn man wird als Leser sofort unmittelbar in Geschehen katapultiert, was ich bis jetzt in der Form noch nicht erlebt habe. Die Autorin Anna Seidl, die übrigens erst 19 Jahre jung ist. Und dieses Buch schon mit 16 Jahren geschrieben hat, schafft es durch ihren tollen Schreibstil, die Gefühle in diesem Buch toll und authentisch...

Weiterlesen

Eine Geschichte die nahe geht mich aber nicht richtig überzeugen konnte

Inhalt:

Alles scheint normal zu sein. Ein Schultag wie jeder andere auch. Doch plötzlich dieser laute Knall, ein Schuss.
Alle sind in Panik. Miriam läuft mit ihrer besten Freundin aufs Jungenklo und versteckt sich dort.

Als Miriam sich wagt, aus ihrem versteckt zu kommen, sieht sie das schreckliche Ausmaß. Ihr eigener Freund liegt angeschossen im Gang. Trotzdem ist sie regungslos und kann nichts unternehmen, wird selber angeschossen.

Ein Tag, den man niemals...

Weiterlesen

Trotz einiger Längen war es gut...

Ein herzliches Dankeschön geht an den Oetinger Verlag für dieses Buch, mit welchem ich an der Blogtour teilnehmen darf und es Euch, meine lieben Leserinnen und Leser näher bringen kann.

Achtung: Haltet die Augen offen! Am 8.Januar 2014 wird hier auf meinem Blog im Rahmen der Blogtour das Thema "Trauer", welches in diesem Buch "groß geschrieben" wird, aufgeriffen und am 10.01.2014 startet hier auf meinem Blog, sowie auch auf allen anderen teilnehmenden Blogs ein großes Gewinnspiel!...

Weiterlesen

Regt zum nachdenken an..

Tobi ist tot. Miriam musste es mitansehen. Ihr Freund wurde erschossen. Der Täter ist ein gleichaltriger Junge der mit einer Waffe in der Schule wild um sich schießt. Miriam versteckt sich mit ihrer besten Freundin auf dem Jungenklo und sie sind sicher nicht die einzigen, die diesen Tag niemals vergessen werden...
Ich weiß gar nicht wie ich zu so einem Buch eine Rezension schreiben soll. Wahrscheinlich wird das auch keine meiner üblichen Rezension werden, aber ich versuche meinen...

Weiterlesen

Berührend und regt zum Nachdenken an

„Es wird keine Helden geben“  ist der Debütroman von Anna Seidl.

Miriam hätte an diesem Tag vielleicht verschlafen und wäre nicht zur Schule, wenn ihr Freund Tobi ihr keine SMS geschickt hätte. So nimmt alles seinen Lauf. Miriam ist mit ihrer Freundin Joanne im Schulgebäude unterwegs, als sie einen Schuss hört. Zusammen mit einem Jungen verstecken sie sich im Jungenklo vor dem Amokläufer. Als dieser immer näher kommt, haben die beiden noch die Kraft sich in einer Klokabine zu...

Weiterlesen

es wird ke

Es sollte ein Schultag wie jeder andere sein. Doch in der Pause verändert sich das Leben der fünfzehnjährigen Miriam schlagartig: Schüsse fallen. Ein Junge ihrer Parallelklasse läuft Amok. Miriam versteckt sich mit ihrer besten Freundin in einer Toilettenkabine, muss mitanhören, wie vor der Kabine ein Junge erschossen wird. Als sie sich auf den Gang hinauswagt, entdeckt sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden, für ihn kommt jede Hilfe zu spät. Nach Minuten, die wie Stunden erscheinen...

Weiterlesen

Nicht ganz mein Fall

Du hörst einen Schuss und versteckst dich in der Toilette, denn du weißt, wenn er dich findet, bist du wahrscheinlich tot. Miriam will eigentlich gerade in die Pause gehen, da passiert ihr genau das. Danach ist nichts mehr, wie es war und ihre Welt droht auseinander zu brechen. Denn wie soll sie ihr Leben weiterleben zwischen all den Schuldgefühlen, der Wut und der Hoffnungslosigkeit?

 

 

[Die Protagonisten]

Die Ich-Erzählerin Miriam ist geradeheraus und für ihr...

Weiterlesen

Ein tolles Jugendbuch, das einen sehr zum nachdenken anregt

Über die Autorin:

Anna Seidl, 1995 in Freising/Bayern geboren, dachte sich schon als Schulkind eigene Geschichten aus. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Frankfurt.

Quelle: oetinger.de

Inhalt:

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist,...

Weiterlesen

schockierend

Inhalt:

„Wir halten alle den Atem an. Er ist unter uns. Wir können sie hören, die Schüsse.“ (S. 9)

Für Miriam wird ein Albtraum wahr: Ein Amoklauf an der eigenen Schule. An diesem Tag verliert ihr Freund Tobi das Leben und sie selbst kommt nur knapp wieder lebend aus der Schule heraus. Doch damit endet die Katastrophe nicht! Wie geht man damit um, einen Amoklauf überlebt zu haben? Wie kann man damit leben, Menschen sterben gesehen zu haben? Für Miriam beginnt die schwerste Zeit...

Weiterlesen

Holpriger, aber guter Debütroman

Cover:
Ich finde, dass die sehr großen Buchstaben einen ein wenig erschlagen. Die rote Farbe assoziiert man bei dem bekannten Inhalt sofort mit Blut, die Schwarze hingegen eher mit der damit verbundenen Trauer.

Meinung:
Es ist nicht einfach, ein Buch mit diesem Thema kritisch zu bewerten. Es gibt viele Faktoren, die man nicht bewerten kann, weil man sich über diese Dinge kein Urteil machen kann und sollte, aber auch, weil das Thema einem die Sache nicht gerade einfacher...

Weiterlesen

Sehr ergreifend

Es ist wichtig auch mal etwas realitätsnahes und ernstes zu lesen also habe ich mich für dieses Buch entschieden. Die Autorin hat das Buch nach einem Traum geschrieben und während des Lesens konnte ich mir kaum vorstellen, dass sie erst 16 Jahre alt ist. 

Erster Satz: „Alles wird damit beginnen, dass ich verschlafe.“

Das Cover 

Ein Buch mit einem so ernsten Thema benötigt kein geschmücktes Cover, denn gerade durch das schlichte weiße Buch auf dem nur der Titel prangt,...

Weiterlesen

Ein aktuelles Thema, das sehr bewegt!

Von einer Minute zur nächsten verändert sich dein Leben vollkommen und du stehst daneben und hast kaum eine Chance zu begreifen, was eigentlich passiert ist. So ergeht es Miriam in dem bewegenden Roman "Es wird keine Helden geben". 

Miriam ist fünfzehn und hat eigentlich alles fest im Griff. Seit ein paar Monaten ist sie mit Tobi zusammen und glücklich, hat unglaublich liebe Freundinnen und auch schulisch keine Probleme. Einzig zu ihrer Mutter hat sie keinen Draht, doch das liegt...

Weiterlesen

eindrückliches Debüt zu einem schwierigen Thema

"Es wird keine Helden geben" ist das eindrucksvolle Debüt einer jungen deutschen Autorin, die sich gleich mit einer sehr schwierigen Thematik befasst: einem Amoklauf in einer Schule.

Schon mit dem ersten Satz ahnen wir, dass sich Miriams Leben verändern wird. Dass dies so drastisch und wohl für immer ist, wird einem dann auf den nächsten Seiten klar.
Wie viel kann ein Mensch ertragen, um weiterleben zu können, weiterleben zu wollen?
Miriam wird Zeuge eines Amoklaufs an...

Weiterlesen

Anna Seidl verdient meinen größten Respekt für diese eindringliche Geschichte

Schicksal! Das ist wohl das Wort, das mir gleich zu Beginn, bereits nach den ersten 3 Sätzen in den Sinn kam. Ich gehöre wohl zu den Menschen, die an Schicksal glauben. Verkettungen unglücklicher Zufälle nennen es die anderen vielleicht, Für mich jedoch geschieht nichts im Leben „einfach nur so“.
Aber war es wirklich Schicksal? Diese Frage beschäftigte mich während des gesamten Romans ... und auch noch lange danach ...
Schon auf der ersten Seite war ich erstaunt über die...

Weiterlesen

Unglaublich echt und echt gut

Es ist nur ein kurzer Moment, der dein ganzes Leben verändern kann, eine falsche Entscheidung, ein zu viel gesagtes Wort. Als ihr Mitschüler Matias, der von Miriam und ihren Freunden immer wieder gemobbt wurde, in der Schule Amok läuft und vor ihren Augen ihren Freund Tobi erschießt, ändert sich für Miriam alles. Verschwunden ist das lebenslustige, selbstbewusste Mädchen. Zurück bleibt nur unfassbare Leere, Wut und die quälende Frage: Warum? Warum hat Matias das getan? Warum hat Miriam ihrem...

Weiterlesen

Erschreckend realistisch

Keine Frage dieses Buch ist von der Thematik her nicht ganz einfach.
Bevor ich mich der Blogger-Aktion des Oetinger Verlags angeschlossen habe, habe ich mir ernsthaft überlegt, ob ich so was überhaupt lesen will. Ich bin dann aber zu dem Entschluss gekommen, dass das Thema irgendwie uns alle betrifft. Schließlich kann jeder von uns einmal durch einen unglücklichen Zufall davon betroffen sein.
Auch wenn Anna Seidl eine fiktive Geschichte erzählt, kann ich mir vorstellen, dass sie...

Weiterlesen

toll geschrieben, bietet Diskussionsstoff für den Schulunterricht

Ich habe bei der Verlosungsaktion, bei der man auf meinem Blog 3 signierte Exemplare von "Es wird keine Helden geben" gewinnen kann, mitgemacht (Verlosung läuft noch bis 17.1.14, falls noch jemand mitmachen möchte). Das Buch hat mich total interessiert. Warum?   Weil immer wieder in den Medien von einem Amoklauf berichtet wird und uns keiner davor schützen kann.

Es ist ein ganz normaler Schultag für Miriam, der mit einer SMS ihres Freundes Tobi beginnt, der sie an den Schulbeginn...

Weiterlesen

ein beeindruckendes Debüt

Zunächst erzählt Miriam dem Leser im Prolog wie alles anfing und warum sie von ihren Erlebnissen berichtet. Miriam will, dass der Leser versteht was in ihr vorging während und nach dem Amoklauf. Sie will, dass man versteht wie sie das alles erlebt hat und wie sie die Tat und ihr Leben sieht.
Nach dem Prolog steigt die Autorin direkt beim Amoklauf ein. Man fühlt Miriams Angst , ihre Beklemmung und ihren Instinkt zu überleben und erlebt den Hergang der Tat aus Miriams Perspektive. Wie...

Weiterlesen

Dieses Buch ist unglaublich gut

Inhalt:
Es ist Montag und ohne eine liebevolle „Weck-SMS“ von ihrem Freund Tobi, hätte die 15jährige Miriam heute Morgen sicher verschlafen. Doch so schafft sie es pünktlich in die Schule.
An dem Montag, an dem sich alles verändert.
An dem Montag, an dem Tobi sterben muss.
An dem Montag, an dem die nackte Angst in der Schule herrscht.
An dem Montag, an dem es keine Helden geben wird.
An dem Montag als der unscheinbare Matias aus der Parallelklasse in der...

Weiterlesen

sehr berührend und erschreckend ehrlich

Klappentext

"Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt - aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen...

Weiterlesen

Mit viel Potential zu DER Lektüre zum Thema überhaupt

Als der Schuss ertönt, wissen die Schüler gar nicht wie ihnen geschieht. Auch Miriam versteht zunächst nicht, dass es sich um einen Amoklauf an ihrer eigenen Schule handelt, aber so ist es: ein Mitschüler schießt um sich. Er erwischt auch Miriams Freund und sie kann nicht helfen. Hilft nicht. Denn Miriam hat Angst. So wie alle anderen ...

In "Es wird keine Helden geben" geht es um ein sehr ernstes und aktuelles Thema. Es geht um Amokläufe an Schulen. Ein Thema, das für die meisten...

Weiterlesen

klare Kaufempfehlung

„Es wird keine Helden geben“ ist ein Roman von Anna Seidl, der im Oettinger Verlag erschienen ist.

Eben gerade erst war die Klasse der 9a völlig ausgelassen und hat zusammen gelacht. Dann fallen Schüsse und alles rennt durcheinander. Die 15jährige Miriam versteckt sich mit ihrer Freundin und einem anderen Schüler auf der Toilette. Doch die Schüsse hören nicht auf, die Schritte kommen näher, die Schüsse werden lauter.

Zum Thema „Amoklauf“ gab es ja schon einige Bücher, doch von...

Weiterlesen

Eine Geschichte die zum Denken anregt

Inhalt:
Ein Albtraum für jeden Schüler und alle Eltern passiert Miriam. Ein Amoklauf an ihrer Schule, ihr Freund Tobi stirbt erschossen vom Täter. Sie kann die Angst riechen und sieht dem Tod ins Auge. Danach ist nichts mehr so wie es war….

Meine Meinung:
Es wird keine Helden geben hat mich schon als ich es im Programm sah intererssiert. Schließlich bin ich selber Mutter von drei Kindern und immer wenn ich im Fernsehen von einem Amoklauf hörte war ich froh das sowas hier...

Weiterlesen

bewegend und emotional

Von Heute auf Morgen verändert sich alles in Miriams Leben. In ihrer Schule läuft ein Schüler aus ihrer Parallelklasse Amok. Miriam überlebt, aber ihr Freund Tobias nicht, sie musste mit ansehen wie er erschossen wird. Danach ist alles anders für Miriam und sie muss lernen mit dem Geschehen umzugehen und darüber hinweg zu kommen.

Auf dieses Buch muss man sich wirklich einlassen. Das Thema hat mich ganz schön mitgenommen und ich musste an manchen Stellen ganz schön schlucken. Obwohl...

Weiterlesen

Es wird keine Helden geben

Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt - aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?

"Es wird...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
eBook
Genre:
Jugendbücher ab 11 Jahre
Sprache:
deutsch
Umfang:
0 Seiten
ISBN:
9783862747917
Erschienen:
2014
Verlag:
Oetinger
8.69231
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.4 (52 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 96 Regalen.

Ähnliche Bücher