Buch

Wie viel von diesen Hügeln ist Gold

von C. Pam Zhang

»Das kühnste Debüt des Jahres« (The Observer) von einer aufregenden Newcomerin der Weltliteratur

»Wie viel von diesen Hügeln ist Gold« ist eins von Obamas Lieblingsbüchern 2020

Mit einer Pistole in den Händen und der Leiche des Vaters auf dem Rücken des Pferdes sind die chinesischen Waisenkinder Lucy und Sam auf der Flucht durch die Prärie. Es ist ein unbarmherziges Land, von Bisonknochen übersät und dem Goldrausch verfallen. Die Geschwister wollen den Vater gemäß dem chinesischen Ritual begraben – mit zwei Silberdollars auf den Augen. Nur auf diese Weise kann Ba nach Hause finden. Doch wo in dieser fremden Welt ist für Lucy und Sam das Zuhause, das so unerreichbar scheint wie das versprochene Gold in den Hügeln?

Mit wilder Sprachmagie erzählt C Pam Zhang, Tochter chinesischer Einwanderer in Amerika, in ihrem Roman »Wie viel von diesen Hügeln ist Gold« von der Sehnsucht anzukommen – an einem Ort und in einer Identität, die sich über die Grenzen von Herkunft und Gender hinwegsetzt.

Rezensionen zu diesem Buch

Heimatlos

Das einzige, was die Geschwister Lucy und Sam brauchen, ist ein Silberdollar um ihren Ba vernünftig beerdigen zu können. Doch als Waisen, vollkommen mittellos und - das schlimmste von allem - asiatischstämmig ist das so gut wie aussichtslos. So stranden die beiden schließlich mit einem gestohlenen Pferd und der Leiche ihres Bas in der grenzenlosen Weite der Prärie, in der vor langer Zeit noch Bisons grasten - bevor sie von Goldgräbern und anderen Glücksrittern ausgerottet wurden.

C...

Weiterlesen

Bildhaft, wortgewaltig - das Leben

Unglaublich bildhaft, poetisch und wortgewaltig erzählt die Autorin das Leben von zwei chinesischen Schwestern auf ihrem Weg durch Amerika. Sie sind Waisen und tragen ihren Vater zu Grabe, traditionell und auf ihre eigene besondere Art. Sie haben ein schmerzvolles, arbeitsreiches Leben mit unglaublichen Höhen und Tiefen, Leid und Glück .Siei versuchen ihren eigenen Weg zu finden. Gemeinsam- allein immer wieder, unaufhörlich

Starke, durchdringende Worte, einfühlsam, manchmal sparsam...

Weiterlesen

Wie viel von diesen Seiten ist Gold?

Wenn ein Thema gerade en vogue ist in der zeitgenössischen Literatur, dann die Frage nach der eigenen Identität. Ein Zeichen der Globalisierung ist die Hinwendung zu den existentiellen Fragen: Was macht mich aus? Wer sind „die anderen“? Wo komme ich her? Wohin gehöre ich? Wo ist mein Zuhause? Was ist überhaupt ein Zuhause? Dass Migrationserfahrungen beim Literarisieren dieser Fragen eine bedeutende Rolle spielen, ist nicht erst seit Vladimir Nabokov oder Rafik Schami offensichtlich.

C...

Weiterlesen

Wie viel von diesen Hügeln ist Gold von C Pam Zhang

Lucy und Sam sind chinesische Weisenkinder, auf der Flucht vor dem Ort, den sie einst Heimat nannten. Traditionell wollen die Kinder ihren Vater mit zwei Silberdollar auf den Augen an dem Ort begraben, welcher einst für ihn Heimat bedeutete. Auf der Suche durchqueren die Geschwister die Prärie des amerikanischen Westens, die Leiche des Vaters, vom Pferd getragen, in einer Kiste verstaut. Der Weg, den die beiden gehen ist geprägt von der Suche nach einem zu Hause, nach einer Identität und von...

Weiterlesen

Wo ist Heimat?

C.Pham Zhang erzählt wortgewandt, in poetischer Sprache von Lucy und Samantha, Töchter chinesischer Auswanderer, geboren im Westen Amerikas zur Zeit des Goldrausches.
Ihre Mutter ist schon lange tot, gestorben im Kindbett. Samantha wurde an diesem Tag zu Sam, einem Jungen, denn der Vater hatte sich immer einen Jungen gewünscht.
Aber nun ist auch der Vater tot. Brutal war er seit dem Tod der Mutter und Gold hatte er auch schon lange keines mehr gefunden. Wenn er nicht gerade...

Weiterlesen

This land is not your land

„This land is not your land” steht auf der ersten Seite des Buches, und so ist es wohl.

Sam ist elf und Lucy zwölf, als ihr Ba stirbt und sie allein zurückbleiben in einer heruntergekommenen Unterkunft mitten in den Hügeln, wo Ba Gold suchen wollte und schließlich Kohle schürfte.

Für eine Beerdigung braucht man nach chinesischer Tradition zwei Silberstücke für die Augen, Wasser und ein Zuhause. Das hat Lucy von Ma gelernt. Ma ist schon lange fort…

Selbst wenn sie...

Weiterlesen

Was bleibt, wenn man keine Wurzeln schlagen kann

 

Als Waisen ziehen die Schwestern Sam und Lucy mit einem gestohlenen Pferd und der Leiche ihres Vaters zu Zeiten des Goldrausches durch die Einöde der Prärie. Einziger Begleiter ist der Wind, der ihnen Erinnerungen zuflüstert und ihnen den Weg weist, um eine geeignete Stelle für das Grab des Vaters zu finden. Als Kinder chinesischer Einwanderer sind sie unerwünscht und wurzellos. Ihre Suche nach einem Zuhause, einer Identität bestimmt ihr Leben.

C Pam Zhang hat mit diesem...

Weiterlesen

Literatur, die Gold wert ist

Was für ein Goldstück auf meinem Bücherstapel! Mit „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ ist der Autorin C Pam Zhang ein sprachgewaltiger, ungewöhnlicher und tiefsinniger Roman gelungen, der aktuell relevante Diskurse um Fragen wie Identität, Rassismus oder Gender aufgreift und in eine außergewöhnliche Handlung einbindet. Mich hat der Roman begeistert und zum Nach- bzw. Umdenken angeregt.
Sowohl die Charaktere als auch Handlungsort und -zeit sind ungewöhnlich und spannend....

Weiterlesen

Bildgewaltiges Romandebüt

Eine chinesische Familie sucht Mitte des 19. Jahrhunderts in Amerika ihr Glück. Der Goldrausch, dem Viele folgten, verflüchtigt sich schnell. Stattdessen schuftet der Familienvater für einen Hungerlohn im Bergbau.

Diese Zeit wird in Westernfilmen häufig romantisiert. 

Viele Aspekte des Lebens damals werden hier entzaubert dargestellt.

Es gelingt der Autorin in ihrem Debüt diese Zeit lebendig werden zu lassen und eine Vielzahl von Problemen aufzugreifen, die noch heute...

Weiterlesen

In einer wunderschönen Sprache werden sehr traurige und bedrückende Dinge erzählt

Ein verstörendes Debüt. Ein beeindruckendes Debüt. Ein sprachlich brillantes Debüt. Ein trotz allem gut zu lesenden Debüt.

All dies trifft auf dieses Buch von C Pam Zhang zu.

Ich bin nach der Lektüre gleichzeitig betroffen, beeindruckt und begeistert.

Das Buch spielt in der Zeit des Goldrauschs in Kalifornien und handelt von den Geschwistern Lucy und Sam, die schon früh ihre Eltern verlieren. Auf sich alleine gestellt, gehen sie mit einem (gestohlenen) Pferd auf die...

Weiterlesen

Bewegt und lässt Raum für eigenes Nachdenken

Der Roman „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ von C Pam Zhang spielt zur Zeit des Goldrauschs in Kalifornien. Die Familie der zu Beginn des Buchs zwölfjährigen Lucinda, genannt Lucy, und ihres elfjährigen Geschwisters Sam steht im Mittelpunkt der Erzählung, die in vier Kapiteln eingeteilt ist und mehrere Handlungszeiten umfasst. Lucy und Sam sind ebenso wie ihr Vater, den sie Ba nennen, in Kalifornien geboren, aber sowohl Ba wie auch die schon seit drei Jahren von ihnen vermisste Ma sind...

Weiterlesen

Stark, Hart, Großartig ...

Lucy und Sam stehen vor einem Problem, ihr Vater ist tot und sie wollen ihn unbedingt nach dem chinesischen Ritual begraben, aber dazu benötigen sie zwei Silberdollars für seine Augen. Allein stehen sie nun da, verlassen und von keiner Seite kommt Hilfe, so klauen sie ein Pferd und begeben sich auf die Flucht durch die Prärie. Durch karge Gegenden, Bisonknochen, trockene Flussbetten und die unbarmherzige Sonne als Begleiter suchen sie einen Platz für ihren Ba, damit seine Seele Ruhe findet....

Weiterlesen

Asiaten in Amerika im 19. Jahrhundert

 

Die amerikanische Schriftstellerin C. Pam Zhang ist in China geboren.

 

In ihrem Roman „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ beschreibt sie das Schicksal chinesischer Einwanderer in Amerika. In der Zeit des Goldrausch.

Die Waisen Judy und Sam, 11 und 12 Jahre alt, Brauchen 2 Silbermünzen, die sie dem toten Vater auf die Augen legen können.

Das ist ein Ritual aus China.

 

Sie verlassen den Ort, in dem der Vater eigentlich Gold finden wollte,...

Weiterlesen

Kein Zuhause, nirgendwo

In C Pam Zhangs Romanerstling geht es um eine Familie mit chinesischen Wurzeln. Zu Beginn ist nicht nur die Mutter nicht mehr da – auch der Vater ist gestorben. Die Geschwister transportieren eine Truhe mit seiner Leiche auf dem Rücken des Pferdes Nellie, das eigentlich Lucys Lehrer gehört. Sie wollen den Vater anständig beerdigen. Außerdem sind sie in dem Bergarbeiterort in Kalifornien nicht mehr sicher. Der Vater wollte Mitte des 19. Jahrhunderts als Goldsucher reich werden, landete aber...

Weiterlesen

Gender und Identität zur Zeit des amerikanischen Eisenbahnbaus

Der historische Hintergrund
In den 1860er Jahren wurde die transkontinentale Eisenbahnstrecke durch die USA gebaut und dazu wurden über 20 000 chinesische Arbeiter angeworben.
Der Goldrausch in Kalifornien begann 1848 und erreiche 1849 seinen Höhepunkt.

Inhalt
Als Luca und Sam die verdreckte Hütte in einer Bergarbeitersiedlung verlassen, ist das überschwemmte Tal längst unbewohnbar geworden. Um Ba, ihren toten Vater, im traditionellen Ritus beizusetzen, wie Ma, die...

Weiterlesen

Dieser ungewöhnliche Roman ist eine Wucht

Lucy und Sam machen sich auf den Weg, in den Weiten Amerikas ein angemessenes Grab für ihren Vater, einen Goldgräber / Bergarbeiter, zu finden. Die Wurzeln der beiden Kinder liegen in Asien und sie fühlen sich irgendwie nirgendwo so richtig zu Hause.  

 

 

Meine Meinung:

Der Roman ist in vier großen Teilen erzählt, die zeitlich auf unterschiedlichen Ebenen angesiedelt und in diverse kürzere Kapitel aufgeteilt sind. Im Wesentlichen lesen wir die Geschichte aus...

Weiterlesen

Die Reise ihres Lebens...

Das auffällige Cover hat mich auf diesen Roman aufmerksam werden lassen und gebannt begann ich mit der Lektüre.

In der Geschichte geht es um Lucy und Sam, die mit 12 und 11 Jahren ihren frisch verstorbenen Vater unter die Erde bringen müssen. Was wird ihnen die Reise bringen und werden sie dabei Hilfe bekommen?

Besonders hervorheben möchte ich den Schreibstil der Autorin, der mich sofort in den Bann gezogen hat. Er erzeugt beim Leser direkt Bilder im Kopf und ein enormes...

Weiterlesen

Eindringliches Leseerlebnis

Die gleiche Sehnsucht nach einem Zuhause treibt C Pam Zhang um wie ihre Figuren Lucy und Sam in ihrem Debüt „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ - die Sehnsucht chinesischer Einwanderer,  in den USA anzukommen, dazuzugehören. Das erfahre ich, bevor ich mich auf dieses Buch einlasse.

Mit Sam und Lucy bin ich unterwegs in diesen Hügeln, die all jene anziehen, die hier schürfen, Gold finden wollen. Ihre Mutter ist schon lange nicht mehr da, Ba, ihr Vater, erst kürzlich verstorben. Und...

Weiterlesen

Aktuelle Gesellschaftskritik im Setting des Wilden Westens

Lucy und Sam sind chinesische Waisen. Erst kürzlich ist ihr gewaltbereiter Vater verstorben. Ihn in Würde zu begraben, ist die erste Aufgabe, die die Geschwister mutterseelenallein meistern müssen. Mit nichts als den eigenen Kleidern am Leib ziehen sie durch den Wilden Westen, um ihn, seinen Leichnam, nach Hause zu bringen, damit seine Seele nicht auf ewig herumirren muss. Nach dem nomadenhaften Leben des Vaters in der Prärie, getrieben vom Goldrausch, erscheint die Aufgabe schier unlösbar...

Weiterlesen

sprachgewaltig...

Klappentext:

Mit einer Pistole in den Händen und der Leiche des Vaters auf dem Rücken des Pferdes sind die chinesischen Waisenkinder Lucy und Sam auf der Flucht durch die Prärie. Es ist ein unbarmherziges Land, von Bisonknochen übersät und dem Goldrausch verfallen. Die Geschwister wollen den Vater gemäß dem chinesischen Ritual begraben – mit zwei Silberdollars auf den Augen. Nur auf diese Weise kann Ba nach Hause finden. Doch wo in dieser fremden Welt ist für Lucy und Sam das Zuhause...

Weiterlesen

Überfrachtet

Selten tut es einem Buch gut, wenn es zu sehr gehypt wird. Wenn Obama es empfiehlt und Kritiker weit hergeholte Vergleiche bemühen wie Steinbeck oder Morrison. Ich habe hier vor allem Themen gefunden, die derzeit eine Garantie dafür bieten, Aufmerksamkeit und Kritikerlob zu ernten. Genderidentität, Migration und Ausbeutung der Erde treffen auf Klassiker wie Coming of Age, Armut und familiäre Konflikte. Das alles zwischen zwei Buchdeckel gepresst, in einer Sprache, die eher durch Nüchternheit...

Weiterlesen

Ein mythischer Wilder Westen

C Pam Zhangs Roman “Wie viel von diesen Hügeln ist Gold” spielt zur Zeit des Goldrausches und beginnt mit dem Tod des Vaters von Lucy und Sam. Die beiden jungen Protagonisten sind plötzlich in der kargen und feindseligen Welt des amerikanischen Westens auf sich alleine gestellt. Sie verlassen den Ort, in dem sie zuletzt mit ihrem Vater gewohnt haben und wagen sich in die Wildnis.

Im Folgenden entwickelt sich eine Geschichte, die sich aus verschiedenen Stimmen, Figuren und Perspektiven...

Weiterlesen

Zweischneidiges Schwert

Die beiden mittellosen Waisenkinder mit chinesischen Wurzeln, Lucy und Sam, sind seit dem Tod des Vaters auf sich allein gestellt. Sie müssen den Leichnam ihres Vaters, wie es die Tradition verlangt, an einem Ort begraben, der würdig ist und ein neues Zuhause finden. So flüchten sie mit gestohlem Pferd und machen sich auf den Weg durch den rauhen, unwirtlichen Westen auf der Suche nach Identität und Heimat.

Wer bin ich und wo gehöre ich hin? Das sind für mich die beiden zentralen...

Weiterlesen

Ein zeitloser Roman in einem historischen Setting

„Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ ist ein beeindruckendes Debüt der Autorin C Pam Zhang.

Die Handlung beginnt in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Kalifornien. Nachdem der Vater von den Geschwistern Lucy und Sam gestorben ist, wollen diese ihn nach einem Chinesischen Ritual begraben, damit er nach Hause finden kann. Ursprünglich wollte der Vater wollte als Goldsucher arbeiten, aber das Gold, das er fand, wurde ihm wieder abgenommen, da er als Einwanderer nicht das Recht dazu hatte...

Weiterlesen

Sam und Lucy

Wie viel von diesen Hügeln ist Gold – C. Pam Zhang

Wow, was für eine Geschichte! Wie eine Naturgewalt hat mich der Sog mitgerissen und nur schwerlich wieder ausgespuckt. Dieses bemerkenswerte Debüt lebt vom großen schriftstellerischen Talent der Autorin und einem starken, sehr besonderen Erzählton.

Zwei Geschwister, Sam und Lucy, sind allein unterwegs mit ungewissem Ziel. Sie sind Waisen und in diesem Land niemals wirklich angekommen – obwohl beide hier im Wilden Westen, zur...

Weiterlesen

Von der Unmöglichkeit, ein Zuhause zu finden

In C Pam Zhangs Debütroman “Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ geht es um eine Familie mit chinesischen Wurzeln. Zu Beginn des Romans stirbt der Vater, und die Waisen Lucy und Sam fliehen aus der durch ein Unwetter zerstörten Bergarbeitersiedlung. Seine Leiche transportieren sie in einer Truhe auf dem Rücken eines gestohlenen Pferdes. Die Handlung spielt Mitte des 19. Jahrhunderts in Kalifornien zur Zeit des Goldrauschs bzw. kurz danach. Der Vater wollte als Goldsucher sein Glück machen...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
352 Seiten
ISBN:
9783103973921
Erschienen:
2021
Verlag:
S. Fischer Verlag
8.69565
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.4 (23 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 26 Regalen.

Ähnliche Bücher