Buch

Das Buch des Totengräbers -

Das Buch des Totengräbers

von Oliver Pötzsch



Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann 



1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hochgebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …




Wien zur Jahrhundertwende – Bestsellerautor Oliver Pötzsch entführt uns mit diesem spektakulären Mordfall in die dunkelsten Ecken der Stadt

Rezensionen zu diesem Buch

Reihenauftakt mit der dunklen Seite Wiens und einem unkonventionellen Duo

 

 

Wien 1893, der junge Inspektor Leopold von Herzfeld ist der neue Sonderling in der Polizei Direktion. Ein Schnösel, der mit allerhand neuen Methoden um sich schmeißt. Bei dem Versuch ihn anderweitig zu beschäftigen, um ihn vom neuen Fall des Mädchenmörders fern zu halten, stolpert er über einen merkwürdigen Selbstmord und einen noch viel merkwürdigeren Totengräber. Der kauzige Augustin Rothmayer, Totengräber in der 5. Generation, nimmt kein Blatt vor den Mund. Er ist jedoch...

Weiterlesen

Hier passt alles!

Bei diesem Buch hat (für mich) einfach alles gepasst: das historische Setting in einer Zeit des Umbruchs, in der die Technik unausweichlich Einzug hält. Vereinzelte Automobile, Fahrräder, und natürlich die ersten Fotoapparate, die auch bei der Polizeiarbeit zum Einsatz kommen, usw. Dieses Aufeinandertreffen zwischen Tradition und Fortschritt spiegelt sich dann auch wunderbar in den Charakteren wieder: Leopod von Herzfeldt, der 'Neue' in Wien, der mit seinen merkwürdigen neumodischen Methoden...

Weiterlesen

Die Toten und die Lebenden

Der Polizeiagent Leopold von Herzfeldt bringt die moderne Ermittlungsarbeit von Graz  mit nach Wien um die Jahrhundertwende. Seine Methoden mit allerlei Utensilien wie Schrittzähler, Kompass, Maßband und dgl. muten die Wachleute seltsam an, auch eine neumodische Kamera nennt er sein Eigen. 

Nachts auf dem Prater – eine zierliche junge Frau liegt da, am Hals eine einzige große Wunde, fast der ganze Kopf ist ab. Leo versucht, die wenigen verbliebenen Spuren zu finden, denn großteils...

Weiterlesen

Die Abgründe Wiens

Die Abgründe Wiens

Historische Romane sind immer „so eine Sache“ bei mir...

Mein geschichtliches Wissen weist wohl für die meisten historischen Romane zu große Lücken auf anscheinend; ich habe mich auch nie großartig dafür interessiert zugegebenermaßen... Doch historische Krimis gefallen mir seit einiger Zeit immer besser und dieser hier war einer davon:

„Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann

1893: Augustin...

Weiterlesen

Grandioser Auftakt

Diese Rezi behandelt das Hörbuch

Zum Inhalt:

1893, Wien. Leopold von Herzfeldt ist neu in der Stadt und macht sich mit seiner neunmalklugen Art direkt unbeliebt bei den Kollegen der Polizeidirektion. Doch gegen alle Widerstände ermittelt er gemeinsam mit Julia, eine Mitarbeiterin im Sekretariat und Augustin Rothmayer, dem Totengräber des Zentralfriedhofs. Denn auf dem Friedhof scheinen alle Fäden zusammenzulaufen, die sich um gepfählte Dienstmädchen, Kindesmissbrauch durch die...

Weiterlesen

Eine grausame Mordserie und ein Toter, der lebendig begraben wurde

Wien im Oktober 1893: Leopold von Herzfeldt ist mit den besten Empfehlungen von Graz nach Wien gezogen, um dort als Inspektor zu arbeiten. Als er am Vorabend seines Dienstantritts von einer Frauenleiche in der Nähe des Praters hört, bricht er auf eigene Faust zum Tatort auf und beginnt zum Missfallen der eingeteilten Kollegen mit einer ausführlichen Spurensicherung und der Anfertigung von Fotografien der Leiche. 

Mit seiner Art und seinen neuartigen Methoden macht sich Leopold schnell...

Weiterlesen

Totentanz

Die Handlung spielt im Wien gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Leo von Herzfeldt wechselt als junger Polizeibeamter von Graz nach Wien, mit ihm die Aufgabe, moderne Polizeimethoden in das verknöcherte Polizeisystem einzuführen. Direkt schon beim ersten Fall verscherzt er es sich mit seinen Kollegen und Vorgesetzten. Sie behindern und provozieren ihn mit allen Mitteln.
Man kann sich die Atmosphäre des alten Wiens sehr gut vorstellen. Vorurteile über Juden und Frauen sind fest in den...

Weiterlesen

Wiener Blut

Der junge Polizeiinspektor Leopold von Herzfeldt kommt nach Wien, um dort bei der Polizeiinspektion zu arbeiten. Sein erster Fall beschert ihm getötete junge Frauen, die geschändet zurückgelassen werden. Bei einem weiteren Fall trifft Herzfeldt auf den Totengräber Augustin Rothmayer, der sich mit den unterschiedlichen Facetten des Todes beschäftigt. Können sie den Täter dingfest machen?

Tiefe Abgründe tun sich auf im Wien zum Ende des 19. Jahrhunderts. Leopold von Herzfeldt und...

Weiterlesen

Es lebe der Zentralfriedhof...

Das 19. Jahrhundert neigt sich seinem Ende zu, die Kriminalistik steckt noch in den Kinderschuhen. Und da kommt Leopold von Herzfeldt daher, so ein Grünschnabel aus Graz und will den alten Hasen der Wiener Mordkommission erzählen, wie man effektiv in Mordfällen ermittelt. Gelegenheit dazu bekommt er erstmal nicht, denn er wird auf den Zentralfriedhof geschickt, um dort einen Fall von Grabräuberei zu untersuchen.

Dort kreuzt Augustin Rothmayer seinen Weg, der Mozart summende...

Weiterlesen

Die düsteren Seiten Wiens

Wien 1893: Der junge Kriminalinspektor Leopold von Herzfeldt ist gerade erst von Graz nach Wien gekommen, als er es mit einem Fall zu tun bekommt, bei dem Dienstmädchen brutal gepfählt wurden. Herzfeldt hält viel von neuen Ermittlungsmethoden, doch nun braucht er die Unterstützung des Totengräbers Augustin Rothmayer, der auf dem Wiener Zentralfriedhof tätig ist und nebenbei noch einen Almanach für Totengräber schriebt.

Ich mag die lebensfrohe Stadt Wien, die an allen möglichen Ecken...

Weiterlesen

Starker Start einer neuen Serie

Wien, 1893.Eine Reihe von Todesfällen versetzt die Stadt in Aufruhr. Junge Dienstmädchen werden erst ermordet und anschließend zusätzlich noch gepfählt. Leopold von Herzfeldt ist neu bei der Wiener Polizei. Bei seinen Ermittlungen bekommt unverhofft Hilfe von Augustin Rothmayer, einem kauzigen Totengräber.

Oliver Poetzsch hat mit „Das Buch des Totengräbers“ eine neue Serie begonnen. Die Figuren darin sind einfach super ausgearbeitet und bestens beschrieben. Angefangen mit dem...

Weiterlesen

Wiener Flair

Ich liebe diese Bild- in -Bild Cover, es zieht meinen Blick direkt ins  Buch hinein .
Ein neuer Reihenauftakt von Oliver Pötzsch mit einem neuen Protagonisten Leopold von Herzfeldt ,Polizeiagent aus Graz ,wird 1892 ins lebhafte Wien versetzt.

Es ist die Zeit des Umbruchs,neue Erfindungen brechen sich Bahn,der Fortschritt ist nicht mehr aufzuhalten und wird nur langsam von der Bevölkerung akzeptiert.

 Leopold,von seinen Freunden kurz Leo genannt,hat es mit seinen Kollegen...

Weiterlesen

Totengräber und Polizist ermitteln

Leopold von Hertzfeld ist gerade von Graz nach Wien umgezogen und fängt dort bei der Polizei an. Zuvor hat er in Graz studiert und bereits 3 Jahre Erfahrung als Untersuchungsrichter. Er ist aufgeschlossen für neue Methoden und möchte diese nun auch in Wien anwenden. Und so fährt er übereifrig schon in der Nacht vor seinem Dienstantritt an den Rand des Praters, wo die Leiche einer jungen Frau entdeckt wurde. Durch diese Aktion macht er sich bei der Polizei nicht gerade beliebt, vor allem,...

Weiterlesen

Moderne Ermittlungsmethoden im historischen Wien

1893 : Leopold von Herzfeldt, möchte neue Ermittlermethoden bei der Wiener Polizei einführen. Vor dem eigentlichen Antritt seiner Stelle erscheint er an einem Tatort im Prater und setzt ungefragt seine Kenntnisse bei einer gepfählten Frauenleiche ein. Durch seine Art , den Mord ganz anders anzugehen , als die älteren Kollegen macht sich Leopold nicht unbedingt beliebt, und es scheint als würde man seine fortschrittliche Art boykottieren .
Ich weiß nicht, was mir besser gefallen hat,...

Weiterlesen

Immer unterhaltsam, oft spannend

Leopold von Herzfeldt, früher Untersuchungsrichter in Graz, kommt nach Wien und platzt mitten in einen Tatort, um sich dort direkt bei den Kollegen unbeliebt zu machen – und nicht nur bei jenen…Mehr oder weniger zur Strafe wird er von dem Fall eines Frauenmörders abgezogen und soll einen Selbstmord untersuchen. Dazu begibt er sich zum Wiener Zentralfriedhof und trifft auf den Totengräber Augustin Rothmayer. Eine Art Zusammenarbeit startet, die so nicht vorhersehbar war und schier...

Weiterlesen

guter erster Band

Ich habe mich total auf den Beginn der neuen Serie gefreut. Ich kenne den Autor schon von anderen Bücher. Dem entsprechend ist der Schreibstil gut und angenehm.
Die beiden handelnden Figuren, Leo und Augustin haben mir sehr gut gefallen. Sie haben einen gut ausgestalteten Charakter und gerade über den Totengräber habe ich mich oft amüsiert. Der Beginn der Spurensicherung sowie das Wissen über den Tod von Augustin waren gleichermaßen interessant.
Die Atmosphäre ist wieder gut...

Weiterlesen

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe

Das Buch hat mich komplett in seinen Bann gezogen. Spannend von Anfang an, bin ich aufgrund des tollen und sehr anschaulichen Schreibstils in die Wiener Welt im Jahre 1893 eingetaucht. Der Wiener Dialekt der Figuren hat dazu beigetragen und die Geschichte noch authentischer wirken lassen.

Der Kriminalfall ist gut konstruiert und spannend aufgebaut. Es gibt einige Aspekte, die ein Fragezeichen bei mir hinterließen, ich spekuliert habe und begierig war zu wissen, wie das zusammenhängt...

Weiterlesen

Nichts für schwache Nerven

Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötzsch

erschienen bei Ullstein

 

Zum Inhalt

 

1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hochgebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal...

Weiterlesen

die Anfänge der Forensik

Wien im Jahre 1893, man ist als Leser live dabei wie die Anfänge der Fotografie und der Fahrräder eine immer größere Rolle spielen. Die Hauptfigur ist Leopold von Herzfeldt. Dieser ist von Graz nach Wien gezogen und versucht nun hier Fuß zu fassen und seine recht neuartigen Ermittlungsmethoden, wie die Tatortfotografie in die Ermittlungsarbeit einzubringen. Ich persönlich habe ihn zu Beginn nicht so recht gemocht. Er kommt mir nahezu im ganzen Buch als eingebildeter Schnösel daher, der...

Weiterlesen

Wunderbar geschrieben

Manchmal ist es die richtige Zeit um ein Buch zu einem bestimmten Thema zu lesen und manchmal passt es gar nicht. Eigentlich gar nicht auf einen historischen Roman eingestimmt, begann ich zu lesen und innerhalb kürzester Zeit, hat mich das Buch gefangen genommen!

Das Cover und auch der Klappentext haben mich schon sehr angesprochen und als Wien Begeisterter der schon sehr oft diese wunderschöne Stadt besuchen durfte, empfand die Geschichte um den "neuen " Polizeizugang Leopold von...

Weiterlesen

Wie immer: Spannend

Es ist das Jahr 1893. Auf dem Wiener Zentralfriedhof gibt es den schrulligen aber gebildeten Kauz Augustin Rothmayer, ein Totengräber der  den ersten Almanach für Totengräber schreibt.  Als eines Tages der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt zu ihm kommt wird seine Ruhe jedoch gestört.  Leopold braucht einen Todesexperten. Es wurden mehrere Dienstmädchen ermordet, alle gepfählt.  Der Totengräber kennt sich mit allen Stadien des Todes, der Verwesung auch und weiß auch, dass Pfählen eine...

Weiterlesen

Pittoreskes Zeitbild spannend erzählt

Wien Ende des 19. Jahrhunderts. Eine aufregende Zeit, in der das Leben und Denken des Kaiserreiches kollidiert mit befremdlich erscheinenden technischen Neuerungen und althergebrachtem Aberglauben. Historie geschickt verpackt in eine spannende Handlung. 

 

Der junge Leopold von Herzfeldt beginnt aus Graz kommend in Wien als Polizeiagent. In seinem Koffer befinden sich allerlei rätselhafte Instrumente, die zusammen mit seinem Hochdeutsch und  seiner vornehmen Kleidung bei den...

Weiterlesen

Der schwarze Walzer

Wien 1893: „Ein Mozart summender Totengräber, der mit Leichen spricht. Mir bleibt auch nichts erspart.“ (S. 64) Inspektor Leopold von Herzfeldt stammt aus Graz und ist neu bei der Wiener Polizei. Schon vor seinem Dienstantritt stolpert er in die Ermittlungen zum bestialischen Mord an einem Dienstmädchen, die er mit den neuesten technischen Möglichkeiten wie z.B. der Tatort-Fotografie vorantreiben will. Doch stattdessen soll er den versuchten Grabraub von Bernhard Strauß, einem Halbbruder des...

Weiterlesen

Die dunkle Seite Wiens

Ein neuer Inspektor aus Graz eckt in der Wiener Polizeidirektion mit seinem Verhalten und seiner hochdeutschen Aussprache bei Kollegen und Vorgesetzten an. Kein leichter Einstand. Auch sein Kontakt zum Totengräber des Wiener Zentralfriedhofs ist seinem Umfeld ein Dorn im Auge. Doch zusammen mit ihm, einer Telefonistin und dem zuständigen Pathologen kommt er neben dem aktuellen Fall weiteren Ungereimtheiten auf die Spur und steuert mit seinen unorthodoxen, neuartigen Ermittlungsmethoden auf...

Weiterlesen

Ein ganz besonderer Totengräber

Im Jahr 1893 kommt der junge Inspektor Leopold von Herzfeld nach Wien, um dort zu arbeiten. Kaum ist er da, geschieht ein grausames Verbrechen,eine junge Dienstmagd ist ermordet und gepfählt worden. Leopold will den Fall mit modernster Kriminaltechnick lösen, doch damit stößt er bei seinen Kollegen auf Unverständnis. Einzig der kauzige Totengräber Augustin Rothmayer scheint ihm zuzuhören...

Damit sind wir auch schon bei der schrulligen und zugleich liebenswürdigesten Person des Romans...

Weiterlesen

Morbide Morde im historischen Wien

Mehrere Dienstmädchen werden brutal ermordet. Diese ungewöhnlichen Fälle beschäftigen Inspektor Leo von Herzfeldt. Und so sucht er HIlfe bei dem grantigen Totengräber Augustin Rothmayer der auf dem Wiener Zentralfriedhof arbeitet. Zusammen bilden sie ein bizarres Team, und ermitteln, ecken an, decken auf und geraten in gefährliche Situationen die die grausame Wahrheit in ein Leichentuch verhüllt zum Vorschein bringen soll...

Eine ungewöhnliche Geschichte, gut durchdacht und sehr...

Weiterlesen

Ein facettenreicher historischer Kriminalroman aus Wien

 „Ein Totengräber und eine neugierige Zimmerwirtin als Ermittlerkollegen, dachte er. Fehlt nur noch ein Wiener Schrammelgeiger, dann ist das Panoptikum komplett.“ (Zitat Pos. 4596)

 

Inhalt

Schon bevor der neue Kollege aus Graz, der ehemalige Untersuchungsrichter Leopold von Herzfeldt, seinen Dienst als Inspektor der Wiener Kriminalpolizei offiziell angetreten hat, kommt er an seinen ersten Tatort, ein totes Dienstmädchen. Der jungen Frau war die Kehle durchgeschnitten...

Weiterlesen

packender Auftakt: geht ein abergläubischer Serienmörder im historischen Wien um?

Wien, 1893. Der neu aus Graz nach Wien gezogene Polizeiagent Leopold von Herzfeldt braucht die Hilfe des Totengräbers vom Zentralfriedhof, Augustin Rothmayer, denn dieser schreibt gerade an seinem "Almanach für Totengräber" und kennt sich sowohl mit allen Todesarten und Verwesungsstadien aus als auch mit dem Aberglauben der Menschen, denn es wurden mehrere junge Dienstmädchen bestialisch ermordet und gepfählt sowie Leichen geköpft - was uralte Methoden sind, um Untote zu bannen. - Geht in...

Weiterlesen

Mord im historischen Wien

Zum Inhalt: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem Wiener Zentralfriedhof. Er scheint gerade den ersten Almanach für Totengräber, was im späten 19. Jahrhundert schon erwas besonderes ist. Jetzt ist er als Todesexperte gefordert als Leopold von Herzfeldt Hilfe benötigt, denn er hat es mit mehreren Morden an Diestmädchen zu tun, die gepfählt wurden. Sie beginnen gemeinsam zu ermitteln. Meine Meinung: Mir hat diese Mischung aus Krimi und historischem Roman richtig gut gefallen. Auch die...

Weiterlesen

Historischer Krimi im stimmungsvollen Wien

Das tolle Cover, der Klappentext und nicht zuletzt der Autor haben mich sehr neugierig auf diesen historischen Krimi gemacht.

Im Jahr 1893 wird Inspektor Leopold von Herzfeldt zur Polizei nach Wien versetzt und hat dort durch sein Hochdeutsch und durch die zur damaligen Zeit noch neuen und revolutionären Methoden der Tätersuche, die er durchführen will, einen schweren Stand bei seinen Kollegen und wird teilweise misstrauisch beäugt.
Ich fand das sehr spannend und interessant zu...

Weiterlesen

Auf dem Friedhof

          Das Cover vermittelt ein eigenartiges Gefühl, die untere Fläche ist stumpf mit erhabenen Buchstaben darüber ein Kreuz in einer glatten schwarzen Umgebung, es vermittelt den Eindruck ein Grab. Absolut passend zum Titel und Thema in diesem Roman denn er spielt oft auf dem Friedhof.
Der junge Kriminalinspektor Leopold von Herzfeldt kommt aus dem beschaulichen Graz nach Wien, er soll den dortigen Beamten neue Ermittlungsmethoden schmackhaft machen. Er stolpert gleich zu Beginn in...

Weiterlesen

Wiener Blut

Makabere Verbrechen, skurrile Charaktere, bizarre Rituale – das zeichnet die historischen Krimis von Oliver Pötzsch aus. So auch in diesem neuen Fall mit neuen Ermittlern im alten Wien der 1890er Jahre. Schreckliche Taten sind es, die der junge Inspektor Leo von Herzfeldt bearbeiten muss. Ist er doch selbst gerade erst in Wien eingetroffen und noch ganz neu bei den Wiener Sicherheitsbehörden. Er spricht lupenreines Hochdeutsch und wirkt etwas arrogant, was bei den neuen Kollegen nicht so gut...

Weiterlesen

Ein origineller historischer Krimi zum Miträtseln

Starke historische und politische Kulisse

Als gebürtige Norddeutsche könnte ich nicht weiter weg vom österreichischen Leben sein, und doch gelingt es dem Autor von Anfang an, mir das Leben und den Charakter der Österreicher eines anderen Jahrhunderts näher zu bringen. Auch dass viele im typischen Dialekt sprechen, der mir fremd ist, hat hier geholfen, zumal der Dialekt nie so oft oder so stark eingeflochten wurde, dass ich die Wörter nicht mehr verstehen konnte. Das ist eine der...

