Buch

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa - Benjamin Constable

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa

von Benjamin Constable

Tomomi Ishikawa ist tot. Sie hat sich umgebracht, so steht es in dem Abschiedsbrief an ihren Freund Ben Constable.
Doch Tomomi weigert sich hartnäckig, in Frieden zu ruhen. Stattdessen hinterlässt sie Ben eine Menge rätselhafte Botschaften, die ihn, ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd, durch Paris, New York und Tomomis Vergangenheit führen.
Ben würde gerne glauben, dass es sich bloß um ein Spiel handelt, dass die Geschichten, die Tomomi ihm hinterlassen hat, nur Ausgeburt ihrer Fantasie sind, doch dann offenbaren sie ihm ein grausames Geheimnis.
War Tomomi Ishikawa in Wahrheit eine Serienmörderin? Und ist sie tatsächlich tot?
Bald weiß Ben nicht mehr, was Fiktion und was Realität ist.

Rezensionen zu diesem Buch

Eine Reise

Als Ben die Nachricht seiner Freundin Tomomi bekommt, ist sie bereits tot. Sie hat sich umgebracht und er zweifelt daran, ob er sie je kannte. Sie hat ihren Tod gut vorbereitet und schickt ihn auf eine Reise durch ihr Leben. Briefe und Notizbücher weisen ihn quer durch ihr Leben. Von Paris bis New York führt ihn der Weg – immer bemüht zu verstehen, immer mehr im Zweifel was Fiktion und was Realität ist bis er sogar den Tod selbst in Frage stellt.

Das Buch hat mich nicht ansprechen...

Weiterlesen

Die etwas andere Schnitzeljagd um eine besondere Freundschaft

Ich habe mich – wie schon beim Lesen der Leseprobe – das Buch hindurch immer wieder mal gefragt, wie ich in bestimmten Situationen reagiert hätte oder reagieren würde, wenn ich an Ben Constable´s Stelle wäre; also habe ich das Buch aus der männlichen Sicht heraus gelesen. Das fällt bei diesem Buch ja nun auch leicht, zugegeben, weil aus Ben´s Sicht erzählt wird. Was ich damit sagen wollte, ist, dass ich mich in Ben gut hineinversetzen konnte und fast das Gefühl hatte, ich bin unterwegs und...

Weiterlesen

Butterfly

Der Bankangestellte Ben Constable, ein Engländer in Paris, ist ziemlich entsetzt als er den Abschiedsbrief seiner Freundin und Nicht-Geliebten Tomomi Ishikawa erhält. Obwohl er ihre Leiche nicht zu sehen bekommt und es auch keine Beerdigung gibt, glaubt er an ihre Worte. In Tomomis Wohnung nimmt Ben ihren Laptop an sich, den sie ihm vererbt hat. Auf der erstaunlich aufgeräumten Festplatte findet er erstaunliche Dateien mit Fotos und Texten, die ihm sein Paris auf eine ganz andere Art zeigen...

Weiterlesen

Interessante Idee, die bei einem zu passiven Protagonisten und zu verdrehten Japanerin schwächelt

Als Ben Constable den Brief seiner besten Freundin Tomomi Ishikawa liest, den diese unter seiner Tür hindurchgeschoben hat und der ihren nahen Selbstmord verkündet, macht er sich schlimme Vorwürfe. Er eilt sofort zu ihrer Wohnung und findet dort nur eine weitere persönliche Nachricht, in der ihm der glänzende Laptop mit den ungewöhnlichen Dateien vermacht wird und den Beginn einer Schnitzeljagd von Paris nach New York einläutet. Was wie ein netter Gag einer Toten an ihren Freund klingt, ist...

Weiterlesen

Eine spannende Schnitzeljagd durch Paris und New York

Ben Constable lebt und arbeitet in Paris. Er verbringt viel Zeit mit seiner Freundin Tomomi Ishikawa – doch plötzlich findet er einen Brief, in dem sie ihren Selbstmord ankündigt. Es war doch alles wie immer. Und mit diesem Brief trifft er auf ein erschreckendes Erbe, dass Tomomi für ihn zurückgelassen hat: ihre Geschichte.

Als ich das Buch das erste Mal gesehen habe und mir die Inhaltsbeschreibung durchgelesen hatte, habe ich gedacht, dass musst du lesen. Eine geheimnisvolle...

Weiterlesen

Konfus

Inhalt:
Ben Constable und Tomomi Ishikawa verbindet eine ganz besondere Freundschaft. Sie reden, trinken und lachen viel, bis Tomomi sich verändert. Sie wird depressiv und hinterlässt Ben einen Brief indem sie schreibt, dass sie sich umgebracht hat. Doch einfach aus dem Leben ist sie nicht geschieden, sie hinterlässt Ben weitere Briefe, Rätsel, Hinweise und schickt ihn durch die halbe Welt. Ben begibt sich mit Cat, seinem imaginären Kater, auf die Reise und sucht nach Tomomis...

Weiterlesen

Ein Spiel mit Realität und Fiktion

Puh, was für ein verrücktes Buch. Die Leseprobe hatte mir total gut gefallen und mich neugierig gemacht. Als ich das Buch dann weitergelesen habe, hatte ich die ersten 100 Seiten wirklich Mühe dran zu bleiben. Teilweise glich der 1. Teil einem Reiseführer über Paris. Mich persönlich hat das gelangweilt und meinen Lesefluss unterbrochen. Ab dem 2. Teil  wurde es aber wesentlich besser.

Zur Story: Ben und Tomomi (alias Butterfly) sind Freunde und leben in Paris. Eines Tages bekommt Ben...

Weiterlesen

Anders, überraschend, verstörend

Ein Roman, der etwas anders ist, der überrascht und angenehm verstört.

Der Roman kann ganz verschieden gelesen werden, es gibt mehrere Deutungsmöglichkeiten, die ich jedoch nicht vorweg nehmen möchte, da dies jeder für sich selbst heraus finden sollte. Allerdings macht es die Rezension natürlich etwas schwer.

Es geht um die Freundschaft zwischen Ben und Tomomi, auch Butterfly genannt. Tomomi hat sich das Leben genommen und hinterlässt Ben verschiedenste Hinweise in Art einer...

Weiterlesen

Schatzsuche und Schnitzeljagd

Inhalt:
Tomimo verabschiedet sich bei Ben mit einem Brief. In dem sie ihm zunächst schreibt das sie tot ist. Doch sie wäre nicht Tomimo wenn sie Ben nicht noch eine Aufgabe zurück ließe. Sie schickt ihn auf Schatzsuche, diese führt ihn nicht nur durch Paris sondern auch nach New York. Doch die kleinen Schätze die er findet werden ihm immer unheimlicher....

Meine Meinung:
Es ist schwer dieses Buch zusammen zu fassen.
Netterweise bekam ich es auf der Messe von einer...

Weiterlesen

Chaotisch, skurril und wirklich oberflächlich

Um "Die drei Leben der Tomomi Ishikawa" zu beenden brauchte ich insgesamt etwa 3 Anläufe. Ich kam einfach nicht in die Story rein, aber da ich selten ein Buch abbreche, bemühte ich mich dennoch hinter den Sinn der Story zu kommen und scheiterte kläglich. Lag es an der skurrilen Geschichte des Selbstmords? Lag es an der eigentlich doch netten Idee einer Schnitzeljagd um Ben die Schönheit der verschiedenen Plätze in New York oder auch Paris aufzuzeigen? Lag es an den Morden, die sich aus...

Weiterlesen

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa

Tomomi Ishikawa und Benjamin Constable sind enge Freunde, sie können nächtelang über das Leben philosophieren und scheinen sich in mancher Hinsicht doch kaum zu kennen. Eines Tages erreicht Ben ein Brief von Tomomi, in dem sie ihm mitteilt, dass sie tot ist. Ben fällt aus allen Wolken, gleichzeitig ist er verunsichert von Tomomis Brief. Sie gibt ihm darin seltsame Anweisungen und startet eine Art Schnitzeljagd, die ihn ihr näherbringen soll. Diese Spurensuche führt Ben mittels Briefen und...

Weiterlesen

Etwas verrückt

Es geht um eine ungewöhnliche Freundschaft, die zwischen Tomomi Ishikawa und Ben Constapler. Sie treffen sich gerne auf das eine oder andere Glas Wein unterhalten sich und lachen zusammen. Anfang des Buches äußert Ben gerne ein Buch zu schreiben indem Er und Tomomi auch Butterfly genannt die Hauptrolle spielen. Es werden Ideen ausgetauscht wie man dieses Gestalten könnte und damit beginnt die Geschichte. Die eigentliche Geschichte beginnt mit einem Abschiedsbrief an Ben indem sie ihren Tod...

Weiterlesen

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa - Ben auf der Suche nach der Wahrheit

Ben Constable ist "gesichtsblind", kann damit aber sehr gut umgehen. Tomomi Ishikawa ist eine sehr gute Freundin von Ben und schon immer sehr mysteriös. Ben weiß vieles von Butterfly, wie Tomomi genannt wird, aber auch vieles eben nicht. Eines Tages erhält er einen beunruhigenden Brief von Butterfly, in dem sie Abschied von ihm nimmt, denn zu dem Zeitpunkt, an dem Ben den Brief liest, ist Tomomi schon tot - Selbstmord.

Doch Butterfly hat für Ben eine Schatzsuche angelegt. Immer wieder...

Weiterlesen

Ungewöhnlich, aber gut

Inhalt:

Ben Constable führt ein normales Leben. Zumindest so lange, bis er einen Brief von seiner Freundin Tomomi bekommt, in der sie ihm von ihrem Selbstmord erzählt. Ben ist schockiert, doch schon bald wird er von seiner Trauer abgelenkt: Tomomi hat ihm Hinweise hinterlassen, die ihn durch ganz Paris und schließlich nach New York führen. Hinweise, in denen sie von ihrer grausamen Vergangenheit berichtet. Ben wird in einen Strudel aus Realität und Fiktion gesogen und kann bald selbst...

Weiterlesen

Unnötiges Ende

Ben Constable und Tomomi Ishikawa sind Freunde. Sie ist Amerikanerin, er Engländer und sie leben in Paris und treffen sich hin und wieder zum Kaffee trinken, rauchen und reden. Eines Tages erhält Ben einen Abschiedsbrief von Tomomi, sie schreibt, dass sie sich umbringen würde. Ben trauert - bis er plötzlich Nachrichten von Tomomi erhält und sich auf eine Schnitzeljagd durch Paris, vor allem aber New York begibt.
Nachdem ich mich durch den anfänglichen Brief von Tomomi gequält habe und...

Weiterlesen

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa

Tomomi Ishikawa ist tot. Sie hat sich umgebracht, so steht es in dem Abschiedsbrief an ihren Freund Ben Constable.
Doch Tomomi weigert sich hartnäckig, in Frieden zu ruhen. Stattdessen hinterlässt sie Ben eine Menge rätselhafte Botschaften, die ihn, ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd, durch Paris, New York und Tomomis Vergangenheit führen.
Ben würde gerne glauben, dass es sich bloß um ein Spiel handelt, dass die Geschichten, die Tomomi ihm hinterlassen hat, nur Ausgeburt ihrer...

Weiterlesen

Fängt interessant an und wird dann immer schwächer

Tomomi Ishikawa ist tot. So steht es jedenfalls in ihrem Abschiedsbrief an ihren guten Freund Ben Constable. Neben ihrem Abschiedsbrief hinterlässt sie Ben die größte Schnitzeljagd seines Lebens, welche ihn sogar bis ins ferne New York bringt. Je mehr Hinweisen er folgt, umso unheimlicher werden die Einblicke in die Vergangenheit seiner Freundin. War er etwa mit einer Serienmörderin befreundet? Und ist sie wirklich gestorben, oder spielt sie mit ihm nur ein kranken Spiel?

In der...

Weiterlesen

Sehr skurril und faszinierend

"Stimmt, das sind wirklich viele Zufälle. Aber Zufälle sind was ganz Normales. Merkwürdig wäre es, wenn es keine Zufälle gäbe. Das würde bedeuten, dass es irgend eine höhere Macht gibt, die gleichartige Dinge voneinander getrennt hält. Und das wäre dann wirklich schräg." Seite 177

Meine Gedanken zu dem Buch:

Der 1968 in Bristol geborene Benjamin Constable ist nicht nur Autor dieses Buches, nein - er ist auch gleichzeitig der männliche Hautprotagonist! Allein dies fand...

Weiterlesen

Einfach nur wow und eines meiner Jahreshighlights!

Eigentlich könnte ich schnell fertig sein, denn das Buch ließ mich einfach nur in einem Wow-Zustand zurück. Es zählt eindeutig zu meinen absoluten Jahreshighlights...
Aber so kurz will ich mich dann doch nicht halten und versuche mal, in Worte zu fassen, was mich an Die drei Leben der Tomomi Ishikawa so geflasht und beeindruckt hat.

Es fängt mit einem Brief an, ein Brief, der von wunderschönen Worten und Satzkonstrukten geprägt ist, wie das gesamte Buch. Dieser Brief ist der...

Weiterlesen

Schnitzeljagd für Erwachsene

"...und zu dem ärgerlichen Schluss kommen, dass man im wahren Leben, anders als in Büchern, selten alle Antworten bekommt, die man gerne hätte, und dass es wahrscheinlich keine zufriedenstellende Auflösung für das alles gibt, auch wenn ich nicht verstehe, warum nicht." (S.300)

"Im wirklichen Leben bekommt man selten alle Antworten, nach denen man sucht" (S.322)

Zum Inhalt:
Benjamin Constable, Autor und gleichzeitig Protagonist, eine imaginäre Katze namens Cat, eine...

Weiterlesen

Und immer wieder: Zwanzig nach drei

Der Hobbyschriftsteller Ben Constable führt ein ganz normales Leben, sieht man mal davon ab, dass er an Prosopagnosie leidet und eine imaginäre Riesenkatze namens Cat hat. Seine tiefgründige und ehrliche Freundschaft zu Tomomi Ishikawa scheint ein plötzliches, trauriges Ende zu finden, denn sie begeht Selbstmord. Zumindest steht das so in ihrem Abschiedsbrief an Ben. Und der begibt sich auf Spurensuche, denn Tomomi hat ihm in Briefen und emails Hinweise hinterlassen, die ihn auf eine...

Weiterlesen

die vielen Leben der Tomomi Ishikawa oder wer ist Tomomi Ishikawa wirklich

Cover:

 

Gerade das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Es ist in einem schlichten Weiß und Rot gehalten. In der Mitte ein großer Roter Fleck mit diversen Figuren und berühmten Standorten darauf. Es hat mich an eine Weltkugel erinnert und darauf die Dinge die das Leben dieser Personen beeinflusst haben.

 

Meine Kurzbeschreibung:

 

Ben Constable und Tomomi Ishikawa sind gute Freunde. Sie lieben es sich in Kaffees in Paris zu treffen und...

Weiterlesen

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa

Meinung: Das Buch ist mir vor einigen Monaten schon in der script5 Vorschau aufgefallen und war sehr froh, als ich es tatsächlich bei vorablesen gewonnen habe.

Benjamin Constable kommt nach einem normalen Arbeitstag nach Hause und findet einenBrief von Tomomi Ishikawa, einer mehr oder weniger guten Freundin, in seinem Flur. Tomomi hat sich umgebracht und schickt Benjamin auf einer abenteuerliche Reise zu ihrem wahren Ich. Begleitet wird er dabei von Briefen, Mails und Dateien von...

Weiterlesen

Hat mich restlos begeistert!

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa hat mich direkt neugierig gemacht, als ich das erste Mal den Klappentext gelesen habe. Geschichten, in denen es darum geht, Hinweisen zu folgen, die den Protagonisten zu einem Geheimnis oder Schatz führen, finde ich richtig spannend. Dieses Buch war aber so viel mehr als nur eine Schatzsuche oder Schnitzeljagd und hat meine Erwartungen bei Weitem übertroffen!

Die Geschichte um Ben Constable, der den für ihn ausgelegten Hinweisen seiner toten...

Weiterlesen

ein faszinierend anderes Buch, das zu fesseln und verwirren weiß

Zitat:
„Ich bin sicher, dir ist zumindest kurz durch den Kopf gegangen, dass die Mühe, die es erfordert, einen Brief zu schreiben und ihn auf den Weg zu schicken, auf einen bedeutenswerteren Anlass hinweist als lediglich auf den Versuch, mir in einer schlaflosen Nacht die Zeit zu vertreiben, auf einen dringlicheren Inhalt als den Wunsch, dir mit einem Beweis dafür zu schmeicheln, dass ich gerade an dich gedacht habe.“
(S. 14)

„Wenn du ein Leben ausgelöscht hast, zerbrichst...

Weiterlesen

Flatterhaft wie ein Schmetterling und skurril wie Alice im Wunderland

"Geschichten gehen ja normalerweise nicht so lange, bis alle tot sind, obwohl dann alles schön und klar definiert wäre. Wir erzählen sie einfach bis zu einem bestimmten Moment und dann sagen wir plötzlich Ende, aber das heißt eben nicht, das nicht auch danach noch irgendetwas Interessantes passiert; es heißt lediglich, dass wir an dem Punkt aufhören, die Geschichte zu erzählen. Vielleicht sollte unsere einfach hier und jetzt aufhören."
[”Die drei Leben der Tomomi Ishikawa” // Ben...

Weiterlesen

Wahrheit oder Fiktion?

Erzählt ihr euren Freunden alles? Teilt ihr alle Erlebnisse, Träume und Wünsche mit ihnen? Oder habt ihr Geheinisse und Geschichten, die ihr nie jemanden erzählen würdet? Darüber musste ich nach dem Lesen von Benjamin Constbales Buch Die drei Leben der Tomomi Ishikawa lange nachdenken. 
Benjamin Constbale und Tomomi Ishikawa, genannt Butterfly, sind die besten Freunde: Sie haben denselben Humor, hängen gern Nächte lang in Bars ab, rauchen gemeinsam Zigaretten und können sich einfach...

Weiterlesen

Langweilig

INHALT

Ben Constable dachte immer, Tomomi Ishikawa wäre seine Freundin. Doch eines Tages erhält er einen Abschiedsbrief von ihr, der ihm verspricht, dass bald ein großes Abenteuer für ihn beginnen wird. Bevor er sich versieht, ist er mitten drin in einer Schnitzeljagd aus merkwürdigen Briefen und Botschaften. Ist Tomomi am Ende gar nicht tot? Oder führt uns Ben Constable die ganze Zeit an der Nase herum?

MEINE MEINUNG

ALLGEMEIN

Ben Constable spricht am Anfang der...

Weiterlesen

Strange, stranger, Die drei Leben der Tomomi Ishikava ...

Die ersten Seiten dieses Romans, ein Brief von Tomomi an Ben, ließen mich anfänglich daran zweifeln, ob ich mit „Die drei Leben der Tomomi Ishikawa“ die richtige Buchauswahl getroffen hatte. Nicht nur die recht langen Sätze, sondern auch der etwas hochgestochene Sprachstil überraschten mich und machten schnell deutlich, dass ich hier einen etwas „anderen“ Roman in den Händen hielt. Gerade als ich mir Gedanken darüber machte, ob mir dieser Sprachstil 380 Seiten lang zusagen würde, endete...

Weiterlesen

Wirklichkeit oder Einbildung? Ein ewiges Rätsel...

„Die drei Leben der Tomomi Ishikawa“ von Ben Constable ist ein Roman, der zugleich verwirrt und nachdenklich macht. Was ist real, was Einbildung? Das ist manchmal schwer zu sagen…

Inhalt: Ben Constables Freundin Tomomi Ishikawa hat sich das Leben genommen. In einem Brief, der unter seiner Tür durchgeschoben wurde, teilt sie ihm dies mit. Doch damit nicht genug, weitere Nachrichten von ihr folgen, versteckt an unterschiedlichsten Orten, auf die sie Hinweise hinterlässt. Sie führen...

Weiterlesen

Schöne Geschichte, doch leider ein bisschen zu grosses Misch-Masch mit der Realität und der Fiktion.

Inhalt:
Ben und Tomomi unterhalten sich darüber, wie es wäre ein Buch über sich selbst zu schreiben und während Ben sihc für eine eher ruhige Geschichte entscheiden würde, fände Butterfly(Tomomi) das langweilig. Den sie würde lieber eine Mörderin sein. Am nächsten Tag ist sie spurlos verschwunden und hat Ben einen Brief geschrieben, in dem sie ihm von ihrem Selbstmord erzählt und ihn auf eine Schatzsuche schickt, bei welcher er lauter Informationen über ihre Vergangenheit findet......

Weiterlesen

Toller Debütroman, der fasziniert

Kurzmeinung
Ein ganz besonderes Buch, das gekonnt mit Realität und Fiktion spielt, so dass man sich immer fragt: was ist wahr und was ist erfunden?

 

Inhalt
Tomomi Ishikawa, besser bekannt als Butterfly, ist tot. Sie hat Selbstmord begangen. Doch sie hat ihrem besten Freund Benjamin Constable eine Abschiedsnachricht und ihren Laptop hinterlassen, auf dem sich ein Hinweis zu einem Ort in Paris, wo beide gewohnt haben, befindet. Ben folgt dem Hinweis und befindet sich...

Weiterlesen

Mein Highlight 2013

Inhalt:
Tomomi Ishikawa ist tot, sie hinterlässt ihrem guten Freund Benjamin Constable einen Abschiedsbrief, ihren Laptop und ein Abenteuer. Denn vor ihrem Selbstmord hat sie sich eine Schnitzeljagd für Ben ausgedacht. Diese bringt ihn auf die Spur ihres früheren Lebens in Paris und New York.

Meine Meinung:
Aus der Sicht von Ben macht sich der Leser auf den Weg auf eine spannende, interessante und wirklich skurrile Reise. Tomomi (auch Butterfly genannt) hat Ben so einige...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
383 Seiten
ISBN:
9783839001578
Erschienen:
September 2013
Verlag:
script5
Übersetzer:
Sandra Knuffinke Jessika Komina
7.94595
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4 (37 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 115 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher