Buch

Die Wunder

von Elena Medel

Noch nie sind sie sich begegnet: María und Alicia, Großmutter und Enkelin. Die Ältere kommt Ende der Sechziger einer Schande wegen nach Madrid, arbeitet als Kindermädchen, als Hausangestellte, der komplette Lohn fortan bestimmt für die zurückgelassene, fast unbekannte Tochter. Die Jüngere flieht Jahrzehnte später in die Stadt, von einer Tragödie um ihre Herkunft und den Schlaf gebracht. María und Alicia, beide führen sie ein Frauenleben, beiden fehlt das Geld. Und damit die Zuversicht und das Vertrauen. In sich selbst, ihre Männer, dieses Land, in dem sich alles verändert zu haben scheint, bis auf das eigene Elend. Und plötzlich fordert jede auf ihre Weise die hergebrachte Ordnung heraus.

 

Als literarische Ausnahmeerscheinung gefeiert, wurde ihr Sensationsdebüt blitzschnell zum Klassiker einer neuen Generation. Elena Medel schreibt darin die jüngere Geschichte Spaniens aus Sicht der vergessenen Hälfte. Die Wunder ist ein eleganter feministischer Bildungsroman über die herrschenden Kräfte, über das Geld, das Begehren, die Mutterliebe, und wie sie als Waffen seit jeher gegen die Frauen verwendet werden. Augenöffnend und wunderschön.

Rezensionen zu diesem Buch

Tragisch und etwas sperrig

Elena Medel beschreibt in ihrem Roman-Debut zwei Frauenleben, nämlich die von Großmutter María und Enkelin Alicia. Dass die beiden sich nie kennengelernt haben, ist schon ein erstes Anzeichen dafür, dass "Die Wunder" ein eher tragisches Buch ist. Die Entfremdung zwischen Töchtern und ihren Familien zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch, allerdings ohne intensiv behandelt zu werden. Überhaupt wird vieles in diesem Buch eher angedeutet als ausführlich beschrieben, wodurch es durchaus...

Weiterlesen

Durchwachsen

          In zwei unterschiedlichen Ebenen werden die Leben von Enkelin und Großmutter erzählt, die ihr Glück in Madrid suchten. Beiden hat das Leben übel mitgespielt und der Weggang aus der Heimat erscheint als ein guter Ausweg. Aber es kommt anders als sie es sich ausmalen und darüber beichtet das Buch.
Die Autorin greift spannende und wichtige Themen auf - wie Emanzipation, Frauen und ihre Rechte, ihr Leben und ihr Stellenwert in der Gesellschaft. Außerdem geht sie auch auf das...

Weiterlesen

Schnörkellos und etwas sperrig

María und Alicia, Großmutter und Enkelin, verrät uns die Buchbeschreibung und nimmt damit auch das Geheimnis, das dieses Buch bietet. Wir wissen nämlich lange nicht, wer sie sind, diese beiden Frauen, eine jung, eine alt, keine hatte es leicht. Dieses Rätsel hält einen lange bei der Stange, auch wenn der Text etwas zäh ist.

In vielen Rückblenden erfährt man vom Leben der beiden, von ihren Familien, von Schicksalsschlägen, Fehltritten, und wie sie damit umgehen, vom Leben in Madrid und...

Weiterlesen

Sollte jeder gelesen haben

Dieses Buch hat das Potential, vielen die Augen zu öffnen. Besonders wichtige Themen, die leider heute oft in den Hintergrund geraten, werden hier angesprochen. Mein Favorit davon: Die Gesellschaftsspaltung durch das Geschlecht aka die Unterordnung der Frau (bzw. alles, was nicht männlich ist).

Ist wirklich schön geschrieben worden. Die Charaktere wirken sehr authentisch und ich bin mir sicher, dass sich viele mit ihnen identifizieren können.

Die Sichtweisen, Gedankengänge und...

Weiterlesen

Ein Buch, welches wichtig ist, aber mein Leserherz nicht unbedingt erreichte

Meinung:
Dieses Buch hat mich aufgrund seiner Thematik und seines Ortes, an welchem es spielt sehr neugierig gemacht. So behandelt es die Schwierigkeiten der Frau, die Stellung derer in der Gesellschaft und die Stellung des Mannes und dessen Art seine macht subtil zu nutzen. Dieses Buch ist also ebenso wichtig, da es brandaktuell Themen aufgreift und dies vor einer Teil-historischen Geschichte.

Zunächst einmal ist der Schreibstil der Autorin sehr versiert und man merkt den...

Weiterlesen

Eine literarisch laute, aber feinsinnige Stimme

Meine Meinung : 
Die spanische Schriftstellerin Elena Medel ist mit diesem Buch eine großartige und literarische Familiengeschichte, vor der Kulisse der schwierigen Stellung der Frau gelungen, die einem überzeugenden Epos gleicht. 
Mit einem intelligenten und bezaubernden Schreibstil, führt uns die Autorin in die Tiefen und von starken Machtverschiebungen geprägte Gesellschaft, die auch vor der Familie von Maria und Alicia keinen Halt macht. Hierbei wählt sie einen Schreibstil,...

Weiterlesen

Zwei Frauenleben – aufrüttelnd und beeindruckend

Obwohl Maria ihre Großmutter ist, konnte Alicia diese noch nicht kennenlernen. Aus Schande über ein uneheliches Kind ließ Maria ihre Tochter Ende der Sechziger Jahre bei ihrer Familie zurück und lebte seither als Hausangestellte in Madrid, von wo aus sie sich nur durch Geld an der Erziehung des Kindes beteiligte. Auch die Enkelin Alicia flieht aus innerer Unruhe und einer familiären Tragödie in die spanische Hauptstadt. Beiden fehlt es sowohl an Geld als auch an Selbstvertrauen; aber auch am...

Weiterlesen

Es ist immer eine Frage des Geldes

Elena Medels gefeierter Debütroman “Die Wunder“ erzählt eine Familiengeschichte über einen Zeitraum von knapp 50 Jahren: 1969-2018. Großmutter Maria wird nach einer Beziehung mit einem verheirateten Mann schwanger und muss Cordoba verlassen. Sie lebt danach in Madrid und arbeitet als Kindermädchen und Hausangestellte. Ihre Tochter Carmen wird von ihrer Familie aufgezogen. Maria erfährt nur über ihren jüngeren Bruder Chico Dinge aus dem Leben der Tochter. Maria führt ein Leben im Prekariat in...

Weiterlesen

Zwei Leben plätschern durch die Zeit

„Die Wunder“ wird als feministischer Bildungsroman und augenöffnend beschrieben. Inwieweit sich dieses augenöffnend beziehen soll, hat sich mir nicht erschlossen. Dass beide Frauen, Großmutter und Enkelin, ihr Leben eher fristen als genießen können, das schon. Auch, dass sich ihre Leben, so unterschiedlich sie auch sein mögen, sich doch in manchem gleichen.

Elena Medel beschreibt das Leben der Großmutter und ihrer unbekannten Enkelin. Eigentlich könnte sie zwei völlig fremde Frauen...

Weiterlesen

Die Lebenswelt Spaniens für Frauen verschiedener Generationen

Das Buch handelt von Maria und von Alicia. Maria ist die Großmutter von Alicia, welche aufgrund ihrer frühen Schwangerschaft nach Madrid geschickt wurde und Alicia zieht nach Madrid, nachdem ihr Leben sich durch einen Schicksalsschlag verändert. Wir erfahren über beide Frauen ihre Geschichte und auch ihre momentane Gegenwart, welche durch Sexismus und Klassismus geprägt ist.

 

Interessant am Buch fand ich, dass wir Carmen, Marias Tochter und Alicias Mutter, nur durch die Blicke...

Weiterlesen

Interessante Frauen-Biografien in Spanien

Im Buch wird die Lebensgeschichte von Maria und Alicia, Großmutter und Enkelin, beschrieben, die beide in Madrid wohnen und sich nie begegnet sind. Ihre Biografien werden abwechselnd aus den Blickwinkeln beiden Frauen erzählt und machen Zeitsprünge zwischen 1969 und 2018. Am Anfang war ich etwas verwirrt, da ich die vielen Personen nicht direkt einordenen konnte. Das Inhaltsverzeichnis befindet sich am Ende und hätte mir am Anfang sicher etwas Orientierung geben können. Der Schreibstil ist...

Weiterlesen

Das Schicksal zweier Frauen

Elena Medels Roman “Die Wunder” folgt den Schicksalen zweier Frauen, María und Alicia, Großmutter und Enkelin. Beide haben mit gesellschaftlichen und patriarchalen Strukturen zu kämpfen und versuchen, sich von Klassenzwängen zu befreien. 

María muss nach der Geburt ihrer unehelichen Tochter Carmen ihren Heimatort verlassen und beginnt in Madrid zu arbeiten. Ihre Tochter entgleitet ihr immer mehr, bis sie den Kontakt zu ihr völlig verliert. 

Alicia muss als junges Mädchen den...

Weiterlesen

Frauenschicksal

„Die Wunder“ heißt dieser Roman, in dem es um schwierige Familienverhältnisse in einer von Armut geprägten spanischen Familie geht. Der Roman konnte mich nicht besonders überzeugen, was sowohl an der Handlung, der Charakterzeichnung der Protagonistinnen und insbesondere am Sprachstil liegt. Die Handlung springt immer wieder in den Zeiten und zwischen den Perspektiven der Großmutter Maria und der Enkeltochter Alicia hin und her. Zu einem großen Teil besteht sie zudem aus Erinnerungssequenzen...

Weiterlesen

3 Sterne

Genre: Unterhaltung

Erwartung: in 2 Leben eintauchen

Meinung:

Das Buch hat mich enttäuscht. 

Ich bin schon von Beginn an nicht so gut mit dem Schreibstil zurecht gekommen. Er war für mich nicht so flüssig zu lesen und manchmal etwas verwirrend. Auch mit den Zeitsprüngen hatte ich schon meine Probleme. Das Buch allgemein hätte ich mir dann doch gradliniger gewünscht. Ich finde es sehr schade, denn die Idee dahinter finde ich gut.

 

Dazu war mir auch...

Weiterlesen

Hat meine Erwartungen nicht erfüllt

„Die Wunder“ von Elena Medel ist ein Roman, der mich leider nicht ganz erreichen konnte. Es mag daran liegen, dass man sich besser mit der spanischen Geschichte auskennen muss, um Zusammenhänge verstehen zu können. Es mag aber auch damit zu tun haben, dass mich die Autorin einfach nicht erreichen konnte, weil ihre Schreibweise nicht so eingängig und zum Teil recht verwirrend ist. Zudem haben sich im Verlauf der Handlung viele Fragen aufgetan, die bis zum Ende hin nicht geklärt und...

Weiterlesen

Eine Herausforderung in mehrfacher Hinsicht

Wer einen leicht zu lesenden Roman haben möchte, sollte dieses Buch besser ganz schnell wieder zur Seite stellen. Für mich war es gleich in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung, die sich aber durchaus gelohnt hat.

Die Handlung springt zwischen den Jahren 1969 und 2018 hin und her. Die meisten Ereignisse finden in Madrid statt, aber einige auch in Córdoba. Außerdem wechselt die Perspektive. Einiges wird aus der Sicht der Großmutter Maria und anderes aus der Sicht ihrer Enkelin...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
250 Seiten
ISBN:
9783518430286
Erschienen:
2022
Verlag:
Suhrkamp
7.15385
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.6 (13 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 17 Regalen.

Ähnliche Bücher