Weiterlesen

Ungewöhnliches Ermittlerteam

Wer Oliver Pötzsch seine Henkerstochter-Reihe kennt, der weiß, wie spannend der Autor historische Krimis erzählen kann.

Der Auftaktband um Inspektor Leopold von Herzfeldt startet gleich mit einem spannenden Prolog.
Durch die österreichische Ausdrucksweise schafft der Autor es, seine Leser direkt in das historische Wien zur Zeit der Jahrhundertwende zu entführen. Seine lebendige Art zu schreiben, lässt sofort Bilder im Kopf entstehen. Er zeichnet ein genaues Bild der damaligen...

Weiterlesen

Brutale Morde in Wien

Inhalt:
Im Kriminalroman "Das Buch des Totengräbers" geht es nach Österreich, um genau zu sein, nach Wien. Wir befinden uns Ende des 19 Jahrhunderts und wie aus dem Nichts erschüttert die Stadt eine Reihe von Morden. Der junge Kommissar Leopold von Herzfeldt ist entsetzt und sucht sich für die Aufklärung dieses Falls den Totengräber Augustin Rothmayer zur Hilfe. Die beiden Männer sollen den Fall auflösen, da jedes der Opfer auf eine brutale Art und Weise gepfählt worden ist. Und...

Weiterlesen

„moderne“ Kriminaltechnik, Wiener Schmäh und eine Priese Humor

Der junge Polizeiagent Leopold von Herzfeld kommt 1893 nach Wien und macht sich als Erstes unter seinen neuen Kollegen nicht wirklich beliebt. Zum Einen taucht er noch bevor er den Dienst offiziell angetreten hat bei einem Tatort auf, zum Anderen hat er ein sehr gutes Gespür für Details und benutzt moderne Kriminaltechnik wie z.B.  die ‚Universal-Detektivkamera von Goldman‘ die er passenderweise noch kurz mit einem Blitzlicht ausgestattet hat.

Die detailreichen Erzählungen, angefangen...

Weiterlesen

Der Pfahlmörder

Wien, 1893 - Ein abergläubischer Serientäter schein in Wien umzugehen. Als der junge Polizeiinspektor Leopold von Herzfeldt in Wien ankommt, hört er sogleich von einer Frauenleiche am Prater. Neugierig wie er ist macht er sich so gleich auf den Weg. Nur kurze Zeit später wird erneut eine Frauenleiche am Prater gefunden. Alle wurden ermordet und brutal gepfählt. Leo sucht den schrulligen Totengräber Augustin Rothmayer auf dem Zentralfriedhof auf. Er ist eine Experte auf dem Gebiet, was...

Weiterlesen

Unheimlich

Das Cover und der Titel passen hervorragend zur Handlung. 1883 in Wien. Der junge Polizeiinspektor Leopold von Herzfeld hat noch gar nicht seinen Dienst i Wien angetreten, da hört er von einer Leiche am Wiener Prater. Er fährt zum Tatort und macht sich prompt unbeliebt. Er untersucht die Leiche und fotografiert mit seiner Kamera, die als neuartige Erfindung gilt. Dem jungen Mädchen wurde die Kehle durchgeschnitten und mit einem Stock brutal gepfählt. In einem anderen Fall wurde auf dem...

Weiterlesen

Oh, du lieber Augustin

Leopold von Herzfeldt ist ganz neu in Wien. Der ehemalige Untersuchungsrichter aus Graz macht sich gleich mal recht unbeliebt, als er an einem Tatort auftaucht und dort nach neuesten Erkenntnissen Untersuchungen durchführt. Im Jahr 1893 und dazu noch als Jude ist das ein unerhörter Akt von Unhöflichkeit. So verwundert es auch nicht, als er erstmal aufs Abstellgleis geschoben wird. Statt einer grausig-faszinierenden Mordserie soll er den Selbstmord eines Halbbruders des berühmten Walzerkönigs...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
448 Seiten
ISBN:
9783864931666
Erschienen:
2021
Verlag:
Ullstein Paperback
9.27027
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.7 (37 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 46 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher