Buch

Die Kinder hören Pink Floyd -

Die Kinder hören Pink Floyd

von Alexander Gorkow

Schau in die Welt, Junge, nicht an den Himmel!

Alexander Gorkows autobiografischer Roman ist ein Wunderwerk der Poesie, das glänzende Portrait einer versunkenen Zeit, zugleich eine Hommage auf unsere Kindheit und die rätselhafte Kraft der Musik in einer Welt voller Risse – zwischen Gesunden und Kranken, Behinderten und angeblich Normalen, zwischen Armen und Reichen, zwischen Ordnung und Chaos. Die 70er Jahre. Eine Vorstadt. Das Westdeutschland der letzten Baulücken, der verstockten Altnazis, der »ZDF Hitparade«. Das kleine Land weist gepflegte Gärten auf, die Kriegsgräuel sind beiseite geschoben, zum Essen geht es in den Balkan Grill, die Einbauküche daheim überzeugt durch optimale Raumnutzung. Für den 10-jährigen Jungen aber ist es eine Welt der Magie, der geheimen Kräfte, des Kampfs des Bösen gegen das Gute. Neben brutalen Mitschülern, prügelnden Pfarrern und zynischen Ärzten leben in seiner Phantasie überall weitere Monster: der furchterregende Sänger Heino, ein Mann namens Barzel in einer rätselhaften Stadt namens Bonn sowie die Wiedergänger der Templer aus »Die Nacht der reitenden Leichen« im Dorfkino. Der gute Leitstern aber ist die umwerfende große Schwester – das Kind Nr. 1 der Familie. Sie ist herzkrank und sehr lebenshungrig. Mit trockenem Humor und großer Aufsässigkeit stemmt sie sich gegen alle Bedrohungen, nicht zuletzt mithilfe der vergötterten Band Pink Floyd aus dem fernen London, den Kämpfern gegen das Esta-blishment, deren Songs alles zum Glänzen bringen. Unter Anleitung von Pink Floyd zieht die Schwester mit ihrem kleinen Bruder in den Kampf, um das Böse zu bannen, sein Stottern, seine Ängste.

Rezensionen zu diesem Buch

So waren sie, die 70, zumindest irgendwie

In "Die Kinder hören Pink Floyd" beschreibt der Autor Gorkow (s)eine Kindheit im Rheinland der 70er Jahre, also tief im Westen der alten Bundesrepublik. Dabei spielt erwartungsgemäß die Musik Pink Floyds eine gewichtige Rolle, aber nicht nur die. Gurkow beschreibt Situationen und Typen, ohne dabei holzschnittartig zu wirken und als Leser, der seine Kindheit ebenfalls in den 70ern hatte, muss man sagen: Ja, so waren sie, die 70er. Unbedarfter Umgang mit Spritzgiften, die nie ausgehenden...

Weiterlesen

Nicht gefallen

Gekauft habe ich das Buch, nachdem im WDR 2-Radio eine bewegende Buch -Besprechung lief.

Entsprechend hoch waren meine Erwartungen, auch weil ich ein Babyboomer-Kind bin und gern in Remineszen schwelge.

Die Vita des Autors liest sich gut: Journalist, mehrfach ausgezeichnet.

Dennoch, ich lese seit 45 Jahren und das nicht wenig und es ist mir noch niemals in meinem langen Leben passiert, dass ich mich durch ein Buch kämpfen musste.

Ich hatte es immer von anderen...

Weiterlesen

Ein poetisches Memoir

Wenn ein Autor, der zahlreiche Interviews mit den größten Rockmusikern unserer Zeit geführt hat, sich an seine Kindheit erinnert, entsteht daraus ein Roman, der Erinnerungen weckt. „Die Kinder hören Pink Floyd“ im rheinländischen Büderich, zumindest „der Junge“ und seine Schwester, die in ihm die Leidenschaft für diese englische Prog Rock Band geweckt hat, für die beiden der Inbegriff von Rebellion, vom Verlassen der ausgetretenen Pfade der Erwachsenen, bei denen der gruselige Heino läuft....

Weiterlesen

Was für ein unfassbar gutes Buch!!!

Ich weiß, wir haben erst März, aber ich lege mich fest: "Die Kinder hören Pink Floyd" ist definitiv eines meiner Highlights in diesem Jahr.
Einfach nur grandios ist die Erzählweise des Autors, der uns mitnimmt auf eine Zeitreise in die 70er, wo er eine nicht ganz unbeschwerte Kindheit in der Nähe von Düsseldorf verbringt.
Die 16-jährige Schwester, dank Contergan mit einem Herzfehler geboren, muss viel Zeit in der Klinik verbringen. Er selbst mit einem Stottern geschlagen, das mit...

Weiterlesen

Wundervolle Zeitreise in die Kindheit der 1970er Jahre mit ganz viel Pink Floyd

Wie sagt man heute so bezeichnend: „Ich bin so ein Opfer!“. Und genau das trifft es auch. Ich lese den Namen einer meiner langjährigen Lieblingsbands in Regenbogenfarben auf einem schwarzen Buch und weiß nicht nur sofort, auf welches Plattencover das eine Anspielung sein könnte, sondern auch, dass ich dieses Buch lesen muss. Unbedingt! Denn ich fühle mich ein wenig ausgehungert nach der Musik der 1965 gegründeten Band Pink Floyd, die ich in den 1980er Jahren live in Dortmund und in Köln auf...

Weiterlesen

Kindheit in den siebziger Jahren

Die Kinder hören Pink Floyd ist ein originelles Buch. Offenbar ist es vom Autor Alexander Gorkow autobiografisch geprägt und streckenweise gediegen zu lesen, da die Perspektive die eines Kindes ist. Und entsprechend geht es ums Verstehen, was auf ihn von Außen einwirkt und das sind oft die Strömungen der Zeit. Ja, es ist auch und vor allen ein Zeitporträt. Politische und musikalische Elemente der siebziger Jahre werden eingebunden.

Es ist nicht unbedingt komplett mein Bild dieser Zeit...

Weiterlesen

Die 70er Jahre

 

 

Alexander Gorkows Roman „Die Kinder hören Pink Floyd“ besticht durch seine anrührige Komik.

Dieser autobiographische Roman spielt in den 70er Jahren in einer Vorstadt.

Der Junge stottert und seine Schwester ist schwer herzkrank. Die Beiden schwärmen für die Gruppe Pink Floyd und halten zusammen.

Klar, das er in der Schule gehänselt wurde, seine Schwester hat ihn verteidigt.

 

Der Autor schreibt die Geschichte schwunghaft. Da prasseln die...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
192 Seiten
ISBN:
9783462052985
Erschienen:
2021
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
8
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4 (7 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 11 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher