Buch

Die Sammlerin der verlorenen Wörter -

Die Sammlerin der verlorenen Wörter

von Pip Williams

Oxford, Ende des 19. Jahrhunderts. Esme wächst in einer Welt der Wörter auf. Unter dem Schreibtisch ihres Vaters, der als Lexikograph am ersten Oxford English Dictionary arbeitet, liest sie neugierig heruntergefallene Papiere auf. Nach und nach erkennt sie, was die männlichen Gelehrten oft achtlos verwerfen und nicht in das Wörterbuch aufnehmen: Es sind allesamt Begriffe, die Frauen betreffen. Entschlossen legt Esme ihre eigene Sammlung an, will die Wörter festhalten, die fern der Universität wirklich gesprochen werden. Sie stürzt sich ins Leben, findet Verbündete, entdeckt die Liebe und beginnt für die Rechte der Frauen zu kämpfen.

Rezensionen zu diesem Buch

Interessanter Roman mit historischen Grundlagen

Esmes Vater ist Lexikograph und hilft bei der Erstellung des ersten Oxford English Dictionary. Da ihre Mutter bereits gestorben ist wächst Esme unter dem Arbeitstisch ihres Vaters auf und entwickelt schon bald selbst eine Faszination für Wörter. Als junge Frau arbeitet sie selbst im Skriptorium und stellt fest: Viele Wörter, die sich um Frauensachen handeln, werden von den Männern einfach aussortiert. Daher fängt Esme selbst an Wörter zu sammeln, die es niemals ins Wörterbuch schaffen werden...

Weiterlesen

Über das Oxford English Dictionary und so viel mehr

In "Die Sammlerin der verlorenen Wörter" begleitet der Leser die Protagonistin Esme, angefangen von ihren Kindheitstagen, und sieht, wie sie zu einer selbstständigen Dame wird. Als Tochter eines Lexikographen, welcher am ersten Oxford English Dictionary arbeitet, wächst sie dabei in der Welt der Wörter auf und lernt diese zu schätzten und zu lieben. Auf diese Weise wird dem Leser die Entstehung des Oxford English Dictionary dargestellt und die Bedeutung dessen vermittelt. Doch auch wenn es...

Weiterlesen

Einfach wunderschön

Es ist wirklich eher selten, dass man eine Protagonistin im Buch ihr ganzes Leben lang begleitet. In 'Die Sammlerin der verlorenen Wörter' erzählt Pip Williams die Geschichte von Esme, die zwischen den Papierschnipseln mit Worten im Scriptorium, in dem ihr Vater als Lexikograph arbeitet, aufwächst. Als Leserin begleitet man Esme über viele Jahre hinweg und sieht wie sie aufwächst und sich weiterentwickelt. Man geht mit ihr gemeinsam durch Höhen und Tiefen, lacht und weint auch mit ihr. Diese...

Weiterlesen

Sehr interessantes Buch

In "Die Sammlerin der verlorenen Wörter" geht es um die Entstehung und Bedeutung von englischen Wörtern und des Oxford English Dictionary. Wir erleben diese Geschichte aus Sicht von Esme, die am Anfang der Geschichte im Jahr 1886 gerade mal 6 Jahre alt ist. Da sie ohne Mutter aufwächst, nimmt der Vater, der Lexikograph ist, sie mit zur Arbeit. Dort sitzt sie die meiste Zeit unter dem Tisch im Scriptorium, um nicht zu stören. Von klein auf wächst sie mit Wörtern und deren Bedeutungen auf,...

Weiterlesen

Eine bewegende Geschichte mit liebenswerten Charakteren

In "die Sammlerin der verlorenen Wörter" begleitet man Esme ab dem Alter von 6 Jahren dabei wie sie aufwächst. Ihr Vater arbeitet als Lexikograph am ersten Oxford English Dictionary. Durch ihn lernt Esme die Liebe zu Worten und Sprache kennen.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Besonders die Charaktere sind sehr liebenswürdig gestaltet, sodass man bei den Höhen und Tiefen in ihrem Leben mitfiebern und mittrauen kann.
In dem Roman wird nicht nur die Entsteheung des Wörterbuches...

Weiterlesen

Roman über die Entstehung des English Oxford Dictionary

Die Geschichte des Oxford English Dictionary verwoben mit dem Kampf der Suffragetten für das Frauenwahlrecht und mit dem Ersten Weltkrieg: in ihrem Buch „Die Sammlerin der verlorenen Wörter“ bietet Pip Williams all dies. 

Kann man ein Buch über die Entstehung eines Wörterbuchs schreiben? Ja, zumindest wenn dieses Wörterbuch über Jahrzehnte entstanden ist. Und, wenn man sich ein wenig dichterische Freiheit herausnimmt. 

Zur dichterischen Freiheit gehört die Hauptfigur des Romans...

Weiterlesen

Hinter den Kulissen des Oxford English Dictionary

Ich kann mich noch genau erinnern, wie er aussah: der Oxford Advanced Learner’s Dictionary – das Standardwerk für jeden Englischschüler im analogen Zeitalter. Die australische Schriftstellerin Pip Williams interessierte sich nicht nur für seine Entstehungsgeschichte zwischen 1886 und 1928, sondern vor allem welche Rolle die Frauen dabei spielten und verarbeitete das Ergebnis ihrer Recherchen in diesem Roman.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Esme Nicoll, der Tochter eines...

Weiterlesen

Tolles Buch

In diesem Buch geht es um Esme, deren Vater an der Erstellung des Oxford Dictionary mitarbeitet. So entwickelt die zunächst junge Protagonistin schon früh eine Liebe zu Wörtern, die sich über die gesamte Handlung streckt. Wir begleiten die Erstellung des Wörterbuchs, in Zeiten der Frauenbewegung sowie des Krieges.

 

Der Schreibstil ist sehr ruhig und unaufgeregt.

Das erste Drittel des Buches ist sehr von Esmes Liebe zu Wörtern geprägt, vieles wird sehr ausführlich...

Weiterlesen

Frauenwörter

Oxford, Ende des 19. Jahrhunderts. Harry Nicoll arbeitet als Lexikograph an der Erstellung des „Oxford English Dictionary“ mit. Da er nach dem Tod seiner Frau Tochter Esme allein großziehen muss, fühlt auch sie sich bald im Skriptorium, dem Arbeitsplatz ihres Vaters, zuhause. Nach und nach beginnt sie sich für das Sammeln von Wörtern zu interessieren, doch nicht jeder empfindet das für eine junge Frau als angebracht. So forscht Esme im Alleingang weiter und muss feststellen, dass eine Nicht-...

Weiterlesen

Interessante Story für Wortliebhaber mit einigen Längen

Ein historischer Einblick in die Geschichte des Wörterbuches.

Esme sitze schon seit sie klein ist bei ihrem Vater im Skiptorium unterm Schreibtisch. Während er an dem Oxford English Dictionary arbeitet sammelt Emse heruntergefallene Wörter. Das Buch begleitet ihr Leben bis ins Erwachsenenalter, ihre Verbindung zu Wörtern und ihr Mitwirken an dem Wörterbuch. In der von Männern kontrollierten Welt fängt sie an Wörter zu sammeln die sich aus Frauen beziehen und es deswegen nicht ins...

Weiterlesen

Großartige Unterhaltung mit geschichtlichen Bezug

Die Welt der Wörter und die Welt der Männer. Esme widmet ihr Leben der Entstehung des Oxford English Dictionary. Ihr Vater nimmt sie bereits als Kind mit in die Welt der Wörter und öffnet ihr damit auch den Zugang zur Bildung. In der damaligen Zeit nicht für jede Frau zugänglich und selbstverständlich. Die Lexikographen sind ausschließlich Männer, die darüber entscheiden, welches Wort mit welcher Definition und Erläuterung in das Wörterbuch aufgenommen wird.

