Buch

Der Markisenmann -

Der Markisenmann

von Jan Weiler

Was wissen wir schon über unsere Eltern? Meistens viel weniger als wir denken. Und manchmal gar nichts. Die fünfzehnjährige Kim hat ihren Vater noch nie gesehen, als sie von ihrer Mutter über die Sommerferien zu ihm abgeschoben wird. Der fremde Mann erweist sich auf Anhieb nicht nur als ziemlich seltsam, sondern auch als der erfolgloseste Vertreter der Welt. Aber als sie ihm hilft, seine fürchterlichen Markisen im knallharten Haustürgeschäft zu verkaufen, verändert sich das Leben von Vater und Tochter für immer.

Ein Buch über das Erwachsenwerden und das Altern, über die Geheimnisse in unseren Familien, über Schuld und Verantwortung und das orange-gelbe Flimmern an Sommerabenden.

Rezensionen zu diesem Buch

Ein Jahreshighlight

Dieses Buch macht schon durch seine schreienden Farben auf sich aufmerksam.
Genial ist, dass diese Farben in der Geschichte eine große Bedeutung haben. Denn es handelt sich dabei um das Farbmuster einer Markise.

Diese und eine weitere, nicht minder Augenkrebs fördernde Kombi, werden von Kims Vater an den Mann bzw. die Frau gebracht.
Warum er nur diese zwei Markisen in seinem Repertoire hat, muss der Leser selbst herausfinden.

Kim wird nach einem schlimmen...

Weiterlesen

Ein unerhört gutes Buch!

Der Markisenmann
Jan Weiler

Die 15-Jährige Kim Papen wächst bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater im Kölner Villenviertel auf. Eigentlich hat sie alles, was man sich für Geld kaufen kann, nur an Elternliebe fehlt es komplett. Ihr Stiefvater Heiko behandelt sie wie ein Anhängsel, als etwas, was er dazubekam, als er ihre Mutter heiratete. Er stichelt sie, zieht sie auf und beachtet sie nicht. Als ihr kleiner Stiefbruder geboren wird, verstärkt sich die Situation und Kim erfährt...

Weiterlesen

Zu viel gewollt

Als Kim ihren Vater, einen relativ erfolglosen Markisenvertreter, kennenlernt, ist sie bereits 15 Jahre alt. Normalerweise verbringt sie die Ferien ganz sorglos und pompös mit Mutter, deren zweitem Mann Heiko und dem gemeinsamen Sohn der beiden irgendwo in Florida. Doch ein paar Wochen vor dem Sommer eskaliert die Situation zu Hause und die wohlstandsverwahrloste Kim verletzt ein Familienmitglied schwer. So ist sie in der Familie nicht mehr tragbar und wird zu dem ihr unbekannten Vater...

Weiterlesen

Jahreshighlight

Obwohl Kim in einem wohlhabenden Haushalt quasi im Luxus aufwächst, fühlt sie sich, wie das 5.te Rad am Wagen. Nicht zuletzt da ihr Stiefvater immer wieder kleine Sticheleien und Spitzen über ihren Erzeuger fallen lassen. Eines Tages auf einer Party hat sie einen Aussetzer, infolgedessen ihr Halbbruder schwere Brandwunden erleidet. Ihr Halbbruder kommt ins Krankenhaus. Anschließend fahren ihre Eltern in den Urlaub nach Amerika ohne sie. Denn für Kim hat ihre Familie einen ganz anderen Urlaub...

Weiterlesen

Unerhört gut

Die Hauptfigur Kim ist eine Außenseiterin, sie hat keine Freunde. Ihr Stiefvater bezeichnet sie als eine andere, eine Pappel - das ist der Nachname ihres richtigen Vaters. Sie kommt mit ihrem Stiefvater nicht zurecht, weil sie das Gefühl der Zugehörigkeit zur Familie nicht hat. Nach einer fast unrealistischen und unangenehmen Situation muss Kim ihre Sommerferien bei ihrem Vater verbringen, den sie noch als kleines Baby gesehen hat und daher keine Erinnerungen an ihn hat.

Bei ihrem...

Weiterlesen

Der feine Herr Papen

Kurz vor ihrem 16ten Geburtstag ändert sich Kims Leben komplett: sie lernt ihren leiblichen Vater kennen. Nicht nur das, sie soll direkt die Sommerferien bei ihm verbringen; in einer alten Fabrikhalle, irgendwo in der Nähe vor Duisburg. Dort bestreitet er eher schlecht als recht seinen Unterhalt mit dem Vertrieb alter (potthässlicher) DDR-Markisen. Klar, dass die Teenagerin auch da die ein oder andere zündende Idee zu hat.

Jan Weilers Roman hat mir unerwartet gut gefallen, bisherige...

Weiterlesen

Herzenswarme Vater-Tochter- und Ruhrpott-Geschichte

"Der Markisenmann" von Jan Weiler wäre im Normalfall total an mir vorbeigegangen. Auf den Roman bin ich lediglich durch den Hinweis aufmerksam geworden, dass die Handlung größtenteils in meiner Stadt, in Duisburg spielt. Das hat den Impuls gegeben, das Buch lesen zu wollen - auch wenn Duisburg in Büchern, Filmen und Berichten eigentlich immer schlecht wegkommt.
.
Die Optik des Hardcovers ist speziell. Ein 70er Jahre Retro-Design mit grüner Titel-Banderole. Zugegeben: ich habe das...

Weiterlesen

Berührende Story über das Erwachsenwerden

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Verlag: Heyne Verlag (21. März 2022)

ISBN-13: 978-3453273771

Preis: 22,00 €

auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

Berührende Story über das Erwachsenwerden

 

Inhalt:

In ihrer Familie fühlt die fünfzehnjährige Kim sich schon immer wie das fünfte Rad am Wagen. Und so eiert sie einigermaßen missmutig und auf Krawall gebürstet durchs Leben. Ihr Halbbruder Geoffrey dagegen wird von Kims Mutter und...

Weiterlesen

Thematisch vielfältig

Der neue Roman von Jan Weiler „Der Markisenmann“ zeigt eine erstaunlich vielfältige Thematik : Es geht um die Annäherung der fünfzehnjährigen Kim an ihren bislang unbekannten leiblichen Vater, es geht um Freundschaft, Verrat, Schuld, Umgang mit der Schuld und um Vergebung der Schuld. Weiterhin gibt der Roman einen humorvollen Einblick in das Leben in einem Industriehinterhof in Duisburg am Rhein-Herne-Kanal. Die Bewohner werden mit viel Sympathie dargestellt. 

Diese thematische...

Weiterlesen

Sommerferien in einer Duisburger Lagerhalle

Im Jahr 2005 ist Kim fünfzehn Jahre alt, hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Familie und schlechte Noten in der Schule. Für den tätlichen Angriff auf ihren Bruder, durch den sie in der Jugendpsychiatrie landet, hat sie jedoch keine Erklärung. Als die Sommerferien anstehen, liefert ihre Mutter sie kurzerhand bei ihrem leiblichen Vater Ronald Papen ab, während der Rest der Familie nach Miami fliegt. Zu diesem hat Kim zuvor noch nie Kontakt gehabt. Nun soll sie die ganzen Ferien lang mit...

Weiterlesen

Mischung aus Spannung, Einfühlsamkeit und Humor

Die fünfzehnjährige Kim hat großen Mist gebaut. Der geht über die übliche Teenager-Rebellion hinaus. Nachdem sie dafür einige Zeit in der Jugendpsychiatrie verbracht hat wird sie, während Mutter, Stiefvater und Halbbruder Urlaub in Florida machen, für die Ferien zu ihrem leiblichen Vater abgeschoben.

Zu diesem Mann hatte sie, seit sie zwei Jahre alt ist, keinen Kontakt. Plötzlich gibt es ihn doch und nicht einmal weit von ihrem Heimatort Köln entfernt, und zwar in Duisburg. Dort hat...

Weiterlesen

Ruhrpottcharme statt Miami Beach...

Da ich die Geschichten rund ums Pubertier sehr mag und es hier ebenfalls um ein solches Exemplar geht, begann ich gespannt mit der Lektüre.

In der Geschichte geht es um Kim, die vor allem mit Wutanfällen, schlechten Noten und noch schlechterem Benehmen glänzt. Als sie etwas Schlimmes anstellt, muss sie zur Strafe die Sommerferien bei ihrem leiblichen Vater verbringen, den sie nicht kennt. Das wird der schlimmste Sommer ihres Lebens oder etwa nicht?

Während der Schreibstil...

Weiterlesen

Ein humorvoller & berührender Vater-Tochter-Roman

„Der Markisenmann“ ist eine lesenswerter Roman des Journalisten und Autors Jan Weiler, der nicht nur unterhält, sondern auch nachklingt.

Die 15-jährige Kim lebt mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und ihremHalbbruder zusammen. Nachdem sie total ausrastet und ihren kleinen Bruder tätlich angreift, muss sie die Sommerferien bei ihrem bis dahin unbekannten Vater Ronald Papen - der in einer Lagerhalle lebt - im Ruhrgebiet verbringen. Damit lernt Kim ein vollkommen neues Leben kennen....

Weiterlesen

Wenn der Strafsommer zu den Ferien des Lebens wird...

Die auffällige Optik mit dem scheußlichen Muster sticht einem direkt ins Auge und so wollte ich bei dem seltsamen Titel dann doch mehr wissen.

Kim hat etwas Schlimmes angestellt und soll nun die Ferien bei ihrem Vater verbringen, den sie nicht kennt. Was soll das nur werden?

Der Roman ist so kurzweilig geschrieben, dass man nur durch die Seiten fliegt. Die sprachlichen Bilder suchen schon ihres gleichen, die fand ich richtig klasse.

Die Figuren sind eher sperrig und mit...

Weiterlesen

Mumbai oder Kopenhagen?

Der Inhalt ist schnell zusammengefasst. Kim „darf“ den Sommer gezwungenermaßen im Ruhrpott bei ihrem unbekannten leiblichen Vater verbringen, während sich Stiefvater, Mutter und Halbbruder in Miami am Strand aalen. Unfair, ungerecht, einfach absoluter Bockmist, denkt sie sich und lässt sich nur widerwillig auf dieses Abenteuer ein. Doch während die Tage – am Anfang zähflüssig wie Melasse, und schließlich rasend schnell – ins Land ziehen, spüren Vater und Tochter beide eine Veränderung in...

Weiterlesen

Ein Stück deutscher Familiengeschichte

Das Cover hat mich sofort angesprochen und zusammen mit der Innenseite bildet es die zwei verschiedenen Dekore ab, die der Markisenmann anbietet. Nach einigen Problemen in der Schule und mit ihrer Familie verbringt Kim überraschend die Sommerferien bei ihrem Vater, den sie bewusst noch nie gesehen hat. Er lebt zurückgezogen in einem Industriegebiet und seine kleine Welt mit einigen alleinstehenden Männern aus der Nachbarschaft und der frustrierenden Tätigkeit als Markisenverkäufer erweitern...

Weiterlesen

Fastfood

Jan Weiler ist wohl immer gut für Überraschungen. Während mir die Kühn Krimis überraschend gut gefallen haben, ist jetzt dieses Buch überraschend harmlos. Von smartem Humor und sensibler Personenzeichnung ist hier nichts mehr zu spüren. Es wirkt eher wie ein grobgestricktes Rührstück mit planvoller Botschaft, leichte Unterhaltung für Menschen, die es nicht seicht mögen, sich aber auch nicht anstrengen möchten.

Es geht um Kim, 15 Jahre alt, die genötigt wird, die Sommerferien bei ihrem...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
336 Seiten
ISBN:
9783453273771
Erschienen:
2022
Verlag:
Heyne
8.77778
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.4 (18 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 30 Regalen.

Ähnliche Bücher