Die Frauen dürfen...

Weiterlesen

Kluges Frauenbuch

Das Oxford English Dictionary ist ein Grundlagenwerk der englischen Sprache. Doch wie entstand es? Darüber haben sich vermutlich die wenigsten Menschen jemals Gedanken gemacht. In diesem Buch erfährt man viel über die mühsame, jahrzehntelange Entstehungsgeschichte, aber es ist viel mehr als ein Geschichtsbuch. Es beginnt 1886 und endet hundert Jahre später mit dem Epilog.

Die fiktionale Figur Esme ist die Tocher eines der Mitarbeiter von Dr. Murray, der die ersten Bände des Werkes...

Weiterlesen

Auf den Spuren der Wörter und ihrer Bedeutung...

Ein Buch über die Entstehung und Bedeutung von Wörtern, das klingt nach perfekter Unterhaltung für Leseratten, oder?

In der Geschichte geht es um Esme, deren Vater Lexikograph ist. Da sie keine Mutter mehr hat, verbringt sie viel Zeit bei ihrem Vater und seiner Arbeit. Die Faszination für Wörter wächst, doch haben sie dieselbe Bedeutung für Männer und Frauen oder gibt es da Unterschiede?

Die Geschichte braucht ein wenig, um so richtig in die Gänge zu kommen, daher sollte man...

Weiterlesen

Ein Buch über die Magie der Worte

Zum Inhalt
Die kleine Esme ist im Februar 1886 erst sechs Jahre alt. Ihre Mutter Lily ist bei ihrer Geburt gestorben. Esmes Vater ist Lexikograph. Er arbeitet für Dr. Murray im Scriptorium an der ersten Auflage des Oxford English Dictionary. Das Scrippy ist eigentlich nur ein Schuppen im Garten hinterm Haus Sunnyside der Murrays. Aber für Esme ist es ein magischer Ort. Wenn Esme nicht unterm Tisch ihres Vaters im Scrippy spielt, kümmert sich Lizzie um sie. Das Dienstmädchen der Murrays...

Weiterlesen

Brillant, bewegend und tiefgründig

Ich muss gestehen, man braucht am Anfang etwas Durchhaltevermögen, fängt das Buch doch recht gemächlich an. Aber mit dem Moment als Esme sich in den Kopf setzt, Wörter für ein weiteres Wörterbuch, das Wörterbuch der verlorenen Wörter, zu sammeln, wird es richtig lebendig.

Im Alter von sechs Jahren ist Esme begeistert von den Wörtern, die sie auf den Zetteln findet, die ab und an unter dem Arbeitstisch ihres Vater landen unter dem sie sitzt. Ihr Vater arbeitet mit am ersten  Oxford...

Weiterlesen

Wichtiges und nachdenklich stimmendes Werk

Rezension „Die Sammlerin der verlorenen Wörter: Roman“ von Pip Williams 

 

 

 

Meinung 

 

Seit Esme ein Kind ist, begleitet sie ihren Vater ins Skriptorium, in der das Oxford English Dictionary entsteht. Esme ist von den Wörter und ihren Bedeutungen verzaubert. Doch irgendwann merkt sie, dass einige Wörter der englischen Sprache nicht aufgenommen wurden. Insbesondere jene, in denen es um Frauen geht. Somit beginnt Esme diese Wörter zu sammeln…. ...

Weiterlesen

Die Geschichte der Wörter

Es ist eine gemütliche Geschichte über Wörter. Der Leser begleitet Esme von ihrer Kindheit bis zum Erwachsenwerden. Ohne Mutter aufgewachsen, hat sie fast die ganze freie Zeit bei der Arbeit ihres Vaters verbracht - im Scriptorium. Die Liebe zu Wörtern hat sie maßgeblich geprägt. Sie wollte jedes Wort aufschreiben, das sie noch nicht kannte. Sie hat ihr ganzes Leben Wörter gesammelt, die man ins Wörterbuch nicht aufnehmen wollte. Manche von denen waren alt und nicht gebräuchlich, die anderen...

Weiterlesen

Es hat was, aber es hat sich leider gezogen und war mir zu deprimierend

Esmes Leben dreht sich um Wörter – das war schon immer so. Ihr Vater, ein Lexikograph arbeitet am Oxford English Dictionary, einer Mammutaufgabe. Esme, die ohne Mutter aufwächst, lernt im Skriptorium auf dem Schoß ihres Vaters das Lesen und die Liebe zu den Wörtern – vor allem zu jenen, die niemand haben will. Schon als Fünfjährige hat sie sich bei dem Versuch ein Wort aus den Flammen des Kamins zu retten schwerste Verbrennungen an einer Hand zugezogen. Bereits da war klar, dass es für sie...

Weiterlesen

Die Macht der Sprache

„Wörter definieren uns, sie erklären uns, und manchmal dienen sie auch dazu, uns zu kontrollieren oder zu isolieren.“ (S. 505)

Kein Internet, keine Wikipedia, deshalb waren während Schulzeit und Studium das Oxford Dictionary neben Duden und Brockhaus meine ständigen Begleiter. Gedanken darüber, wie die Wörter und Definitonen in die Nachschlagewerke gekommen sind, habe ich mir aber nie gemacht. Diese Leerstelle, zumindest im Hinblick auf das englische Wörterbuch, füllt die...

Weiterlesen

Ruhig erzählter, warmherziger Roman über die Liebe zur Sprache, über die Rolle der Frau zur Jahrhundertwende und das enge Band von Familie und Freundschaft.

Esme wächst bei ihrem Vater Harry auf, der zur Jahrhundertwende als Lexikograph am ersten Oxford English Dictionary arbeitet. Das Skriptorium und das Haus seines Arbeitgebers Dr. James Murray wird für Esme zu einem zweiten Zuhause. Schon als kleines Mädchen liest sie die Belegzettel mit Erklärungen für die Worte, die in dem Wörterbuch aufgenommen werden sollen. So mancher Zettel mit aussortierten landet dabei heimlich in ihrer Koffertruhe, die sie bei dem acht Jahre älteren Dienstmädchen...

Weiterlesen

Sehr interessant

Esme und Wörter gehören einfach zusammen. Schon von klein auf ist sie nur von Wörtern umgeben, da sie durch ihren Vater ein Teil der Entstehung des Oxford English Dictionary ist. Sie wächst in den Räumlichkeiten mit all den Wörtern auf, wodurch ihr nicht entgeht, dass es Wörter gibt, die keine große Beachtung bekommen. Daher macht sie es sich zur Aufgabe diese Wörter zu sammeln und auf dem Weg stößt sie noch auf weitere Dinge, welche mehr Beachtung benötigen. 

 

Die Story...

Weiterlesen

Tolles Buch zur Entstehung des Oxford English Dictionary

»Die Sammlerin der verlorenen Wörter« von Pip Williams (aus dem Englischen von Christiane Burkhardt)

Dieses Buch hat mein Linguistinnenherz höherschlagen lassen. Die Idee für den Roman hatte die Autorin, weil sie sich fragte ob „Frauenwörter“ anders behandelt werden als die von Männern (S. 509). Bzw. ob Frauen Wörter anders definieren würden als Männer.

Das Buch ist Fiktion, enthält jedoch wahre historische Ereignisse und Personen.

Es beginnt 1886. Zu dieser Zeit ist Sir...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
528 Seiten
ISBN:
9783453292635
Erschienen:
2022
Verlag:
Diana
8.7
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.4 (20 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 47 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher